Muss ich mich vor einer Reiki Behandlung ausziehen?

… Das Ausziehen ist bei einer Reiki Behandlung auch gar nicht nötig, da Reiki durch alle Materialien hindurch geht! …

Oft wird man von Menschen, die noch nie eine Reiki Behandlung erfahren haben, gefragt ob man sich beim Reiki oder vor der Reiki Behandlung ausziehen müsse.
Diese Frage ist wohl insoweit berechtigt  als das Reiki ja oftmals dem Wellness- und Entspannungsbereich zugeordnet wird. Genau wie eine Massage auch. Bei der  Massage endkleidet man sich vorher, das wird dann aus Unkenntnis auf die Reiki Behandlung übertragen.

Muss ich mich vor einer Reiki Behandlung ausziehen?

Vor einer Reiki Behandlung ist es sinnvoll und erklärbar viele Dinge abzulegen, jedoch zieht man sich niemals nackt aus.

Weder der Behandler noch der Behandelte. Das Ausziehen ist bei einer Reiki Behandlung auch gar nicht nötig, da Reiki durch alle Materialien hindurch geht! Gibt man z.B. jemanden Reiki der  auf einem Stuhl sitzt, wird der Rücken des zu Behandelnden einfach durch die  Stuhllehne hindurch behandelt. Bloß nicht die bequeme Sitzposition des Klienten stören!

Genauso wird bei der Behandlung im Sitzen  das Wurzel Chakra von unten durch die Sitzfläche des Hockers oder des Stuhles, behandelt. Die Reiki Energie geht durch! Bei einem Armbruch mit Gips Arm nehmen wir den Gips ja auch nicht vorher ab…
Das Ablegen von einzelnen Kleidungsteilen kann jedoch bei einer Reiki Langbehandlung im Liegen auf jeden Fall sinnvoll sein. So z.B. die Schuhe. Man legt sich nicht mit Schuhen auf eine Behandlungs- oder Massageliege.  Noch ist es dem Reiki Therapeuten zuzumuten die Fuß Chakren durch Handauflegen auf die Schuhsohlen zu behandeln.

Für den zu Behandelten (den Klienten) zählt in erster Linie die Bequemlichkeit. Danach richtet sich was man ablegen oder ausziehen sollte. Also alles weg was in den nächsten 1,5 Stunden stören oder unbequem werden kann: Dicke Gürtelschnallen, große Halsketten, fette Anhänger und Ohrringe oder, wenn vorhanden, ein übergroßes Bauchnabel Piercing. Alles was beim bequemen Liegen auf dem  Bauch stören oder drücken könnte. Das ist jedoch eine Empfehlung, kein Muss!

In diesem Zusammenhang kann es ebenfalls sinnvoll sein den Hosen oder Rockbund zu öffnen, oder über seinen BH nachzudenken. Aber auch das sind alles nur Empfehlungen.

Soviel zum Ausziehen. Tatsächlich wird man beim Reiki aber noch zusätzlich angezogen!
Bei der klassischen Reiki Behandlung wird man, ähnlich einer Massage, immer noch zusätzlich mit einer Decke zugedeckt. Unter den Kopf kommt in der Rückenlage eine Kopfrolle oder Kopfkissen, unter die Knie eine Knierolle. Darüber die Decke, die den ganzen Körper bis auf Kopf und Hals völlig zudeckt. In der Regel werden die Füße noch extra mit der Decke eingeschlagen, damit sie auf keinen Fall kalt werden.  Eine gute Reiki Behandlung ist immer warm und entspannt.

Sinnvoll ist es dann auch ein  warmes  und entspanntes Ambiente zu schaffen. Die Reiki Behandlung sollte durch  keine Waschmaschine, keine schreienden Kinder, keinen Baulärm oder laute Musik von gegenüber gestört werden. Kerzen, leise Meditations- oder Reiki Musik im Hintergrund, eventuell ein wenig, nicht zu aufdringlicher, Duft durch Öle, Raumspray oder Räucherwerk. Alles dezent. Oft muss ja eine an Körper und Geist verspannte Person erst einmal herunter gebracht werden, damit die die Reiki Behandlung richtig genießen kann.

