Muss ich krank sein, um Reiki zu erhalten?

…Bei vielen Menschen läuft von Kindesbeinen an eine Art Programm mit, welches ihnen vorschreibt „Du musst funktionieren, arbeiten und immer etwas sinnvolles tun!“

Hallo und guten Tag! In diesem Blog möchten wir eine interessante Frage eines Lesers besprechen. Seine Frage lautete „Muss ich krank sein, um Reiki zu erhalten?“.

Als ich diese Frage las musste ich erst einmal ein wenig nachdenken. „Natürlich nicht“ schoss mir sofort der Gedanke durch den Kopf, aber wie kommt es überhaupt zu so einer Frage?

Muss ich krank sein, um Reiki zu erhalten?

Warum muss ich erst warten bis ich krank bin, um Reiki zu erhalten? Oder anders herum: Ist Reiki eine Art Medizin  die ich erst nehme, wenn ich krank bin?

Muss ich krank sein, um Reiki zu erhalten…

…könnte man so beantworten: Ja. Leider.

Es kümmern sich viele Menschen erst dann um ihr Wohlergehen wenn sie sich als krank empfinden. Bei vielen Menschen läuft von Kindesbeinen an eine Art Programm mit, welches ihnen vorschreibt „Du musst funktionieren, arbeiten und immer etwas sinnvolles tun!“.

Also arbeiten sie wie ein Pferd, gönnen sich wenig Ruhe und Entspannung  und wollen nur eines zeigen und erbringen: Leistung, Leistung, Leistung.

Na ja, bekannter Maßen geht das immer nur für einen bestimmten Zeitraum gut, dann kommt der Zusammenbruch. BurnOut. Warum? Weil niemand diesem selbst gemachten Leistungsdruck jemals gewachsen ist. Denn der bestimmende Kritiker – der sagt ob und was gute Leistung ist -sitzt nicht im Außen, sondern in uns selber, tief drinnen.

Dieser innere Kritiker ist jedoch auch immer ein Angsthase. Er befürchtet das er  von den Anderen, seiner Familie, seinem Umfeld nicht mehr geliebt, gesehen oder anerkannt wird, wenn er sich nicht durch Leistung immer wieder, täglich, stündlich, minütlich so bestätigt, das es aber auch ALLE mitbekommen.

Dieses ewige „Leisten müssen“ ist natürlich von niemanden dauerhaft zu  erbringen. Irgendwann sind die Batterien leer, dieser Mensch fühlt sich ausgebrannt und erschöpft. Wenn wirklich nichts mehr geht, kommt er/sie – hoffentlich – zum Reiki.

Muss ich krank sein, um Reiki zu erhalten…
…könnte man so beantworten: Ja –Leider.

Denn es gibt Menschen die sich von Kindesbeinen an selber nicht  für Wert halten. Jeder Mensch ist etwas Wert, nur erkennt das nicht jeder.

Die innere Selbstentwertung beginnt bei manchen schon im Mutterleib. Ist die Schwangerschaft nicht gewollt, übertragen sich die Gefühle der Mutter auf das Baby. Das können Ängste sein, sowie die Gefühle von erfahrener Gewalt, Trauer, Angst usw. Alle Gefühle im Menschen führen zu Hormonausschüttungen.

Das Baby ist mit seiner Nabelschnur mit Mutter verbunden und bekommt so unmittelbar jeden von der Mutter erzeugten Hormoncocktail zeitgleich mit. Prost, kann man da nur sagen….

Die frühe Kindheit ist jedoch auch nicht immer so ganz ohne Probleme. Hat man im Mutterbauch etwas unbewusst mitgenommen, beginnt nun die bewusste Erfahrung.

Das ganz kleine Kind hat eine enorm hohe Hirnfrequenz von 60 bis 70 Herz – den sogenannten Gamma-Zustand. Das ist ein sehr hohes Bewusstsein, welches ALLE Informationen in das Unterbewusstsein saugt wie ein Schwamm das Wasser.

Selbst für den erwachsenen Menschen objektiv neutral erscheinende Situationen wie „ein Brutkasten für das Frühchen“ oder die „ zeitweise Trennung von der Mutter nach der sehr schweren Geburt“ werden aufgenommen, die erlittenen Gefühle von Trennung und allein sein, oder verlassen sein im Unterbewusstsein gespeichert.

In Folge lebt dieser Mensch diese Gefühle. Egal was passiert – er wird sich immer allein, verlassen und abgelehnt vorkommen. Wenn wirklich nichts mehr geht, kommt er/sie – hoffentlich – zum Reiki.

Muss ich krank sein, um Reiki zu erhalten…
…könnte man so beantworten: Ja –Leider.

Denn es gibt Menschen die selber nicht wachsen dürfen, die sich inneres und äußeres Wachstum verbieten. Auch hier liegen die Ursachen und Gründe in der Kindheit. Als Kind bauen wir eine sehr starke Loyalität unseren Eltern gegenüber auf.

Deren Leid ist unser Leid. Haben wir unsere Mutter oder unseren Vater als schwer krank oder sehr unglücklich  erlebt bauen wir – wieder völlig unbewusst – eigene Verhaltens-, Handlungs- und Gefühlsmuster auf, welche sich am Leid des Elternteils orientieren. Oder wir übernehmen die Verhaltens-, Handlungs- und Gefühlsmuster des leidenden Elternteils.

Bei Krankheit eines Elternteils werden häufig eigene Krankheitssymptome entwickelt, um dem Elternteil die Last zu nehmen. „Ich trage deine Last/Krankheit“ lautet hier das unbewusste Credo.

In beiden Fällen lebt man nun Impulse, welche nicht die eigenen sind. Sich selber zu entwickeln, glücklicher oder gesünder zu werden als die Eltern bringt nun ein schreckliches Gefühl des „sich Entfernens“ hervor.  Sich entfernen vom Boden der Familie, Mama oder Papa verlassen. Ich wachse, und sie bleiben zurück. Dann bin ich allein und verlassen.

Solch eine Gefühlswelt umgibt diese Person. Dadurch wird ein andauernder innerer Leidensdruck erzeugt. Auf der einen Seite besteht der innere Drang nach eigenem Wachstum, Gesundung und Glück, auf der anderen Seite eine Art Selbstverbot Entwicklung, Glück und Erfolg überhaupt zu lassen zu können.

Das Ergebnis ist das Gefühl, das das Leben im Krebsgang verläuft. Einschritt vor, dann zwei zurück. Das tut dann natürlich irgendwann mal so weh, dass diese Gefühle nicht mehr zu überhören sind. Wenn wirklich nichts mehr geht, kommt er/sie – hoffentlich – zum Reiki.

Diese inneren Strukturen kann man noch weiter aufzählen. Ein verlorener Zwilling mit der daraus resultierenden tiefen, unstillbaren, inneren Traurigkeit gehört auch dazu.

Muss ich krank sein, um Reiki zu erhalten…
…könnte man anders herum aber auch so beantworten:

Nein – natürlich nicht!

Denn wenn man Reiki an sich selber anwendet erfährt man das tiefe Gefühl eines inneren Heil- und Ganzwerdens. Etwas passiert, selten im Bewusstsein, mehr auf Gefühlsbasis. Die Erfahrung der inneren, gefühlsmäßigen und körperlichen Entspannung ist einfach schön. Zu erleben, wie sich schon nach ein paar Tagen die innere Stimmung hebt, ist einfach toll. Nach und nach in einen eigenen positiven Selbstwert zu kommen noch besser.

Also – niemand muss krank sein um Reiki zu erhalten!

Ist Reiki immer sicher?

… „Ist Reiki immer sicher?“ ist eine angstvoll gestellte Frage, welche ab und an einmal im Netz gestellt wird. …

Ist Reiki immer sicher?“ ist eine angstvoll gestellte Frage, welche ab und an einmal im Netz gestellt wird.

Ist Reiki immer sicher

Auch im Reikizentrum Harburg werden  wir mit ihr hin und wieder konfrontiert. Eine Antwort darauf ist nicht einfach, da diese Frage sehr allgemein ist und eigentlich nur eine spirituelle oder persönliche Unsicherheit wieder gibt. „Ist Reiki immer sicher?“ kann sich auf den eigenen oder fremden Energiefluss beziehen, auf die Energie „Reiki“ an sich, auf den Ursprung der Energie „Reiki“, auf Reiki als eine spirituelle Methode bzw. einer Methode der Persönlichkeitsentwicklung
oder auf Reiki als vermeintliche Konkurrenz zu den großen christlichen  Sekten und Glaubensrichtungen sowie zum esoterischen Markt.

Schauen wir uns das einmal näher an. Grundprämisse ist dazu die Eigenschaft und Qualität der Energie, genannt „Reiki“, an sich. Es ist eine Materialisierungs-Energie aus der sechsten Dimensionsebene, welche direkt und überwiegend auf Materie (also Körper) einwirkt und uns sowieso den ganzen Tag umgibt. Mit einer speziellen Augenstellung kannst Du sie sogar mit den Augen sehen. Der Reiki Geber macht nichts anderes als diese Energie zu bündeln und gezielt an Körperstellen oder Orte zu lenken.

