Muss man alle Reiki Grade beim gleichen Lehrer machen?

… ein Weg der Persönlichkeitsentwicklung, welcher sich durch alle Reiki Grade zieht …

Ob man alle Reiki Grade beim gleichen Lehrer machen sollte, diese Frage stellen sich viele Schüler.
Entweder kommt die Frage zu Beginn gleich auf, wenn man sich für den Reiki Weg und die Reiki Grade zu interessieren beginnt oder sie kommt auf, wenn man mitten drin ist und irgendwie in Reibung mit seinem Lehrer kommt- Fluchtgedanken gleich.
Es kann auch passieren dass man über das Lehrer/ Schülerverhältnis ins Nachdenken kommt, wenn man sich selber sehr schnell spirituell und Bewusstseinsmäßig verändert und der zuerst gewählte Lehrer einem nichts mehr geben kann. Ein Wechseln kann auch dann stattfinden, wenn man als Schüler merkt, dass nicht alles Wissen weiter gereicht wird und der Lehrer mit irgendwelchen wichtigen Dingen irgendwie hinter dem Berge hält.
All diese Gründe wurden uns im Reikizentrum Harburg schon berichtet, wenn Schüler mit Reiki Graden, meist 1. oder 2. Grad zu uns gekommen sind. Das mit dem Wissen gilt mehr für den 3. Reiki Grade. Aber egal um welchen Reiki Grad es sich handelt – das Wichtigste in der Lehrer/Schülerbeziehung ist das Vertrauen! Als Schüler muss ich meinem Lehrer völlig vertrauen können, seiner Integrität, seinem Wissen und das ich mich mit wirklich allen Problemen an ihn oder sie wenden kann.

Muss man alle Reiki Grade beim gleichen Lehrer machen?

Warum ist das so wichtig? Reiki ist ein klarer und relativ schneller Individuationsweg, das bedeutet ein Weg der Persönlichkeitsentwicklung, welcher sich durch alle Reiki Grade zieht.
Auf diesem Weg begegnen einem seine Traumata, schlechten Erlebnisse, seine Ängste, seine eigenen dunklen Seiten, Gelüste und seine Sexualität bzw. das Mann sein oder Frau sein an sich.

Das ist alles sehr privat, wenn nicht gar intim, und nichts was man an die große Glocke hängt. Oft kann man nicht einmal in der eigenen Familie oder im Freundeskreis über eines oder mehrere Themen daraus sprechen. Beim Reiki Weg kommt aber immer irgendwas Verdrängtes an das Tageslicht und möchte bearbeitet werden. Damit wird der Reiki Lehrer meist zum wichtigsten Ansprechpartner für die Schüler, da er im allgemeinen eine völlig neutrale Rolle spielt, nicht wertet, einen ernst nimmt und oft energetische oder psychologische Hilfen sofort wirkungsvoll anbieten kann.

In einem anderen Blogartikel hatten wir schon einmal über den Weg zum Reikimeister/Lehrer gesprochen und das man das nicht an einem Wochenende werden kann. Hier sprechen wir jetzt über die praktische Anwendung der eigenen Reife als Lehrer. Denn man muss schon sehr in sich ruhen und in der Beobachterrolle und deren Einhaltung geübt sein, wenn man irgendwann von einem Schüler z.B. mit dem Thema Missbrauch in der Familie oder den Auswirkungen familiärer Gewalt konfrontiert wird. Als Schüler muss ich mich hier auf den Meister absolut verlassen können, wenn ich so etwas ansprechen möchte, und als Meister darf ich dann nicht mitschwingen oder gar mitleiden.

Jedoch  braucht auch so ein Vertrauensverhältnis vom Schüler zum Lehrer Zeit zum Reifen. Wenn der Schüler aber öfters den Lehrer wechselt kann es gar  nicht erst dazu kommen. Nimmt der Schüler seinen Weg der Persönlichkeitsentwicklung durch die Reiki Grade aber ernst, so wird er sich „den“ Lehrer aussuchen und bei ihm bleiben.

Auch Geld ist Vertrauenssache. Wenn ich als Schüler einmal Geldsorgen habe, vielleicht durch einen Jobwechsel, eine neue Wohnung u.s.w., ist eventuell mal wenig Geld für Reiki Kurse da. Habe ich Vertrauen zu meinem Lehrer, und er zu mir, dann kann man sich in solchen Dingen wesentlich leichter entgegenkommen und gemeinsam eine Lösung finden, als wenn das Verhältnis zueinander weniger persönlich ist.

Ein weiteres Argument nicht den Lehrer zu wechseln kann der Reiki Stil an sich sein. Es gibt ja einige verschieden Reiki Stile, die sich zum Teil deutlich unterscheiden. Die angewendete und ihnen zu Grunde liegende Energie ist zwar die gleiche, jedoch ist die Arbeitsweise oder Art der Umsetzung
manchmal sehr unterschiedlich. Wenn man mit einer bestimmten Stilrichtung beginnt sollte man sie zu Ende machen. Ein Wechsel mittendrin führt i.d.R. nur zur Verwirrung.

Hier die Top zehn Gründe alle Reiki Grade beim gleichen Lehrer/in zu machen

  1. Ich vertraue meinem Lehrer/in als Mensch und Persönlichkeit absolut!
  2. Ich vertraue auf seine/ihre fachliche Kompetenz!
  3. Die Art zu unterrichten gefällt mir
  4. Ich bin mir sicher  dass ich mich mit meinen persönlichen Problemen jederzeit an ihn/sie wenden kann und mir dann geholfen wird.
  5. Diese Reikischule bietet das, was ich mir für meinen persönlichen Weg jetzt und in Zukunft wünsche.
  6. Mein Lehrer/in blickt auch über den Tellerrand des Reiki hinaus
  7. Er/sie ist schon lange dabei, ein Profi, und macht es nicht vom „Küchentisch“ aus
  8. Die Lerngruppen in den Reiki Graden sind nicht zu groß und so bleibt die Individualität erhalten!
  9. Mit ihm/ihr kann man auch über Geld oder Zeit reden
  10. Er/ sie nimmt mich wahr- so wie ich bin – und urteilt nicht.

Autor: Frank Zacharias

Frank Zacharias ist Reikilehrer der fünften Generation in der direkten Meisterlinie zu Phyllis Lei Furomoto. Ein Reiki-Lehrer ist kein spiritueller Guru, der die völlige "Erleuchtung" erlebte, sondern ein Mensch, welcher sich - mit all seinen Stärken und Schwächen - auf den Weg der persönlichen Entwicklung begeben hat und nun das, was seine Erfahrungen und sein Wissen geworden ist, an andere "Suchende" weiter gibt. Frank ist erreichbar unter frank[@]reikihere.blog oder über reikizentrum-harburg bei xing.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.