Kommen wir noch einmal zum Schmuck.  Schmuck kann, pragmatisch betrachtet, beim Behandeln einfach aus mehreren Gründen hinderlich sein. Zum einen ist es so  dass  geschlossene Metallkreise (Ketten, Ringe etc.) den  Energiefluss im Körper stören. Das gilt für Behandler wie für Behandelte.

Dieses  Phänomen ist  über den kinesiologischen Muskeltest nachweisbar, fein eingestellte Menschen nehmen es gefühlsmäßig war.

Je größer  der Ring, desto intensiver die durch ihn verursachte Störung. Nach allen Praxiserfahrungen ist dabei das übliche „Fangeisen“ – unser Ehering – nicht von wirklich störender Dimension. Es ist also immer eine Einzelfall Entscheidung, ob ein Ring stören könnte oder nicht.
Ketten, direkt vor oder auf einem Chakra getragen, können den Energiefluss jedoch erheblich stören!
Aus diesem Grunde ist das Ablegen durchaus sinnvoll.
Eine weitere, durch Schmuck hervorrufbare oder verursachte  Störung  ist emotionale Disharmonie.
Alles ist Energie und keine Energie geht verloren. Auch Gefühle sind Energie. Diese Gefühlsenergie wird im Schmuck gespeichert. An alten Erbstücken kann man das sehr gut nachvollziehen. Omas Kette ist sehr schön, ich werfe sie nicht weg, aber tragen mag ich sie auch nicht…
Klar, dort sind Omas gesamte Gefühle gespeichert. Erst eine energetische Reinigung (Technik 2. Reiki Grad) macht die Kette wieder neutral und damit tragbar.

Das gleiche gilt für jeden persönlichen Schmuck. Wir laden ihn mit unseren niedrig schwingenden Gefühlsenergien auf, welche dann die Wirkung der positiven Reiki Behandlung stören können, bzw. der Klient  kann die positive Wirkung der Reiki Behandlung schlechter wahrnehmen!

Nun zu Uhren. Die wenigsten Uhren sind heute noch analog. Es gibt fast nur noch Quarzuhren. Quarze sind Kristalle und Kristalle nehmen IMMER Energie auf. Wird die Reiki Behandlung durch einen sehr hoch schwingenden Menschen gegeben kann es passieren dass die Quarze in der Uhr einen Overload bekommen, die Uhr bleibt dann stehen. Oft hilft ein Batterietausch, sie wieder in Gang zu bekommen. Wir kennen aber auch irreparable Fälle. Das muss nicht sein, also besser ablegen! Darüber hinaus kann eine Uhr die Raumharmonie und die Ruhe durch ihr Ticken stören.

Nun können wir ja aus unserer Erfahrung viel erzählen wenn der Tag lang ist, deshalb empfehlen wir immer den Praxistest! Probiert es selber aus wie es sich besser anfühlt und wo mehr und intensiver Reiki Energie fließt…mit oder ohne Schmuck!

REIKIHERE-APP RUNTERLADEN!

Ist Reiki mit Religion vereinbar?

Nicht jede Religion hält sich selbst für vereinbar mit Reiki – aber Reiki ist mit jeder Religion vereinbar. Welcher Religion man angehört spielt für Reiki keine Rolle, weil es hier nur um die Wirkweise der Therapie als solche geht – nicht um den Glauben!

Ob Reiki mit Religion vereinbar ist hat schon viele heiße Diskussionen ausgelöst. Wenn man sich damit beschäftigen möchte ist es sinnvoll immer Neutral zu sein und die eigene Beobachterrolle zu halten. Schauen wir uns mal dazu die Definition von Reiki und von Religion an.

Ist Reiki mit Religion vereinbar

Wikipedia sagt dazu u.a.: „Religion… ist ein Sammelbegriff für eine Vielzahl unterschiedlicher Weltanschauungen, deren Grundlage der jeweilige Glaube an bestimmte transzendente (überirdische, übernatürliche, übersinnliche) Kräfte ist, sowie häufig auch an heilige Objekte.“ Und weiter: „Eine ältere Definition für Religion lautet: Verehrung geistiger, außer und über der sichtbaren Welt stehender persönlicher Wesen, von denen man sich abhängig glaubt und die man irgendwie günstig zu stimmen sucht.“