„Ist Reiki immer sicher?“ in Bezug auf den eigenen Energiefluss
Ja, da ist Reiki immer sicher. Wenn Du Reiki Energie ohne eigene Absicht (außer ich möchte Dir helfen) gibst kommt auch nur die reine klare Lebensenergie an. Auch wenn Du mal einen Tag hast wo du irgendwie Probleme hast und intern mit Gefühlen beschäftigt bist sei gewiss: DEIN Reiki fließt. Der Witz dabei ist, das jeder andere merkt, nur man selber nicht.

Du selbst kannst die Qualität der Energiefrequenz Reiki auch nicht verändern!

„Ist Reiki immer sicher?“ in Bezug auf den fremden Energiefluss
Auch wenn Du von jemand anderen Reiki erhältst ist die Qualität des Reiki immer sicher. Niemand anders kann die Qualität der uns alle umspielenden Lebens Energie bestimmen, weder zum gutem noch zum bösen hin! Da müsste dieser jemand die Schöpfung korrumpieren können…

Was passieren kann -aber das ist ein völlig normaler alltäglicher Vorgang, der mit einer Reiki Behandlung selber gar nichts zu tun hat- ist, das es zu einer Übertragung oder einem Austausch von Emotionen zwischen Behandler und dem Behandelten kommt.

Dazu ein Beispiel. Du behandelst jemanden mit Reiki, der aus irgendwelchen familiären oder persönlichen Gründen heraus ganz traurig ist. So richtig strunztraurig.

Die Themen stehen ihm Oberkante Unterlippe und nach der ersten Reikigabe kommen die Tränen. Wenn Du als Behandler dazu in deinem eigenen Gefühlsbereich  Resonanzen hast kannst Du in den niedrigen Schwingungsbereich dieser Traurigkeit einsteigen und sie übernehmen.
Anders herum geht das natürlich auch…

Es handelt sich hier jedoch lediglich um einen natürlichen Vorgang der emotionalen Resonanz und hat rein gar nichts mit der Energie Reiki als Lebensenergie zu tun.

„Ist Reiki immer sicher?“ in Bezug auf den Ursprung der Energie Reiki
Hier wird es für viele Leser sicher gleich ein wenig zu spirituell und tiefgründig.

Geht aber nicht anders ums es nachvollziehbar und angemessen kurz zu erklären.

Wie bekannt ist Reiki nichts anderes als gebündelte Lebens Energie. Reiki regt die Körperzellen zur Heilung und  Restrukturierung  auf das normale ideale Maß der natürlichen (manche würden sagen göttlichen) Norm hin an. Reiki ist also ein Teil der allgemeinen, in vielen Formen auftreten, Evolutionsenergie des Kosmos.

Diese spendet immer Leben, nimmt keines. Durch eine Reiki Behandlung ist noch nie jemand gestorben. Jeder Mensch hat eine Seele, welche den stofflichen Körper erfüllt und belebt. Die Seele spendet das Bewusstsein eines jeden Menschen und macht den Körper überhaupt erst lebendig. Der Körper eines Menschen ist für die darin wohnende Seele ein Erfahrungs-Vehikel. In der Regel liegt der Seele etwas am Wohlergehen ihrer physischen Wohnung. Unter anderem deshalb haben wir Reiki!

„Ist Reiki immer sicher?“ in Bezug auf eine Methode der spirituellen und persönlichen Entwicklung

Geistige und persönliche Entwicklung hat immer etwas mit innere Heilwerdung, innerer Mitte, Ruhe und Entspannung zu tun. Das sind überwiegend in einander übergreifende Prozesse. Da jeder Mensch anders aufgestellt ist und wir alle unterschiedliche Voraussetzungen mitbringen, laufen diese Prozesse natürlich auch sehr individuell ab. Das bedeutet jedoch nicht, dass wenn bei A Reiki sehr schnell und initialisierend wirkt und bei B alles sehr langsam geht, Reiki an sich nicht wirkt.
Benötigt mehr Zeit, hat andere Themen als A. Reiki lernen bedeutet für die meisten Menschen auch immer gleichzeitig, Geduld zu lernen – mit sich selber!

„Ist Reiki immer sicher?“ in Bezug auf den esoterischen Markt

Auf dem spirituellen und esoterischen Markt ist die Konkurrenz groß. Ständig wird etwa tatsächliches neues Erfunden oder alte, längst bekannte Methoden mit einem anderen Namen versehen und als völlig neu verkauft.

Viel Geschäft wird mit vermeintlich ganz einfachen und schnellen Heilmethoden gemacht. Das Motto könnte lauten „hier ist die neue Pille – Heilung bei Einwurf“. Oft wird dabei alles Bestehenden als lästige Konkurrenz empfunden, nur der jeweils neue Weg ist das einzig Seelig machende. Ganz pfiffige lassen sich das dann auch noch mit einem Copyright oder Patentschutz versehen, oder bauen sogar ein Franchising auf. Um auf den Markt zu drängen werden dann böse Gerüchte gestreut und alles bestehende, auch wenn es schon seit 100 Jahren gut funktioniert, schlecht gemacht.

Beispiele: Beim Reiki sind die Zeichen belegt (was immer das zu bedeuten hat???) die „Meisterlinie“ ist schädlich (braucht man die überhaupt?), es werden Zeichen in die Aura gebrannt (ist eine Aura brennbar?) und vieler Blödsinn mehr. Am wirksamsten sind immer destruktive Ausdrücke die Angst machen…

Sicher ist eines, Reiki wirkt seit 100 Jahren – unbeeindruckt von allen bösartigen Gerüchten – und wird es weiter tun. Auch die neuen Gurus können die Lebensenergie selber nicht manipulieren, sondern nur behaupten dass andere das täten. So einfach ist das….

„Ist Reiki immer sicher?“ in Bezug auf große christliche Sekten & Religionen

Mit Angst lässt sich gut manipulieren und Meinung machen. Schaut man sich die Artikel und Netzeinträge der sog. Sektenbeauftragten und selbst ernannten Spezialisten für Energiearbeit  der großen Sekten an wird es richtig lustig. Sie selber behaupten von sich sie seien eine Religion, alles anderen nur Sekten. Nur durch das Ausüben ihres speziellen Kultes könne ein Mensch „zu Gott“ gelangen. Was für eine Anmaßung!

Da behauptet jeder von sich, er sei das allein Seelig machende. Wahre Heilung komme nicht aus dem Menschen selber, sondern nur durch den fleißigen Gebrauch des jeweiligen kultischen Ritus der jeweiligen, Anspruch stellenden, „Religion“. Und derer Priester. Diese Behauptungen sind so alt wie die Menschen. Schon im alten Rom hat es diese Diskussionen gegeben.

Neu ist nur, dass wir heute Kirchensteuern zahlen und ein Staatskonkordat haben, wo zusätzlich über Steuergelder Milliarden Euro jedes Jahr an diese Sekten gezahlt werden und niemand daran rüttelt. Diese Kulte haben einzig und allein nur ein Interesse: Machterhalt. Dazu wird dann alles mögliche Niederträchtige über Reiki in das Netz gesetzt, damit einfache Gemüter es nachplappern. Mit Angst lässt sich halt immer Geld verdienen, seit dem Mittelalter ununterbrochen sogar. Und dann kommt Reiki und sagt, Leute, euch brauchen wir nicht mehr…

Mit der reinen klaren Lebensenergie Reiki hat das wenig zu tun. Reiki ist das Gegenteil von Angst – Liebe! Und die  Liebe macht Reiki sowas von sicher!

Was ist ein Reiki Meister?

…jeder Meister tut sich weh, wenn er vom Himmel fällt. Deshalb ist es immer besser eine Meister Ausbildung zu machen und sich selber hoch zu arbeiten….

Ein guter Reiki Meister, eine gute Reiki Meisterin sind Persönlichkeiten. Sie ruhen in sehr starkem Maße in sich selber. Sie haben eine große energetische Kraft und Ausstrahlung und sind aufgrund ihrer hohen Eigenschwingung in nicht unbeträchtlichen Umfang Hellsichtig.

Sie unterrichten Reiki in allen Graden und weihen in die Reiki Grade ein, weil der gute Reiki Meister auch immer gleichzeitig ein Reiki Lehrer ist.  Sie sind relativ Resonanz- und Wertungsfrei, weil sie im Laufe ihres Reiki Lebens viel an sich gearbeitet haben. Das bedeutet, ihr inneres Kind ist geheilt, sie haben ihre hellen und dunklen Persönlichkeitsanteile liebevoll integriert.

