Kann man Reiki online oder ausschließlich aus Büchern lernen?

…Als echte Hilfe bei Behandlungen kann sich eine Reiki App für das Handy erweisen. …

Immer häufiger werden wir im Reikizentrum Harburg von unseren Schülern, Klienten oder Patienten zum Lernen von Reiki über die Ferne als Ferneinweihung oder Selbstausbildung über eLearning, mit YouTube-Videos oder aus Büchern angesprochen.

Reiki online lernen, Reiki aus Büchern lernen,

Deshalb möchte ich in diesem Blog nochmals ein wenig tiefer darauf eingehen, obwohl wir im ReikiHere Blog schon etwas dazu geschrieben hatten. Schauen wir uns zuerst einmal die Fakten an welche für die optimale Wirkung von Reiki notwendig sind, damit Reiki beim Reiki Anwender auch funktioniert.

Danach die internen Blockaden, welche die Reiki Wirkung beim Reiki Anwender behindern oder sogar verhindern können, sowie man diese Heilerblockaden- wie sie auch genannt werden-selber lösen kann. Weiterhin werfen wir einen Blick auf die verschiedenen Informationsquellen und deren Sinnhaftigkeit, um die Wirkung einer Reiki Behandlung zu optimieren.

  1. Fakten: Wie funktioniert Reiki? Grundvorrausetzungen.
    Reiki funktioniert dadurch, dass der Reiki Anwender dauerhaft an die Energie Frequenz Reiki angebunden ist und diese Frequenz ständig und ohne großen intellektuellen Aufwand sicher Abrufen kann. Diese Anbindung an Reiki geschieht durch eine sogenannte „Einweihung“ oder „Einstimmung“, welche an zwei Tagen insgesamt vier Mal wiederholt wird. Auf diese Art wird das körperliche und energetische Energieniveau des Reiki Anwenders sanft und liebevoll von durchschnittlich rd. 5000 Bovis auf 7.500 bis 8.500 Bovis angehoben.

    Über die persönliche Einstimmung durch einen dafür ausgebildeten Reiki Lehrer ist die Reinheit der Einstimmung und die völlige Freiheit von fremdenergetischen Anhaftungen i.d.R. sichergestellt. Das gilt ausdrücklich NICHT(!) für sogenannte Fern Einweihungen, ebenso wie für Einweihungen über YouTube oder per CD/DVD!