Und weiter: „Das Heilige und Transzendente ist nicht beweisbar im Sinne der Wissenschaftstheorie, sondern beruht auf dem Glauben an Mitteilungen bestimmter Vermittler (Religionsstifter, Propheten, Schamanen) über intuitive und individuelle Erfahrungen. Solche spirituellen Mitteilungen werden in vielen Religionen als Offenbarung bezeichnet. Spiritualität und Religiosität sind geistig-geistliche Anschauungen ohne Erklärungsbedarf. Skeptiker und Religionskritiker suchen demgegenüber nach kontrollierbarem Wissen durch rationale Erklärungen.“


Fassen wir das mal zusammen. Religion ist der Glaube an unbewiesene, übernatürliche Kräfte und/oder Objekte von denen man sich abhängig glaubt und beruht auf Offenbarungen von übernatürlichen Wesen (Götter), selbsternannten Propheten und Religionsstiftern. Schaut man sich die Ursprünge vom Christentum und vom Islam an stimmt diese Aussage vollumfänglich.

Der Anhänger einer Religion begibt sich mit dem Leben und Ausüben seines Glaubens in eine selbstgewählte Abhängigkeit okkulter Mächte – in die Abhängigkeit eines oder mehrerer Götter und sein Wohl und Wehe ist von dieser okkulten Macht abhängig (…unser täglich Brot gib uns auch heute…). Diese Abhängigkeit bezieht sich sowohl auf das Leben im Hier und Jetzt als auch auf das Dasein nach dem Tode (Glaube an das Paradies und an die Hölle). Speziell die monotheistischen Religionen und Kulte, also die, die nur an einen Gott glauben, sind besonders rigide. Das fatale an dieser Grundhaltung ist das so ein gläubiger Mensch alle ihm eigene, in ihm angelegte Schöpferkraft und Schöpfermacht – und damit die Selbstbestimmung des eigenen Lebens aufgibt. Er entblößt sich aller eigenen Kraft und begibt sich in die Macht und Vormundschaft der Vertreter einer Religion! Diese bestimmen ab da völlig über ihn, sein Denken und Handeln, seine Moral.

Oft ist es so dass die Vertreter oder Anhänger einer Religion etwas mehr dogmatisch sind als andere Menschen. Fundamentale Menschen lassen nur das gelten was ihre eigene persönliche Wahrheit ist und haben die neutrale Beobachterrolle völlig abgelegt. Gerade Konvertiten (Menschen, die frisch einer anderen Religion beigetreten sind) können extrem konservativ und unfreiheitlich handeln und argumentieren.

Grund dazu könnte u.a. die völlige Überhöhung der angebeteten Person sein, welche als unfehlbar, untadelig in allen Richtungen und gottgleich dargestellt – wird wenn es sich um selbsternannte Propheten handelt – oder bei einem Gott selber, welcher per se keine Kritik an sich duldet. ( Ist ja vom psychologischen her sehr praktisch, lenkt es doch von eigenen Fehlern ab). Schauen wir näher hin sind da grade die Obergötter zweier Weltreligionen immer mit einem sehr strafenden und bestimmenden Charakter verbunden, welcher nichts, aber auch gar nichts, mit dem Thema Liebe zu tun hat. Die dritte große Weltreligion ist da flexibler, offener und freundlicher.
Die Führer dieser Kulte stellen sich anderen Menschen gegenüber oft als bessere Wesen da. Man soll auch sie verehren, sie achten, ihnen gehorchen und sogar Steuern zahlen. Kritik an ihnen ist nicht erwünscht und eigene Fehlhandlungen werden vertuscht. Irgendwie kommt einem da ganz unwillkürlich der Gedanke an die Themen „Macht haben und ausüben“ hoch. Ein Instrument des Machterhalts ist für diese „Führer“ immer das schlecht machen und kriminalisieren anders Denkender. Das klappt seit 2000 Jahren super und lenkt von eigenen Problemen und moralisch /sittlichen Fehltritten ab.