Was ist ein Reiki Meister

Im Rahmen ihres persönlichen Wachstums zum Reiki Meister/in haben sie ebenfalls an ihren persönlichen Ängsten gearbeitet. Das macht sie nun fast frei von Projektionen.

Ein Reiki Meister/in hat Wissen über die astralen Welten, ist bewandert in Clearing-Techniken, vermag Astralreisen zu tun und anzuleiten, kennt sich bestens mit Schutz- und Reinigungstechniken aller Art aus, hat einen entwickelten Lichtkörper. Wissen über Heilsteine, Bachblüten, Rückenbegradigung und anderes energetisches Handwerkszeug ist im großen Umfang vorhanden.

Und – sie haben sich Zeit gelassen, zu reifen und sich zu entwickeln. Um in diesen persönlichen Entwicklungszustand zu gelangen braucht es mindestens fünf Jahre intensiver Arbeit.

Reiki lernen ist immer gleichzeitig Prozessarbeit und dauert. Reiki lernen bedeutet sich selber in allen seinen Facetten zu fühlen, sich anzunehmen wie man ist. Sich zu vertrauen, sich selber zu lieben.

Eine genaue Definition des Reiki Meisters gibt es nicht – leider. Wenn ich für unser Reikizentrum Harburg eine Stellenannonce für einen Reiki Meister aufgeben wollte, sähe das Anforderungsprofil jedoch ungefähr so wie oben angeführt aus.

Wenn wir uns in der digitalen Welt umsehen finden wir immer mehr obskure, nicht seriöse Angebote zum Thema Reiki. Reiki 1.Grad am Freitag, am Samstag den 2. Grad, Sonntag den 3. Grad und am Montag die Einweihungstechnik – fertig ist der Reiki Meister/Lehrer. Ferneinweihungen zum Reiki Meister gehören ebenfalls in diese Kategorie.

Ein (Reiki)  Meister sein bedeutet sein Handwerk gelernt zu haben. Von einem (Reiki) Meister erwartet man Kompetenz und Erfahrung. Das er weiß was er tut – wie soll man ihm/ihr sonst vertrauen können? Schüler, die beginnen Reiki zu lernen, öffnen sich mit ihren persönlichen Problemen und Anliegen. Sie  erwarten vertrauensvoll Hilfe, liebevolle Anleitung und erfahrenen Rat von ihrem Reiki Meister/in.
…Um dieses Vertrauen zu rechtfertigen benötigt der Reiki Meister viel Erfahrung und Kompetenz im Umgang mit psychologischen Problemstellungen. ..
Diese Erfahrung gewinnt man jedoch nicht an einem verlängerten Wochenende. Man erlangt sie durch persönliche Reife und viel harter Arbeit an sich selber.

…Um ein guter Reiki Meister / in zu werden muss ich mir Zeit lassen, mich um meine eigenen Belange kümmern zu können. Das bedeutet ich lasse mir genug Zeit, die Reiki Energien in den Aufgaben der drei Reiki Grade bei mir selber in die Wirkung zu bringen…

Der 1. Grad Annahme des eigenen Körpers und der eigenen Gefühle. Der 2. Grad bringt die Integration der Persönlichkeitsanteile, welche ich an mir ablehne. Weiterhin die Heilung meines inneren Kindes. Dieses ist für Freude, Spontanität und Selbstliebe zuständig. Der 3. Grad bringt mich mit meinen Ängsten in Kontakt. Diese erlebe ich deutlich und bewusst – Ich vermag sie in Folge dessen auch bewusst aufzulösen. Das führt dazu, dass ich meine Ängste nicht mehr auf andere projiziere.

So bin ich nun in der Lage andere Menschen liebevoll anzunehmen  wie sie sind – weil ich mich im Vorfeld selber liebevoll angenommen habe. Das ist keine Erleuchtung, sondern simple Psychologie!…

Für einen guten Reiki Meister, für eine gute Reiki Meisterin ist es wichtig sich dessen bewusst zu sein! Die Reiki Energien, die man anwendet, können bei anderen eine enorme körperliche und seelische Wirkung haben! Dafür trage ich als Reiki Meister die Verantwortung!
Salopp gesagt: Ein Reiki Meister ist eigentlich ein Handwerker. Er sollte aus eigener Erfahrung heraus wissen welche Auswirkung es haben kann, wenn er seinen Hammer auf den großen Zeh  einer anderen Person fallen lässt.

Im Reikizentrum Harburg dauert eine Ausbildung zum Reiki Meister und Lehrer rund 1 bis 1,5 Jahre.
(Das kann sehr individuell sein.) Es ist ein unterstützter Reifeprozess, der von viel Wissensvermittlung im energetischen und spirituellen Bereich begleitet ist. Ein angehender Reiki Meister sollte sich auf jeden Fall vorher intensiv mit seinem inneren Kind beschäftigt haben! Im Rahmen der Reikimeisterei  wird man nämlich zwangläufig mit dessen Ängsten, Zwängen und Sehnsüchten konfrontiert, was dann nicht immer angenehm sein muss. Es ist sinnvoll, diesen Schmerz vorher achtsam und liebevoll aufgelöst zu haben.

…Das hört sich vielleicht alles schwer, tragisch oder überkandidelt an. Jedoch – wenn man so vorgeht- was ist das Ziel, welches ich erreichen kann? …
Ein in sich ruhender, sich selbst vertrauender, sich selber liebender,
nahezu angstfreier Mensch zu sein!
Allein das ist es wert, ein richtig
guter Reiki Meister, eine richtig gute Reiki Meisterin zu sein!

Ist Reiki eine spirituelle Tradition?

… Spiritualität ist die bewusste Hinwendung und aktive Praktizierung einer als richtig angesehenen Religion oder Weltanschauung …

Schaut man sich zum Thema Reiki im Netz um findet man schnell Hinweise und Verbindungen zu  Spiritualität und Esoterik. Um zu klären „ist Reiki eine spirituelle Tradition?“ müssen wir uns zuerst
mal wieder mit Begriffsdefinitionen herum plagen. Kurz zusammengefasst gilt für die beiden Begriffe:

Spiritualität ist die bewusste Hinwendung und aktive Praktizierung einer als richtig angesehenen Religion oder Weltanschauung. Früher nannte man das auch „Frömmigkeit“. Nun hat aber Reiki weder etwas mit Anbetung von irgendwem oder irgendwas zu tun noch mit der Hinwendung zu irgendeiner theologischen Lehrmeinung. Reiki funktioniert auch ohne irgendwelche Götter ganz gut, Priester werden schon gar nicht gebraucht. Beim Reiki arbeitet der Mensch mit dem Menschen.

Ist Reiki somit eine spirituelle Tradition? Eher nicht.

Für den Begriff Esoterik gibt es weder im wissenschaftlichen noch im populären Sprachgebrauch eine allgemein anerkannte Definition. Oft wird das Adjektiv „esoterisch“ als  abwertend, im Sinne von „unverständlich“ oder „versponnen“, verwendet – Esoteriker als Spinner bezeichnet.
Wobei dann der Begriff Esoteriker wieder schnell auf jeden angewendet wird, der sich mit den Themen Geist, Seele oder dem Transzendenten beschäftigt. Esoteriker ist mittlerweile ein Begriff der Stigmatisierung eines Denkens, Handelns und Wahrnehmens abseits der gesellschaftlichen Norm.

Interessant ist, dass der Begriff Esoterik im Ursprung eine Lehre meint, welche nur einem kleinen, inneren Kreis, fortgeschrittener Schüler eines philosophischen Lehrers zugänglich gemacht wurde.
Zu Zeiten vom Pythagoras war Esoterik also  etwas wie eine spezielle Lehre für fortgeschrittene Schüler.

In all diesen Deutungen und Ansichten finden wir unser Reiki nun gar nicht wieder. In anderen Blog-Artikeln haben wir uns ja schon um die Zusammenhänge von Reiki und Religion bzw. Reiki und Buddhismus gekümmert. Wir mussten jedes Mal feststellen, dass Reiki überhaupt nichts damit zu schaffen hat. Reiki ist weder eine Religion noch eine Weltanschauung, noch ist es eine spirituelle Tradition. Es ist ganz einfach eine Behandlungsart, eine Behandlungstechnik, die mit unserer Lebensenergie arbeitet. Vom Menschen für den Menschen gemacht.

Gibt doch unser Reiki wesentlich mehr her als eine spirituelle Tradition! Dadurch das Reiki ein klarer Weg der Persönlichkeitsentwicklung ist, haben wir hier ein enormes inneres Wachstumspotential für jeden einzelnen Reiki Anwender. Ein inneres Wachstum an Selbstwert, Selbstbewusstsein, an Achtsamkeit seinen Gefühlen gegenüber, an Achtsamkeit seiner Wahrnehmung dem Außen gegenüber, an Wachstum der eigenen feinstofflichen Wahrnehmung (Hellwahrnehmung), an Ruhe, Entspannung und Entstressung.