    Durch einen zweitägigen Unterricht können auch alle für die spätere Reiki Anwendung notwendigen energetischen und handhabungstechnischen Hintergründe vermittelt werden:
    Energiefluss und Erdung, Chakren-Funktionen, Chakren Bedeutung, Aura Felder, Energie mit den eigenen Gedanken lenken, Unterschiede in Frequenzen, das Abrufen von Frequenzen, Wirkung und Abruf von Reiki-Boostern. Das praktische mehrmalige Anwendung  und Üben von Selbstbehandlung, Intensivbehandlung, praktisch durchgeführter Chakren Ausgleich, Langbehandlung im Liegen etc. Hier ist nicht nur die Theorie wichtig (das es sowas gibt), sondern vielmehr das Üben und praktische Anwenden. Wir haben zahlreiche Rückmeldungen von Schülern bekommen, welche Reiki 1 in einem eintägigen Kurs erhalten haben, und zu Hause nicht mehr in der Lage waren das „gelernte“  alleine technisch zu wiederholen.
    Hier ist dann die Die App ReikiHere mit ihren Anleitungen überaus hilfreich und jedem Reiki Anfänger wirklich nur zu empfehlen.
  2. Damit Reiki beim Anwender auch richtig funktioniert: Eigene Blockaden
    Wenn man sich als Reiki Anfänger mit Reiki Anleitungen aus Bücher oder dem Internet befasst kann man mit Sicherheit Fachwissen erwerben. Ob das dann auch wirkungsvoll in die Praxis umgesetzt werden kann ist eine andere Sache. Denn Reiki und Energiearbeit hat immer etwas mit Fühlen und Wahrnehmen zu tun.
    Das fängt bei der richtigen Erdung an, geht über die aktive Selbsterlaubnis heilen zu können oder zu dürfen, gesund werden zu können oder zu dürfen, hin zu hindernden Dogmen und Glaubensätzen aus dem Elternhaus in Bezug auf Reiki und Energiearbeit und endet beim Thema „ich kann das“. Also Selbstwert und Selbstbewusstsein. Manche Menschen müssen im Rahmen einer Reiki Einweihung tatsächlich auch erst lernen sich selbst und ihren Körper und Gefühle wahrzunehmen.
    Um diese Blockaden überwinden zu können benötigt man immer erfahrene Hilfe von dritter Seite. Das geht nicht über Bücher und YouTube Anleitungen. Erst nach deren Lösung klappt
    es bei den betroffenen Personen den Energiefluss des Reiki wahrzunehmen und mit ihrem Willen geistig zu lenken.
  3. Informationsquellen – Praktische Nutzbarkeit für den Reiki Anwender/Anfänger
    Um Reiki zu lernen bedarf es – wie dargestellt – einer Einstimmung. Ferneinstimmungen über YouTube, Ferneinweihungen über Ebay oder attunement- bzw. inauguration-tools sind für den Reiki Schüler sehr Risikoreich und fallen daher raus. Hier ist dringend von abzuraten! Ebenso fehlt hier die Blockadenlösung oder ein praktischer Unterricht für energetische Feinheiten, um die Reiki Wirkung und die Reiki Erfahrung ins vollständige Wirken zu bringen.
    YouTube Videos oder DVD´s können beim Erlernen von Hintergrundwissen oder diversen Handpositionen(wie halte ich richtig?) sinnvoll sein. Bei deren Betrachtung stellt man aber schnell fest dass hier niemals alles Notwendige dargestellt wird. Ebenso fehlt die Interaktion um den Anwender ins Fühlen und Wahrnehmen zu bringen, ihn zu Bestätigen oder zu korrigieren.
    Es geht halt nichts über den praktischen, persönlichen Unterricht….
    Bücher sind Klasse. Sie vermitteln i.d.R. das Wissen kompakt und gut sortiert dargestellt.
    Sie sind für den neuen Reiki Anwender aber erst dann sinnvoll, wenn die Einweihung erfolgt ist, zusammen mit den notwendigen praktischen Anleitungen. Erst mit dieser Grundlage weiß
    man wie Reiki funktioniert, kann die Reiki Wirkung nachvollziehen und erkennen ob und wie die eigenen Reiki Behandlungen wirken – um sie dann mit Hilfe der Buchinhalte zu optimieren. Bei Behandlungsanleitungen wird dieses vom Handling her ein wenig holperig und unpraktisch, weil man ein aufgeschlagenes Buch schlecht mit an die Behandlungsliege nehmen kann oder beim Behandeln selber umzublättern vermag.
    Als echte Hilfe bei Behandlungen kann sich eine Reiki App für das Handy erweisen. Mit Bild und Ton gleichermaßen dargestellt, werden Behandlungsanleitungen gegeben. Ihnen kann man sowohl mit der sprachlichen als auch der visuellen Darstellung folgen und sich sicher durch Behandlungen  leiten lassen. Dies gilt vor allen für all die Behandlungen, welche von Reiki „Klassikern“ (Intensivbehandlung, Kurzbehandlung, Selbstbehandlung) abweichen und sich auf spezielle erkannte Krankheiten beziehen. Die derzeit beste am weltweiten Markt ist die App ReikiHere. Probiert sie einmal aus. Noch toller wird sie mit dem nächsten Update, was gerade in Vorbereitung ist.

Wie kommst Du an die ReikiHere-App?

ReikiHere steht für Apple- und Android-Geräte in den Appstores zum Download verfügbar.

ReikiHere on Google Play
ReikiHere on App Store

Schritt 1: Schnapp Dir Dein mobiles Endgerät und lege gleich los.

Schritt 2: Empfehle die ReikiHere-App an Deine Reiki Freunde oder weitere Reiki Schüler sowie Reiki Anwender.

Schritt 3: Last but not least – unbedingt bewerten!

Wir freuen uns auf eure Erfahrung mit der ReikiHere-App.

Darf geteilt werden!