Als schlagendes Argument wird auch immer wieder verwendet das nur durch sie und ihren Kult ein Zugang zur Heilung möglich ist. Eine Heilung, von was auch immer, gibt es nur einzig und ausschließlich über ihre Methode. Alle anderen Methoden sind falsch, funktionieren nicht oder kommen aus der dunklen Ecke, also vom Teufel. Dieser arme Teufel wird oft als abschließendes Totschlagargument erwähnt, wenn keine Argumentation mehr zieht. Das gilt für alle großen Kulte der Welt. Reiki wird durch die paranoide Definition, mit der es von einigen Sektenbeauftragten und selbsternannten Fachleuten bedacht wird, oft als Sekte dargestellt. Dabei vergessen diese Spezialisten jedoch wie man Sekte und Religion wissenschaftlich definiert. Ebenso übersehen Sie ihre eigenen Organisationsstruktur und ihr eigenes Handeln geflissentlich.

Das alles wurde eben aus einer völligen Beobachterperspektive heraus geschildert, welche sich nicht vom Machtanspruch einiger „Ausgewählter“ eingelullt fühlt und es einfach mal auf den Boden der Tatsachen bringt.

Schauen wir uns jetzt mit der gleichen Sichtweise einmal die Definition von Reiki an. Da wird es bunt. Nach dem Verständnis einiger Reikianer wurzelt Reiki im alten chinesischen Schamanismus oder man nimmt Bezug auf buddhistische Traditionen Japans. Eine Stilrichtung ist im koreanischen Schamanismus angedockt. Mikao Usui selbst sprach davon das was sehr altes wiederentdeckt wurde. ( Na logisch. Das, was man Reiki nennt, gibt schon solange wie es Menschen gibt.)

Es gibt viele Reiki Stilrichtungen- und so brauchen wir hier klare Differenzierungen. Einige wenige dieser Stilrichtungen sind sehr mit ihrem Erfinder und Schöpfer und seiner Beachtung verbunden. Wenn in so einer Reiki Stilrichtung die Anrufung von Lichtwesen bzw. Kontakt mit der Geisterwelt gelehrt und mit schamanischen, magischen oder tantrischen Methoden ausgeübt wird, kann man ihm Rahmen der oben Aufgeführten Definition von Religion nur einen Schluss ziehen! Nach dieser Definition kommt Reiki in diesen Stilrichtungen einer Religion gleich. Es gelten gleiche Maßstäbe für alle!

Gilt diese Definition für Reiki allgemein? Nein- lautet hier die klare Antwort. Warum nicht?

– Beim Reiki steht die Arbeit mit der Lebensenergie im Vordergrund. Diese ist ein Teil des Menschen und wird keiner bestimmten Gottheit, Wesenheit oder Religion zugeordnet. Sie ist allgemein und jeder hat sie.

– Da sie jeder hat, bedarf es keiner Anrufungen oder Gebete von vermeintlich höheren okkulten Mächten um an sie zu gelangen und mit ihr zu Arbeiten. (Eine Einweihung ist eigentlich eine sehr technische und neutrale Angelegenheit – ohne jede „Götter“).

– Die Definition von Reiki gibt weiter klar an das es beim Reiki keine Mittler oder geistigen Führer zu dieser Energie gibt. Der Reiki Meister ist kein Priester sondern ein Mensch, der anderen Menschen den eigenen energetischen Zugang zu sich selber erklärt. Danach wird er nicht mehr gebraucht.

– Niemand ist abhängig von seinem Reiki Lehrer.Die Reiki Lebensregeln sind – per Definition- Empfehlungen, keine zwanghaften Gebote oder Verbote.

– Die Definition von Reiki gibt einem ein wirksames Instrument in die Hand um an sich und seinen Emotionen selber zu arbeiten. Mein Glück liegt als Reiki Anwender in meiner Hand, nicht in der Hand eines Kultes, seiner Führer oder des dem Kult vorstehenden Wesens.

– Nach dieser Definition macht Reiki einen unabhängig und stark im Selbstwert und Selbstbewusstsein – frei von Schuld. Religionen versuchen oft genau das Gegenteil zu erreichen.

– Im Gegensatz zur Heilswirkung einer Religion ist die Heilwirkung von angewendetem Reiki sofort an sich spürbar. Und jederzeit reduplizier bar. Das klappt bei Wundern nicht immer, in der Regel sind sie einmalig und dann nie wieder.