Reiki ist somit sehr progressiv, während Religion immer konservativ ist, in alten Bahnen bleibend, sich nicht fortentwickelt. Religiöse Spiritualität kann auch nicht fortschrittlich sein da sonst das Lehrgebäude, auf dem sie ruht, wanken würde.
Wir dürfen auch nicht vergessen das „Frömmigkeit“ immer mit den etablierten Machtstrukturen einer Priesterkaste in Verbindung steht. Diese legt fest was wahr ist und was nicht. Sie gibt die Deutungshoheit über das geistige und seelische Leben ungern aus den Händen.

Nicht umsonst wird Reiki von den großen christlichen Kulten als gefährliche Sekte verleumdet. Hier ein paar wenig Kostproben dazu:

  • Man sucht durch Energien einen Weg, der von Enttäuschung, Leid und Schmerz wegführt, so dass es einem selbst immer gut geht. Die Energien treten an die Stelle, das Kreuz nicht anzunehmen, sondern abzuwerfen.
  • Die Energien führen weg vom Tabernakel
  • Man möchte göttliche Energie bzw. Heilung kaufen – eine Heilung durch Gott ist aber nicht käuflich, es handelt sich also kirchlich gesprochen um Simonie, dem Kaufen von Zauberkräften und geistlichen Ämtern wie der Zauberer Simon das von Petrus verlangte.

So geht das in den Veröffentlichungen der unterschiedlichen der Sektenbeauftragten seitenlang weiter. Mit alter Macht und Intoleranz meint man die überholten – oft zwiespältigen – eigenen Moralvorstellungen weiterhin den Menschen und Ländern aufzwingen zu können. Aber die Welt dreht sich weiter, und Moral wird „Gott sei Dank“  von Ethik abgelöst.
Ethik ist, wenn die Gedanken, Handlungen und Taten einer Person oder (selten) Gruppe auf das größtmögliche Wohl möglichst aller global existierenden Individuen sowie deren Lebensräume ausgerichtet sind. Der Zweck von Ethik: Bestmögliches Überleben für alle Individuen

In den spirituellen Traditionen wurde bisher immer ein Gott, ein Erlöser gebraucht um die Welt bzw. die Seele des Menschen zu retten. Mit dem Priester als Vermittler natürlich: „Wenn das Geld im Kasten klinkt die Seele in den Himmel springt“ lautete da ein geläufiger Satz.

Der Biophysikers Markolf H. Niemz hat ein ganz eigenes Bild von Spiritualität geprägt. Er fasst sein Verständnis von Spiritualität in den prägnanten Satz „Spiritualität ist Wahrheit, die von innen kommt“ zusammen. Da könnte ich mich persönlich schon eher wieder finden.

Reiki ist – allein schon durch die Lebensregeln – eine sehr ethische Angelegenheit.
Man tut etwas für sich und andere. Der Mensch tut es selber, ohne Mittler, der einem sagt was wie zu laufen hat. Und somit ist Reiki keine spirituelle Tradition, es ist nicht moralisch, Reiki ist ethisch!

Was macht man beim Reiki?

…Emotionale Entspannung zieht immer auch die körperliche Entspannung nach sich. So kommen Körper, Geist und Seele wieder in den Gleichklang…

Für einen Anfänger in Energiearbeit oder für jemanden, der gerade mit Reiki angefangen hat kann es unter Umständen schwer sein den Überblick über die vielen Reiki Übungen zu behalten.
In diesem Blog wollen wir daher einmal versuchen etwas Systematik in die Vielfalt zu geben.
Wir wollen uns auch anschauen  was es überhaupt bedeutet das „Reiki lernen“ – was steckt alles dahinter, mit was ist „Reiki lernen“ alles verbunden?

Was macht man beim Reiki?, Reiki Übungen , Reiki lernen

Reiki lernen bedeutet erst einmal nicht nur einfach zu lernen die Reiki Energie kommen zu lassen und irgendwo die Hände drauf zu legen. Reiki lernen bedeutet  in erster Linie ein lernen an sich selber und für sich selber! Wie ist das gemeint?

Als normaler, durchschnittlicher Mensch ist man irgendwie- jeder auf seine spezielle Art und Weise- von seinen Gefühlen getrennt. Viele trauen ihrer eigenen Wahrnehmung nicht, zweifeln an sich selber, halten sich für schlechter oder weniger gut als alle anderen. Trauen sich nicht ihre Meinung zu sagen und zu vertreten. Es fällt oft schwer neue Wege zu gehen, sich positiv zu verändern, mal was Neues zu wagen oder sich etwas Gutes zu tun. Auch einmal nichts zu tun statt immer zu arbeiten, einmal richtig, aber so wirklich richtig faul zu sein bereitet ganz oft Probleme. Dafür wird dann aber, mit viel Grübeln verbunden, Selbstverurteilung und Selbstbestrafung geradezu trainiert.

Dieses innere System arbeitet überwiegend aus dem Unterbewusstsein heraus und startet meist schon in der Kindheit. Es wirkt über das Verdrängen unserer wirklichen Gefühle und schaltet deren Wahrnehmung regelrecht ab. Es trennt uns so von unserem Selbstwert und unserer Liebe zu uns selber.

Dann kommt das Reiki! Durch irgendeinen „Zufall“ bekommt man Kontakt zum Reiki und dann geht es los mit den blöden Gefühlen. Denn allen Reiki Übungen ist eines gemeinsam: Sie arbeiten immer mit unseren Gefühlen. Dabei ist es völlig gleichgültig ob man sich selber behandelt oder behandelt wird. Die Reiki Energie und die Reiki Übungen arbeiten zum einen in unserem Emotional Körper, also der Auraschicht in der ALLE unsere Gefühle gespeichert sind, und zum anderen in und mit unseren Organen. Vor allen die Organe Leber, Milz, Galle, Niere, Magen und Darm speichern ebenfalls Gefühle ab und wirken sehr stark über unsere Psychosomatik (da ist mir was auf den Magen geschlagen…)

Die energetische Qualität der abgespeicherten Gefühle ist überwiegend niedrig schwingend, also im Bereich von Wut, Trauer, Zorn, Hilflosigkeit und Hoffnungslosigkeit.

Die Reiki Übungen heben diese niedrige Schwingung an und holen sie damit zur Transformation an die Oberfläche. Das erneute Durchleben dieser verdrängten Emotionen, gekoppelt mit der hochfrequenten Reiki Energie, harmonisiert und löst diese Gefühle auf. Leider durchleben wir sie dabei noch einmal wieder für eine kurze Zeitspanne. Dieser Moment der inneren emotionalen Heilung muss dann nicht immer angenehm sein, aber es wird danach als sehr erlösend empfunden! Emotionale Entspannung zieht immer auch die körperliche Entspannung nach sich. So kommen Körper, Geist und Seele wieder in den Gleichklang.

Reiki lernen bedeutet zu lernen mit sich selber achtsamer und liebevoller umzugehen. Reiki lernen bringt uns dazu unsere eigenen Bedürfnisse und Wünsche wahrzunehmen und löst mit der Zeit die inneren Blockaden auf, welchen deren Umsetzung behindern.

All das Geschilderte geschieht natürlich nicht auf einmal oder mit einer Reiki Behandlung. Arbeit an sich selber ist immer Prozessarbeit  weil wir uns dazu von unseren lieb gewordenen Gewohnheiten verabschieden müssen. Das dauert. Die ständige Anwendung von verschiedenen Reiki Übungen kann den Prozess jedoch beschleunigen.

Welche Reiki Übungen helfen uns dabei besonders gut?

Um nach der Reiki Einweihung einen subtilen, einfachen und wirksamen Selbstheilungsprozess in Gang zu setzen empfiehlt sich -als erstes natürlich- die tägliche Selbstbehandlung. Da täglich Anwendung auch etwas Selbstdisziplin benötigt kann man sich ruhig Hilfe dazu holen: Lade Dir einfach die App „ReikiHere“ herunter. Dort findest Du eine kostenlose, achtsame und liebevolle Anleitung zur Selbstbehandlung, mit Ansage, Musik und Timer.

Möchte man sich spezielleren Themenkreisen der eigenen Gefühle gezielt nähern ist die Chakren Behandlung die nächstbeste Methode. Da die Chakren speziellen Emotionen zugeordnet sind lassen sich diese Gefühle über das jeweilige Chakra gut harmonisieren.

Kann man aufgrund psychosomatischer Probleme (Verdauung, Rückenleiden u.s.w.) Organe zuordnen, hilft ebenfalls die gezielte Chakren Behandlung. Eventuell unterstützt durch eine spezielle Symptombehandlung. Auch hier findest Du auf der App eine Anleitung.
Weitere spezielle Hilfe kann die Entgiftungstechnik über den Bauchnabel bringen oder die Ketzueki Kokan Technik . Die Anleitungen dazu folgen auf der App in Kürze.