Reiki und Tiere

… Ein häufig beobachtetes Phänomen bei kranken oder verhaltensauffälligen Tieren ist die Übertragung von Emotionen vom Halter auf das Tier. …

Beim Thema Reiki und Tiere stoßen tatsächlich zwei Welten aufeinander! Und zwar die Welten der Energie-Sucher und die der Energie-Flüchter. Bei der Energiearbeit für das Tier ist es sinnvoll sich erst einmal vorweg mit diesen beiden Begriffen näher zu beschäftigen da nicht alle Tierarten das gleiche mögen.

Reiki und Tiere: Energie-Sucher
Energie-Sucher sind anscheinend überwiegend Wildtiere oder Haustiere welche noch nicht zu 100% domestiziert sind, wie z.B. Katzen. Sie haben sich ihren wilden, unabhängigen Charakter erhalten. Energie-Sucher legen sich problemlos auf oder neben Strahlungsquellen und finden das gut. Anscheinend genießen sie das dadurch ausgelöste Kribbeln im Körper.

Sie vertragen Reiki super und lieben natürliche Störfelder wie Curry-Gitter oder Wasseradern. Fernseher oder PC können auch wohltuend wirken…

Reiki und Tiere: Energie-Flüchter

Ganz anders reagieren die Energie-Flüchter. Es sind überwiegend die stark dem Menschen angepassten Tierarten wie Hunde, Rinder, Schweine oder Pferde. Auf energetische Zuwendung können sie oftmals deutlich unwirsch reagieren. Hier ist der behutsame Zugang ganz wichtig. Dann akzeptieren auch diese Tiere das Reiki.

Reiki und Tiere: Energie-Übernahme/Übertragung

Ein häufig beobachtetes Phänomen bei kranken oder verhaltensauffälligen Tieren ist die Übertragung von Emotionen vom Halter auf das Tier.

Tierhalter und Tier haben oftmals eine enge emotionale Bindung, wobei nicht selten das Tier sich für den Halter verantwortlich fühlt. Häufig übernehmen die Tiere energetisch die Schmerzen und Lasten ihrer Halter.

Zum einem spiegeln sie diese, damit der Halter es erkennt, zum anderen versuchen sie tatsächlich diese Lasten dem Halter abzunehmen und leiden für diesen selber! Für eine Tierheilung ist also häufig eine Mensch/Tierheilung notwendig! Das gilt übrigens sowohl für die Energie-Sucher als auch für die Energie-Flüchter.

Reiki und Tiere: Energie-Frequenzen und Arten

Energie als solche ist von allen Lebewesen als Schwingung wahrnehmbar – wobei es sehr unterschiedliche Schwingungen gibt. Eine den physischen Organismus heilende Schwingung ist oft sehr erdig, relativ langsam schwingend. Sie wirkt so auf natürliche Weise anregend auf die Körperzellen und anregend auf das Immunsystem.

Hochschwingende Frequenzen können die Zellen zwar auch durchlichten und zur Zellheilung und Rekreation stimulieren, werden aber dabei oftmals als unangenehm empfunden weil sie Gefühle von Kälte und kribbeln nach sich ziehen. Auch wirken sie schneller im emotionalen Bereich als auf dichtester physischer Ebene.

Energiearbeit für das Tier ist daher eher mit langsameren Frequenzen wie das normale Usui-Reiki, Tier-Reiki (auch als Noahs TierReiki bekannt) oder die Kutumie-Tier-Lichtheilung durchzuführen.

Schnelle Frequenzen sind Kundalini-Reiki, DIE KRAFT oder P.A.C.E. und Quantenheilung. Sie eignen sich besonders für das Löschen traumatischer Strukturen und/oder übertragener emotionaler Muster der Tierhalter.
Reine Informations-Frequenzen wie Bachblüten, Heilsteine, Schüssler-Salze oder die neueren Tier-Energien (Infos: https://reikizentrum-harburg.de/tierenergien.html) oder die energetischen Medikamente der Reiki-Hausapotheke ( Infos: https://reikizentrum-harburg.de/schwingung-sb-reiki-hausapotheke.html) werden im allgemeinen als eher neutral wahrgenommen. Sie eigenen sich daher besonders dazu eine Reiki-Behandlung am Tier zu festigen und zu unterstützen.