Kommen wir zum Fazit – Ist Reiki mit Religion vereinbar? Da Reiki ein Weg zur eigenen Freiheit ist muss man die Sache von mehreren Seiten betrachten: Nicht jede Religion hält sich selbst für vereinbar mit Reiki – aber Reiki ist mit jeder Religion vereinbar. Welcher Religion man angehört spielt für Reiki keine Rolle, weil es hier nur um die Wirkweise der Therapie als solche geht – nicht um den Glauben! So einfach ist das, aber es kann ja ein jeder selber wählen…..

Muss ich vor dem Reiki geben ein Gebet sprechen?

In einem vorherigen Blog hatten wir darüber gesprochen ob Reiki eine Sekte ist. Wir stellten fest das Reiki keine Sekte ist und eigentlich auch völlig aus jeglicher Religiosität heraus gelöst ist. Trotzdem gibt es Reiki Lehrer welche ihren Schülern ein Gebet mit auf dem Weg geben, was vor dem Energie geben gesprochen werden soll. Mir stellen sich da automatisch ein paar Fragen.

Muss ich vor dem Reiki geben ein Gebet sprechen?

Funktioniert  Reiki Energie geben nur mit Gebet? Und wenn ja, an wen oder was ist es zu richten? Und – kommt ohne Gebet keine Energie bzw. wird die nur an Beter verteilt? Was muss oder sollte vorher passieren bevor man Energie gibt?

Reiki Energie ist reine, uns immer umströmende Lebensenergie pur. Sie wird daher nicht (und kann auch nicht) nur an diejenigen verteilt werden die vorher gebetet haben. Reiki Energie ist – wie alle Energien im Universum – völlig neutral und darum an nichts oder niemanden gebunden. Sie steht allen jederzeit zur Verfügung, niemand braucht extra darum bitten. Da jede in Reiki Energie eingeweihte Person sie jederzeit kanalisieren und lenken kann werden auch keine „höheren Wesenheiten“ wie Engel oder aufgestiegene Meister dazu benötigt. Auch das verbinden oder zitieren von irgendwelchen Meisterlinien ist – rein technisch betrachtet – nicht notwendig und verstärkt den Energiefluss in keinen Fällen. Die sogenannte Feldstärke einer Energiefrequenz (also das, was man selber oder andere im Energiefluss spüren kann sowie das, was sich in der Aua des Energiegebers bei Aufrufen der Frequenz zeigt und vom Umfeld wahrnehmbar ist) bemisst sich zu aller Erst in der mentalen Stärke des Anwenders selber.

Wenn ich Reiki Energie gebe bin ich am kraftvollsten und erziele die besten Ergebnisse wenn:
– ich gut geerdet bin
– meine Gedanken nicht abschweifen
– ich eine klare innere Absicht habe (Intention – was will ich im Endeffekt erreichen)
-ich nicht an mir zweifele ob ich das überhaupt kann oder darf (häufig unbewusste Blockaden)
– ich mich auf den Energiefluss völlig konzentriere
– ich alles loslasse

Man kann sehen, dass dies alles nur aus dem Anwender selber kommen kann und nicht von außen, durch irgendwelche Helfer oder Meister, induziert wird. Es kann jedoch sein das die inneren, unbewussten Blockaden vor eigenem Erfolg oder Energie geben an sich sehr stark sind. Dann wendet sich mancher Reiki Anwender gerne mit vermeintlich höheren Mächten zu und bitte sie um Hilfe – mit einem Gebet. Diese Heilerblockaden sind nicht selten!

Ob sich die Problematik von Heilerblockaden stellt kann man jederzeit testen, in dem man sich grade hinsetzt, einmal tief durchatmet und laut spricht:
– Ich darf meine Macht und Kraft annehmen!
-Ich darf meine Macht und Kraft offen anwenden und jeder darf es sehen!
-Ich darf spirituell sein – ich darf offen spirituell sein!
-Was würde meine Mutter/mein Vater von mir denken, wenn sie wüssten was ich hier mache?
Zieht sich bei diesen Selbstfragen der Hals, der Bauch, das Herz oder die Chakren  zusammen, oder gibt es  Probleme das überhaupt auszusprechen, liegt eine oder mehrere Heilerblockaden vor. Häufig handelt es sich um im Kausalkörper abgespeicherte Informationen, Erfahrungen und niedrig schwingende Gefühlsmuster, Ängste, Traumata, Scham und Schuld aus früherer Heilertätigkeit.