Hat man nur wenig Zeit sollte man sich täglich zumindest die Behandlung im Sitzen gönnen. Auch diese findest Du auf der App „ReikiHere“.

Bei bestehenden intensiven oder chronischen  Krankheiten, vor und nach Operationen, in der Rekonvaleszenz ist es sicher sinnvoll auf die Reiki Langbehandlung (auch Behandlung im Liegen genannt) zurück zu greifen. Diese drei Mal die Woche und das einen Monat lang, kann wahre Wunder bewirken. Die Anleitung für diese lange und etwas komplizierte Behandlung findest Du natürlich auch in der App. Hinter Reiki lernen und den Reiki Übungen steckt also wesentlich mehr, als man zuerst vermuten kann.

Deshalb ist Reiki ja auch eines der am besten funktionierenden Systeme zur Selbstheilung überhaupt!

Warum werden Menschen aus der Sicht von Reiki krank?

… Genau bei diesen Zusammenhängen setzt Reiki ja als Form der energetischen Selbstbehandlung an und hat deshalb auch so große Heilerfolge. Die Energiequalität einer Reiki Behandlung arbeitet immer auf emotionaler und körperlicher Ebene gleichzeitig – bringt Körper, Gefühl und Seele somit wieder zusammen. …

Was macht den Menschen krank und was ist Kranksein eigentlich? Da streiten sich seit Jahrhunderten die Gelehrten drüber. Wikipedia definiert die Ursachen von Kranksein wie folgt:
„Als Ursachen für Erkrankungen werden in der modernen Medizin nennenswert abweichende Veränderungen vom gesunden Zustand von Teilen des Körpers betrachtet – und damit auch deren Funktion….“
Kranksein an sich ist somit ein Nichtfunktionieren des Körpers, von Körperteilen oder der Psyche.
Das „Nichtfunktionieren“ wird durch vergleichen zu einem gesunden, normalen Menschen definiert.

Warum werden Menschen aus der Sicht von Reiki krank

Dabei wird Kranksein z.B. in Deutschland aber durch Gerichtsurteile anders bewertet als durch das SozialGesetzBuch. Die Bedeutung von Kranksein an sich wird damit willkürlich ausgelegt, je nach Interessenlage des Betrachters. Zusammengefasst bedeutet es, das „der Mensch also hauptsächlich funktionieren soll – Tut er das nicht ist er krank…“

Als Krankheitsgründe werden in der Literatur und im Netz dazu interne Faktoren wie das allgemeine Altern, Erbkrankheiten, embryonale Fehlbildungen sowie psychische Erkrankungen genannt, als externe  Faktoren soziale Verhältnisse, Stress, Ernährung, Umweltbedingungen usw.

Soweit einmal die wissenschaftliche Lesart von Krankheit. Wie immer wird hier jeglicher Zusammenhang von Körper und Geist, Bewusstsein und Energie völlig negiert. Dabei ist seit Jahrtausenden bekannt dass alle Krankheit von der Seele her rührt! Graben wir also tiefer und stellen die Frage „warum werden Menschen aus der Sicht von Reiki krank?“

Die Antwort ist einfach, die Zusammenhänge etwas komplexer. Aus der Sicht von Reiki werden die Menschen krank weil sie nicht auf ihre Gefühle achten und auf das, was ihre Seele ihnen darüber mitteilen möchte. Modern spricht man hier von Psychosomatik.

Spirituell gesehen, und warum Menschen aus der Sicht von Reiki krank werden, zeigt sich folgendes Bild:
Die Seele, der Bewusstseinsteil von uns welcher unseren Körper belebt, will sich über den Körper erfahren lernen. Diese Erfahrungen werden über das Leben und Erleben von Gefühlen gemacht.
Und tatsächlich ist es ja auch so, dass sich unser Ganzes nur um Gefühle dreht – ob wir wollen oder nicht. Die Seele hat also ein Lernziel, einen Lebens- oder Seelenplan, der hier in unserem Leben abgespult und über Gefühle initiiert und gesteuert wird. (Näheres Infos dazu findet ihr hier: https://www.reikizentrum-harburg.de/seele.html )

Jede Emotion, jede Erfahrung, jedes Gefühl, das wir haben und erleben, ist eine eigene energetische Struktur von höherer oder niedriger schwingender Energie. Diese Struktur wird über unser unbewusstes und bewusstes Denken beeinflusst. So ist angstvolles Grübeln sehr niedrig schwingend, liebevolles Fühlen sehr hochschwingend. Warum Menschen aus der Sicht von Reiki krank werden ist zum Beispiel durch das Verdrängen dieser Gefühle. Keine Energie geht verloren! Nehmen wir einmal Wut und Zorn. Das sind sehr starke Frequenzen, welche aber im gesellschaftlichen Konsens bitte nicht ausgelebt werden dürfen. Im Falle von Krankheit sucht sich diese negative Energie einen Weg von unserer Aura, wo sie entstanden ist, in unseren Körper! Häufig geht sie in ein Organ  (Leber, Galle oder Milz, Magen und Darm), wo sie sich dann in Form einer Entzündung  manifestiert.

“… Warum werden Menschen aus der Sicht von Reiki krank ? … “

(Tatsächlich ist auch medizinwissenschaftlich festgestellt worden das Autoimmunerkrankungen und entzündlichen Erkrankungen immer mit unterdrückter Wut, überwiegend auf den gegengeschlechtlichen Elternteil, in Zusammenhang stehen! Nasowasaberauch……)

Heut zu Tage sind schon viele Kinder und Jugendliche wegen Anpassungs-, Angst- oder Schlafstörungen, Burnout, Depression sowie somatoformen Störungen in Therapie. Also Leiden und Beschwerden oder Schmerzen, die keine erkennbare organische Ursache haben und nur von den nicht gelebten Gefühlen herrühren. Wir erinnern uns an andere Artikel des Blog „ReikiHere“, das unsere Kinder mittlerweile alle sehr feinfühlig geworden sind? Da haben wir den Salat.
Aber auch die alten sind betroffen. Rund 25 % der Bevölkerung erkranken im Laufe ihres Lebens an einer bedeutsamen psychischen Störung (u. a. Depression). Sie wird mittlerweile auch „Pest des 21. Jahrhunderts“ genannt. Menschen mit psychischen Beschwerden sind wiederum auch häufiger körperlich krank.
Warum Menschen aus der Sicht von Reiki krank werden kann man also so erklären das wir Menschen nicht gelernt haben auf unsere Gefühle zu hören und nicht achtsam und liebevoll mit uns umgehen.
Uns fehlt es an Selbstliebe und Selbstvertrauen.

“… Warum werden Menschen aus der Sicht von Reiki krank ? … “

Genau bei diesen Zusammenhängen setzt Reiki ja als Form der energetischen Selbstbehandlung an und hat deshalb auch so große Heilerfolge. Die Energiequalität einer Reiki Behandlung arbeitet immer auf emotionaler und körperlicher Ebene gleichzeitig – bringt Körper, Gefühl und Seele somit wieder zusammen.

Betrachtet man warum Menschen aus der Sicht von Reiki krank werden so erkennt man, dass das Manifestieren einer Krankheit überhaupt nur einen Abschluss darstellt, dem stets eine längere Zeit der unmerklichen Krankheitsvorbereitung in unseren Emotionen und nicht gelebten Gefühlen voranging. Dem beugt kontinuierliches Selbstbehandeln mit Reiki vor.

Reiki ist Heilung, Prävention und Entwicklung hin zu Selbstliebe, Selbstwert und Selbstbewusstsein in einem!

Für was ist Reiki gut?

…Am meisten bekannt ist, das Reiki u.a. für die Steigerung von Lebenskraft und Lebensfreude, sowie für die Stärkung der Selbstheilungskräfte und des Immunsystems gut ist. …

Reiki gehört zu den weltweit beliebtesten Selbstheilungs- und Entspannungsmethoden. Es wird von unglaublich vielen Menschen praktiziert und jeder vierter oder fünfte hatte schon Kontakt dazu oder
macht selber Reiki.
Dabei sind die Informationen über Reiki und für was Reiki gut ist sehr unterschiedlich. Am meisten bekannt ist, das Reiki u.a. für die Steigerung von Lebenskraft und Lebensfreude, sowie für die Stärkung der Selbstheilungskräfte und des Immunsystems gut ist.

„Für was ist Reiki gut?“

Wenn man aber wirklich wissen möchte für was Reiki gut ist lohnt es sich – wie immer – ein wenig in die Tiefe zu gehen. Denn das, wofür Reiki alles gut ist, hat eine enorme Bandbreite in den Anwendungsmöglichkeiten! Viele kennen es als sehr schöne körperliche Entspannung, aber Reiki ist für weit mehr gut. Die Welt wandelt sich, erlebt eine mächtige Schwingungserhöhung. Das wirkt sich auf die Wahrnehmungsfähigkeit eines jeden Menschen aus, sie erweitert sich und bringt uns in Kontakt zu den in unseren Energiefeldern der Aura abgespeicherten Informationen. Auch zu unseren ungeliebten und verdrängten Emotionen. Reiki ist dafür gut uns zu helfen diese niedrig schwingenden Emotionen zu bearbeiten und zu lösen.

Die jetzt geborenen Kinder sind überwiegend hellsichtig. Weder ihre Eltern, noch die Kinderpsychologen können damit umgehen. Es gibt schon erste neue Psychologen welche den Kindern eine „Wahrnehmungsstörung“ diagnostizieren! Bei Kindern ist Reiki da für gut, ersten Kontakt zu Energien zu erhalten, zu lernen damit umzugehen. Im Reikizentrum Harburg bieten wir Reiki Einweihungen für Kinder ab dem Schulalter an. Das geht schnell und rein spielerisch weil die Kinder eigentlich schon alles können!

Man braucht sie bloß achtsam anleiten. Sie begreifen schnell ihre Fähigkeiten, können danach ihre Energie nach Belieben an und ausstellen, und lernen ihre– für uns als Erwachsene – erweiterte Wahrnehmung als gesunden Teil von sich selber zu akzeptieren.
Da wir grade bei Kindern sind…auch eine Schwangerschaft und die folgende Geburt werden durch die Anwendung von Reiki sanfter und harmonischer! Für das ist Reiki auch gut!
Kinder reagieren bei Krankheit oder Unwohlsein enorm gut auf Energiebehandlungen mit Reiki. Ein Chakren Ausgleich bei Zahnproblemen oder eine schmerzlindernde Reiki Dusche können z.B. gut helfen. Klar, der Zahn kommt und das tut nun mal weh, aber mit Reiki wird es erträglicher.

Für was ist Reiki gut?“ zeigt sich ebenfalls bei unseren Haustieren. Hier haben wir zwei Bereiche, nennen wir sie ruhig Problemfelder. Immer mehr Menschen holen sich ihr Haustier aus dem Tierheim oder einer Auffangstation. Oft sind die Tiere auf die eine oder andere Art hoch traumatisiert und in Folge ängstlich, misstrauisch und scheu. Da ist Reiki ein super Mittel um ihnen zu helfen.
Klappt das dann mit dem Tier, kommt es immer wieder zur Übertragung von Emotionen und Gefühlsmustern (oft Ängste) vom Tierhalter auf sein Haustier. Da gibt es eine unheimlich intensive
Wechselwirkung von Mensch zu Tier. Reiki kann hier sehr hilfreich wirken diesen, für das Tier nicht immer gesunden, Austausch von Emotionen und Mustern zu harmonisieren.

Mensch-/Tierheilung mit Reiki!
Schwierige Situationen, Beziehungen, zukünftige Ereignisse an die wir angstvoll denken, Grübel-Gedanken, niedrig schwingende bewusste und unbewusste Gefühle, all das können wir mit Reiki wirkungsvoll harmonisieren. Das geht mit Techniken aus dem 1. Reiki Grad super, noch wirkungsvoller mit den Techniken des 2. Reiki Grades. In Folge wird unser Leben und Fühlen, damit auch unser Handeln leichter und freudvoller. Man kommt in seine Mitte, in seinen inneren Fluss.
Der annähernd grübelfreie Mensch ist möglich, lautet die gute Nachricht! Die schlechte Nachricht ist, dass es Prozessarbeit ist und daher dauert. Da darf man nicht zu ungeduldig mit sich selber sein und achtsam, damit man die kleinen Fortschritte an sich erkennt und sich daran erfreuen kann.

Für was ist Reiki gut?“ Reiki ist auch für alles gut was den Körper angeht. Unser Essen ist voll von niedrig schwingenden Energien aus industrieller Produktion, unser Fleisch voll von den Emotionen der Tiere, von denen es stammt. Mit den unterschiedlichen Behandlungsmethoden des Reiki heben wir die Schwingung unserer Speisen an.
Dasselbe gilt für unsere Getränke. Gebe ich Reiki in mein Trinkwasser verändere ich dessen Schwingung positiv. Gebe ich Heilsteine in mein Wasser kann ich die Schwingung der Steine vorher mit Reiki optimieren. Wofür ist Reiki gut? Man kann noch seitenweise darüber schreiben. Kraftorte anlegen, Technik auf die Sprünge helfen, Medikamente behandeln, Fernbehandlungen durchführen, Pflanzen zum Wachsen und Blühen bringen, an weltumspannenden Meditationen und Reiki Übertragungen teilnehmen – im Außen können wir alle da viel tun. Aber – Freunde des Reiki – vergessen wir uns selber nicht! Erst ist das Reiki für uns, dann für alles andere! Liebe deinen Nächsten wie dich selbst, sagte einmal ein ganz bekannter Mensch… Beginnen wir also gefälligst damit  uns endlich selbst zu lieben – Dafür ist Reiki gut!

Was passiert wenn ich beim Reiki Geben nicht die Energie zwischen den Händen spüre?

… hier helfen ein paar psychologische und körperliche Tricks …

Ja, das mit dem Reiki fühlen beim Reiki Geben ist grade für Anfänger so ein Ding. Unsicherheit pur kommt da auf. Egal ob man sich mitten im Reiki 1 Kurs befindet, später bei der Selbstbehandlung, der Ehemann oder die Freundin am Küchentisch für eine Kurzbehandlung herhalten muss,  oder man zum Reikitreffen geht. Die Energie zwischen den Händen spüren ist nicht einfach. Manchmal hat man das Gefühl das es kommt und geht. Und das es bei den Anderen immer klappt, nur bei einem selber nicht.

Und dann das Gedanken Karussell wenn man die Energie zwischen den Händen  mal nicht spüren kann (oder glaubt das es so ist): „Ich kann das nicht“, „Ich bin zu blöd“, „ zu langsam“, nicht gut genug“, „ich darf das nicht“ und so weiter, man geht  automatisch die ganze Liste der Selbstverdammung und Selbstbestrafung entlang.  Vergesst das – Leute!

Was passiert wenn ich beim Reiki Geben nicht die Energie zwischen den Händen spüre?, Energie zwischen den Händen spüren

Diese ganzen Ängste und Befürchtungen sind nicht nötig, und hinderlich bei der Energiearbeit obendrein.

Beim „Energie zwischen den Händen spüren“ darf sich niemand mit anderen Leuten vergleichen. Jeder spürt und fühlt anders. Unser Spüren und Fühlen ist – grade wenn es um feine Energien geht – von unserem Unterbewusstsein gesteuert, von der jeweiligen Selbsterlaubnis oder dem jeweiligen Selbstverbot abhängig, Emotionen wahrzunehmen. Es kann auch sein das man als Kind irgendwann einmal beschlossen hat lieber nichts, oder weniger, an sich heran zu lassen, weil man viel Schmerz erfahren hat. Das macht es dann dem Erwachsenen nicht leichter Energie zwischen den Händen spüren. Weil wir aber unser Unbewusstes nicht steuern können tobt es sich aus und lässt uns nichts oder wenig  fühlen, oder verbietet uns die bewusste Wahrnehmung dessen was ist.

Es ist Ähnlich wie mit dem Sehen. Unser Sehvermögen wird ebenfalls überwiegend über das Unbewusste in uns gesteuert.
Grundsätzlich ist es so dass sich ein jeder, der in Reiki eingeweiht ist, sich absolut sicher sein kann das gerade seine Reiki Energie IMMER FLIESST!  Das für sich selber zu akzeptieren und anzunehmen ist jedoch eine andere Sache und das eigentliche Problem.

Hier helfen ein paar psychologische und ein paar körperliche Tricks recht gut. Vielfach besteht eine unbewusste Annahmeweigerung, in der Kinesiologie auch „psychologische Umkehr“ genannt.

Wichtig ist dann, dass der Reiki Lehrer dem Schüler sofort nach der Einweihung hilft, die neue Energie zu integrieren.  Das geschieht am einfachsten wenn man den Schüler den Integrationssatz „In liebe nehme ich die eben erhaltene Einweihung an und integriere sie sanft und liebevoll in mein Leben“ sprechen lässt. Damit rutscht die Einweihung quasi tief in das System und verankert sich besser. Danach kann der Schüler die Energie besser zwischen den Händen spüren! (Den gleichen Trick kann man übrigens nach einer Reiki Behandlung anwenden. Der Klient  wird die Behandlung und ihre positive Wirkung auf Körper und Geist damit wesentlich intensiver wahrnehmen als ohne diesen Spruch. Das gilt natürlich auch für eine Selbstbehandlung.