Also karmische Strukturen. Sind sie einmal erkannt lassen sie sich leicht lösen und es können Selbstwert und Selbstbewusstsein  einziehen. Dann klappt das auch ganz easy mit dem Reiki.

Hier eine kurze Reiki Anleitung zum Energie geben

Im Folgenden möchte ich ein paar Tipps und Tricks zum Energie geben ausführen, welche die praktische Ausübung Reiki Energie zu geben enorm erleichtern können.

Bei jeglicher Art von Energie geben ist Erdung das aller wichtigste. Ohne Erdung kann ich keine stärkeren Frequenzen abrufen, bekomme ich Kopfschmerzen und werde müde. Es gibt viele, unterschiedlich schnelle und effektive Erdungstechniken. Für Anfänger ist die „Baumübung“ mit dem wachsen lassen von energetischen Wurzeln und der Verbindung zur Erde sicher gut. Für die aktive Arbeit  oder während einer Behandlung halte ich sie jedoch für absolut ungeeignet. Sie dauert zu lange und fordert zu viel Konzentration auf das Wachsen lassen der Wurzeln. Abgeleitet aus der Arbeit mit „DER KRAFT“ und der Arbeit mit dem Lichtkörper( welche beide wegen der hohen Frequenzen eine unbedingte Erdung erfordern) schlage ich folgende Übung vor:

Stelle Dich locker hin, die Füße schulterbreit, die Arme locker am Körper hängend. Einmal tief durchatmen. Nimm wahr, wir Du stehst. Achte in folgenden darauf, was in Dir entlang deiner Körperachse passiert.

Jetzt sage laut – und sehr bewusst  „ ICH BIN EIN KANAL“.
Nimm wahr wie Du nun stehst. Wie ein Baum? Oder noch fester?
Bei dieser Übung wird ein Teil deines Lichtkörpers aktiviert, der sog. „Core“ oder Kern, um den man den Lichtkörper bewegen kann. Dieser Kern ist extrem stabil und nicht mit der „Prana-Röhre“ zu verwechseln. Der Kore ist multidimensional. Diese Übung kannst Du auch im Liegen oder Sitzen machen, sie wirkt genauso gut. Du brauchst dich nach ein paar Versuchen damit nicht mehr groß konzentrieren und kannst die Übung mitten  in einer Behandlung einbauen oder wenn die jeweilige Energiequalität, die Du grade gibst, Stärke erfordert.
Hast Du Dich geerdet gibt es eine sehr einfache Methode dein Reiki kommen zu lassen. Halte die Hände, die Handflächen zu einander mit einem Abstand von ca. 15 cm, vor dich. Atme einmal tief durch und sprich „Reiki – Jetzt“. Und schon geht das Kribbeln zwischen den Handflächen los und das Energiefeld baut sich auf. Reiki ist da.

Verfügst du über unterschiedliche Reiki Frequenzen ( Kundalini-Reiki, Fünf-Elemente-Reiki usw.) sage einfach „Usui-Reiki Jetzt“. Energien benötigen eine Adresse.

Nun kannst Du Dir oder anderen Reiki geben. Dabei kannst Du – wieder nur mit Deiner Gedankenkraft – die Wirkungsweise der Reiki Energie bestimmen! Die Reiki Frequenz veränderst Du in dem Du denkst: „ Einschlaf & Durchschlaf Reiki – Jetzt“ , „Schmerzstillendes Reiki – jetzt“ usw. Entsprechend des Behandlungsziels stellst Du dein Reiki ein.

Nun kann es passieren dass Du während der Behandlung auf eine Blockade stößt. Im 1. Reiki Grad haben wir da nicht so viele Hilfsmittel zur Verfügung wie im 2. Grad. Aber wir haben den Reiki 1- Booster! Denke während du Reiki gibst: „ In liebe gebe ich mir Reiki“! (oder „Dir“ bei einer Fremdbehandlung). Du wirst eine sofortige Verstärkung des Energiestroms wahrnehmen. Ich hoffe dass diese kleine praktischen Tipps Dir bei Deiner Reiki Arbeit helfen können. Vielleicht magst Du uns ja eine Rückmeldung dazu geben?