Darüber hinaus sollte man an seinen Selbsterlaubnissen arbeiten. Kann man beim Reiki Geben die Energie nicht oder nur wenig zwischen den Händen spüren ist es sehr hilfreich folgende Sätze (BEWUSST!!!!) laut zu sagen oder kraftvoll zu denken: „Ich kann das und ich darf das!“ und dabei an Reiki denken. Oder: „Ich erlaube mir zu Fühlen und tue das jetzt!“

Wichtig dabei ist, es mit vollen Willen, Absicht und Bewusstheit zu sprechen oder zu denken. Es darf dabei kein Vielleicht geben! Mit diesen Befehlen an sich selber ist es sehr leicht möglich die Selbstverbote und Selbstzweifel  auszuhebeln.
Und dann bitte nicht darüber ärgern das diese da waren und sich gezeigt haben sondern sich darüber bitte Freuen, das es jetzt klappt und Freude am Fühlen und am die Energie zwischen den Händen spüren empfinden, und auch die Freude zulassen.

Bei uns im Reikizentrum Harburg führen wir monatliche Reikitreffen durch. Daran dürfen auch Menschen ganz ohne Reiki Einweihung teilnehmen. Diese bekommen dann mit vermittels einer speziellen Technik aus dem Reiki Großmeister Grad eine temporäre Kurzeinstimmung. So können sie dann an diesem Abend plötzlich Reiki geben wie allen anderen Teilnehmer auch, und sich die Reiki Erfahrung aus erster Hand holen – Weil sie plötzlich Energie zwischen den Händen spüren können. Oder auch nicht. Hier erfordert es ein wenig Fingerspitzengefühl die Wahrnehmung dieser Leute zu öffnen. Klappt aber immer. Wie man das machen kann verrate ich euch im Anschluss.

Drei gute Wege die um die Energie zwischen den Händen zu spüren

  1. Erden! (Mit der Lichtkörper-Übung „Ich bin ein Kanal“)
  2. Dann beide Hände heben, die Handflächen zueinander, mit einem Abstand von
    ca. 10 cm. maximal halten. Sodann BEWUSST (!) ein, zwei  oder auch drei Mal vom Kopf her
    bis zu den Füssen durch den ganzen Körper Atmen. Danach stellt man fest dass die Hand Chakren plötzlich zu kribbeln beginnen.
  3. Jetzt klar und deutlich sprechen und denken „Reiki jetzt! In diesem Augenblick manifestiert sich die Reiki Energie zwischen den Händen und man vernimmt deutlich das Gefühl von gegenseitigem Anziehen und Abstoßen in den Händen

E Voila, da ist dasEnergie zwischen den Händen spüren“. Einfach – Oder?

REIKIHERE-APP RUNTERLADEN!

Muss man alle Reiki Grade beim gleichen Lehrer machen?

… ein Weg der Persönlichkeitsentwicklung, welcher sich durch alle Reiki Grade zieht …

Ob man alle Reiki Grade beim gleichen Lehrer machen sollte, diese Frage stellen sich viele Schüler.
Entweder kommt die Frage zu Beginn gleich auf, wenn man sich für den Reiki Weg und die Reiki Grade zu interessieren beginnt oder sie kommt auf, wenn man mitten drin ist und irgendwie in Reibung mit seinem Lehrer kommt- Fluchtgedanken gleich.
Es kann auch passieren dass man über das Lehrer/ Schülerverhältnis ins Nachdenken kommt, wenn man sich selber sehr schnell spirituell und Bewusstseinsmäßig verändert und der zuerst gewählte Lehrer einem nichts mehr geben kann. Ein Wechseln kann auch dann stattfinden, wenn man als Schüler merkt, dass nicht alles Wissen weiter gereicht wird und der Lehrer mit irgendwelchen wichtigen Dingen irgendwie hinter dem Berge hält.
All diese Gründe wurden uns im Reikizentrum Harburg schon berichtet, wenn Schüler mit Reiki Graden, meist 1. oder 2. Grad zu uns gekommen sind. Das mit dem Wissen gilt mehr für den 3. Reiki Grade. Aber egal um welchen Reiki Grad es sich handelt – das Wichtigste in der Lehrer/Schülerbeziehung ist das Vertrauen! Als Schüler muss ich meinem Lehrer völlig vertrauen können, seiner Integrität, seinem Wissen und das ich mich mit wirklich allen Problemen an ihn oder sie wenden kann.

Muss man alle Reiki Grade beim gleichen Lehrer machen?

Warum ist das so wichtig? Reiki ist ein klarer und relativ schneller Individuationsweg, das bedeutet ein Weg der Persönlichkeitsentwicklung, welcher sich durch alle Reiki Grade zieht.
Auf diesem Weg begegnen einem seine Traumata, schlechten Erlebnisse, seine Ängste, seine eigenen dunklen Seiten, Gelüste und seine Sexualität bzw. das Mann sein oder Frau sein an sich.

Das ist alles sehr privat, wenn nicht gar intim, und nichts was man an die große Glocke hängt. Oft kann man nicht einmal in der eigenen Familie oder im Freundeskreis über eines oder mehrere Themen daraus sprechen. Beim Reiki Weg kommt aber immer irgendwas Verdrängtes an das Tageslicht und möchte bearbeitet werden. Damit wird der Reiki Lehrer meist zum wichtigsten Ansprechpartner für die Schüler, da er im allgemeinen eine völlig neutrale Rolle spielt, nicht wertet, einen ernst nimmt und oft energetische oder psychologische Hilfen sofort wirkungsvoll anbieten kann.

In einem anderen Blogartikel hatten wir schon einmal über den Weg zum Reikimeister/Lehrer gesprochen und das man das nicht an einem Wochenende werden kann. Hier sprechen wir jetzt über die praktische Anwendung der eigenen Reife als Lehrer. Denn man muss schon sehr in sich ruhen und in der Beobachterrolle und deren Einhaltung geübt sein, wenn man irgendwann von einem Schüler z.B. mit dem Thema Missbrauch in der Familie oder den Auswirkungen familiärer Gewalt konfrontiert wird. Als Schüler muss ich mich hier auf den Meister absolut verlassen können, wenn ich so etwas ansprechen möchte, und als Meister darf ich dann nicht mitschwingen oder gar mitleiden.

Jedoch  braucht auch so ein Vertrauensverhältnis vom Schüler zum Lehrer Zeit zum Reifen. Wenn der Schüler aber öfters den Lehrer wechselt kann es gar  nicht erst dazu kommen. Nimmt der Schüler seinen Weg der Persönlichkeitsentwicklung durch die Reiki Grade aber ernst, so wird er sich „den“ Lehrer aussuchen und bei ihm bleiben.

Auch Geld ist Vertrauenssache. Wenn ich als Schüler einmal Geldsorgen habe, vielleicht durch einen Jobwechsel, eine neue Wohnung u.s.w., ist eventuell mal wenig Geld für Reiki Kurse da. Habe ich Vertrauen zu meinem Lehrer, und er zu mir, dann kann man sich in solchen Dingen wesentlich leichter entgegenkommen und gemeinsam eine Lösung finden, als wenn das Verhältnis zueinander weniger persönlich ist.

Ein weiteres Argument nicht den Lehrer zu wechseln kann der Reiki Stil an sich sein. Es gibt ja einige verschieden Reiki Stile, die sich zum Teil deutlich unterscheiden. Die angewendete und ihnen zu Grunde liegende Energie ist zwar die gleiche, jedoch ist die Arbeitsweise oder Art der Umsetzung
manchmal sehr unterschiedlich. Wenn man mit einer bestimmten Stilrichtung beginnt sollte man sie zu Ende machen. Ein Wechsel mittendrin führt i.d.R. nur zur Verwirrung.

Hier die Top zehn Gründe alle Reiki Grade beim gleichen Lehrer/in zu machen

  1. Ich vertraue meinem Lehrer/in als Mensch und Persönlichkeit absolut!
  2. Ich vertraue auf seine/ihre fachliche Kompetenz!
  3. Die Art zu unterrichten gefällt mir
  4. Ich bin mir sicher  dass ich mich mit meinen persönlichen Problemen jederzeit an ihn/sie wenden kann und mir dann geholfen wird.
  5. Diese Reikischule bietet das, was ich mir für meinen persönlichen Weg jetzt und in Zukunft wünsche.
  6. Mein Lehrer/in blickt auch über den Tellerrand des Reiki hinaus
  7. Er/sie ist schon lange dabei, ein Profi, und macht es nicht vom „Küchentisch“ aus
  8. Die Lerngruppen in den Reiki Graden sind nicht zu groß und so bleibt die Individualität erhalten!
  9. Mit ihm/ihr kann man auch über Geld oder Zeit reden
  10. Er/ sie nimmt mich wahr- so wie ich bin – und urteilt nicht.

Wie kann ich Reiki Meister werden?

… ein Weg zur Persönlichkeitsentwicklung …

Als ich vor vielen Jahren mit Reiki begonnen habe war mir das, was Reiki alles kann und macht überhaupt nicht bewusst. Heilen durch Hand auflegen – ja klar. Aber die hinter dem Reiki System steckende Persönlichkeitsentwicklung war, glaube ich, auch meinen Reiki Lehrern von damals nicht so wirklich eingängig. Und so war es meine eigene Aufgabe diesen psychologischen Weg vom Reiki selber genauer zu entdecken.

Reiki Meister werden

Im Nachhinein kann ich für mich sagen, dass wenn mich damals jemand mit etwas mehr Kenntnissen in Psychologie und Persönlichkeitsentwicklung an die Hand genommen hätte, mir viel Frust und auch Schmerz erspart geblieben wäre. Denn – Reiki muss nicht immer angenehm sein! Wie das? Kann man sich fragen, Reiki ist doch so toll, heilt und hilft! Ja, das stimmt.

Aber  Heilung kann mitunter sehr schmerzhaft sein, vor allem unsere psychologische Heilung. Und wenn ich Reiki Meister werden will ist das ein großes Thema. Wenn ich ein „richtiger“ Reiki Meister werden will muss einen weiten Weg gehen. Mit einer Wochenendeinweihung ist das nicht getan. Warum? Wenn ich sage „richtiger Reiki Meister“ meine ich eine in sich ruhende, nahezu angstfreie und aus der Beoabachterrolle heraus handelnde Persönlichkeit.

Ein langer Weg bis dahin der mit einigen Fallen und Stolpersteinen versehen ist. Ich begegne  auf diesem Weg  meine Dogmen, meinen Glaubenssätzen, Persönlichkeitsanteilen von mir die ich vehement ablehne, dunklen Seiten, meinen Ängsten und auch alten traumatischen Strukturen, die ich zu verdrängen Suche.

Der Weg beginnt im ersten Reiki Grad mit der Aufgabe, mich mit meinem Körper und meinen Gefühlen auseinander zu setzen. Zu beginnen, mich selber anzunehmen so wie ich bin. Für manchen bedeutet das, dass nun auch schmerzhafte, traumatische und verdrängte Emotionen hochkochen dürfen. Die Energiequalität der Einweihungsenergien kann sie freilegen.

Manchmal kann so eine Einweihung in den 1. Reiki Grad mit vielen Tränen verbunden sein. Der Reiki Lehrer muss das auffangen können, deshalb ist immer ein fundierter psychologischer Hintergrund für den Lehrer wichtig.
Weiter geht es auf meinem Weg zum Reiki Meister werden über den 2.Reiki Grad. Dieser beinhaltet die  wichtigste Vorstufe die ich meistern muss, wenn ich Reiki Meister werden will.

Die Heilung meines inneren Kindes. Das innere Kind ist der Persönlichkeitsanteil in uns, welcher für Freude, Spontanität, Selbstliebe und Selbstvertrauen zuständig ist. Spirituell betrachtet verwaltet unser inneres Kind die Liebesfähigkeit, während unser EGO als Gegenpol die Ängste verwaltet.

Selbstliebe und Selbstvertrauen sind für den, der  Reiki Meisterwerden möchte, unabdingbar. In meiner langen Laufbahn als Reiki Lehrer und Ausbilder sind mir schon viele Reiki Meister begegnet, welche die Heilung ihres inneren Kindes aus irgendwelchen Gründen nicht vollführt hatten. In Folge fühlten sich in ihrer Rolle als Reiki Meister nicht wirklich wohl.

Im 2. Reiki Grad kommt noch eine weitere Aufgabe auf mich zu: Die Schattenintegration! Als Schatten werden unsere eigenen, ungeliebten Persönlichkeitsanteile bezeichnet, zu denen man am liebsten nicht hinsieht. Das können Charaktereigenschaften, Lüste, Ängste und andere Gefühlsmuster von uns sein, oft auch die eigene Sexualität oder das  Mann oder Frau sein an sich.

Eine weitere große Baustelle tut sich auf. Wenn man seine Schattenseiten nicht anerkennt und lernt, sie liebevoll anzunehmen werden sie stärker und stärker und drängen von unbewusster Seite her in das Leben, welches dadurch nicht einfacher wird. Der Reiki Meister ruht in sich – in sich ruhen ist nicht möglich wenn die Schatten noch sehr aktiv sind.

Habe ich alle diese Aufgaben bewältigt (Herkules mit seinem bisschen Stall ausmisten war gar nichts dagegen…) kann ich mich guten Gewissens um die Reiki Meister Einweihung kümmern.

Hier habe ich zwei Möglichkeiten. Ich mache einen Kurzlehrgang mit der Meistereinweihung und habe dann den Meistergrad,  auch III A – Grad genannt. Nun darf ich mich Reiki Meister nennen. Aber bin ich das auch?
( Der IIIa-Grad wird oft von denjenigen genutzt, welche zwar Reiki Meister werden wollen und mit der Meisterenergie arbeiten möchten, sich aber nicht zum Lehrer berufen fühlen. Die Einweihung ist die gleiche wie beim Meister/Lehrer, und die Aufgaben, die auf einen zukommen, auch. Man empfängt in diesem Kurs das Meisterzeichen und die Meisterenergie, und lernt sie in der praktischen Anwendung kennen, damit man mit ihr behandeln kann. Die Klienten werden die Reikikraft stärker wahrnehmen.)

Die zweite Möglichkeit ist  schwieriger und länger. Aber wenn ich Reiki „Meister“ werden will sollte ich zumindest drüber nachdenken. Es ist die Ausbildung zum Reiki Meister/Lehrer!
Meist dauert sie so um ein Jahr, beinhaltet psychologische, spirituelle und praktische Themen.
Vertieft die Behandlungskenntnisse, gibt Techniken zum Clearing von Fremdenergien, die Hellwahrnehmung wird trainiert, man hospitiert bei Reiki Einweihungen, man lernt selber einen Reiki Kurs zu gestalten und man ärgert sich über seinen Reiki Lehrer, der scheinbar während der ganzen Zeit mit permanenter Bosheit einem die eigene Schlechtigkeit vor die Nase hält. Wie das?

Jetzt kommen wir zu schwierigsten Punkt der ganzen Reiki Meisterei – den Aufgaben des Reiki Meisters. Mit der Einweihung zum Reiki Meister werden durch die Einweihungsenergien  Kontakte zu den im Emotionalkörper  und zum Teil auch im Kausalkörper abgespeicherten eigenen Ängsten hergestellt. Diese tauchen nun verstärkt auf und wollen bearbeitet werden. Die Aufgabe des Reiki Meisters ist die Auseinandersetzung mit der eigenen Angststruktur!

Nach der Meistereinweihung kann es passieren dass uns unsere eigenen Ängste vom Außen verstärkt  wiedergespiegelt werden. Da wird dann der eigene Reiki Lehrer zum natürlichen Objekt der Reibung.

Sein Job ist es jetzt den Schüler und seine Ängste ganz liebevoll anzunehmen und ihm zu helfen die Ängste  zu bearbeiten. Das geht nicht schnell, das ist i.d.R. Prozessarbeit. Aber man hat ja ein volles Jahr zusammen. Dieses Jahr der Zusammenarbeit (oder auch länger) ist eine begleitete Reife und ein innerliches Wachstum. Im Endeffekt wachse ich in meiner Persönlichkeit und meinen Fähigkeiten!

Muss man alle Grade beim gleichen Lehrer machen?

Wenn man sich für einen Reiki Kurs interessiert sollte man sich verschiedene Lehrer anschauen.
Zu einen muss die Nase passen, zum anderen muss man ein gutes Gefühl haben. Der Prüfstein ist immer, wie “authentisch” ist mein Lehrer in spe, sind es Worthülsen, die da kommen, oder lebt er etwas vor? Oder anders herum – ist es ein Profi?
Geht man so vor besteht die große Wahrscheinlichkeit das man alle Grade dort machen wird.  Wie oben beschrieben ist Reiki ein Weg der Persönlichkeitsentwicklung.  Man spricht automatisch tiefe und vertrauliche Themen an. Das geht nur wenn das auf der Basis des absoluten Vertrauens läuft. Auch das könnte ein Grund sein beim gleichen Lehrer zu bleiben.

Begibt man sich auf den Reiki Weg stellt man irgendwann fest das es noch mehr Interessantes gibt was gut zum Reiki passt. Hat der eigene Lehrer das im Angebot wird man wohl da bleiben.

Reiki und Lehrgänge kosten Geld. Wenn man als Lehrer und Schüler lange zusammen ist vertraut man sich. So kann man in Situationen wo Geld knapper ist  sich helfen und z.B. Ratenzahlung oder Stundung von Kursgebühren oder auch Sonderpreise vereinbaren. Das wird  nicht gehen wenn der Schüler von Lehrer zu Lehrer hüpft.  Eigentlich ist es wie mit dem Friseur oder der Autowerkstatt. Habe ich mal einen  meines Vertrauens gefunden bleibe ich gerne da.