Reiki und Tiere: Zielgerichtete Energie-Anwendungen

Die Reiki-Behandlung von Tieren unterscheidet sich  von der am Menschen im Grundsatz dadurch, dass Tiere  nicht sagen können, wo sie Schmerzen empfinden oder wovor bzw. warum sie Angst haben. Hier können dem Reiki-Anwender vier Zugänge beim Erkennen behilflich sein:

a) Ein tiefes Einfühlungsvermögen b) Tier-Kommunikation oder c) Hellwahrnehmung über den eigenen höchsten Ursprung (Infos: https://reikizentrum-harburg.de/bewusstseinsarbeit-hellwahrnehmung.html) sowie d) Abfrage der Matrix über die AKASHA-Chronik.

Jedoch einzig Methode c) zeigt schnell und klar die Zusammenhänge und Strukturen zwischen Mensch und Tier an. Alle anderen Wege funktionieren natürlich auch, benötigen jedoch relativ viel Zeit.

Ist nun die Zielrichtung der Behandlung klar kann es losgehen. Meist wird die Reiki-Energie, wie beim Menschen auch, durch das direkte Handauflegen auf die betroffen Körperstelle des Tieres übertragen. Wenn Tiere erst einmal die Reiki-Energie kennen gelernt haben- drehen sie sich unter den Händen genau dorthin, wo die Energie benötigt wird. Aber oftmals zeigt sich auch, dass Tiere das direkte Handauflegen nicht immer mögen!
Hier ist eine Methode zur Fernübertragung der Energie-Frequenz hilfreich – bei großen oder Wildtieren sowieso. Fernübertragung eignet sich auch perfekt für die Arbeit mit hohen und sehr schnellen Energie-Frequenzen, da sie kein langes Handauflegen bis zur Wirkung erfordern, sondern oft in Sekunden Bruchteilen ins wirken kommen.

Reiki und Tiere: Reaktionen von Tieren

Tiere zeigen ihren energetischen Bedarf deutlich und unmittelbar. Sie drehen ihren Körper so wie es ihnen am besten behagt. Fangen an zu schnurren, zu knurren und zu gurren, zu schmatzen, zu lecken. Die Ohrstellung verändert sich, die Augen gehen – wie beim Menschen – zu. Sie signalisieren ihr Wohlgefühl auf mannigfaltige Art.

Tiere geben aber auch immer deutlichst zu verstehen, wenn sie genug haben. Sie stehen dann einfach auf oder drehen sich weg. In diesem Moment sollte die Reiki-Behandlung auch beendet sein, damit dem Tier nicht zu Viel „aufgenötigt“ wird. Egal wie gut man es als Behandler auch meint…

Reiki und Tiere: Sinnvolle Anwendungen und Energie-Kombinationen

Die möglichen Anwendungen und Kombinationen von Reiki mit anderen Energie-Frequenzen sind vielfältig. Da alle Tiere ein dem Menschen ähnliches Chakren-System und Aura-Felder besitzen kann man Grundsätzlich alles das am Tier machen, was wir vom Menschen her auch kennen:

  • Chakren-Ausgleich zur Beruhigung vor, oder zum Verteilen und Stabilisieren nach einer  Behandlung, bzw. vor einem Transport.
  • Chakren-Reinigung, Chakren-Aktivierung und Energetisierung als intensive und schnelle Behandlungsform.
  • Reiki auf erkrankte Bereiche und Stellen geben.
  • Reiki zur Beruhigung oder bei allgemeinen emotionalen Problemen
  • Reiki zur Stabilisierung nach Operationen oder chronischen Krankheiten
  • Reiki-Dusche aus Reiki 2.Grad zur Raumreinigung beim Tierarzt
  • Reiki-Dusche während eines Transports

Einige Probleme oder Erkrankungen lassen sich jedoch am besten in Kombination mit anderen Energiemethoden beheben:

  • Traumata aller Art: Reiki gekoppelt mit „DIE KRAFT“ und energetischen Bachblüten
  • Strukturen, Ängste, Muster der Besitzer am Tier: SHK aus Reiki 2.Grad,
    besser „DIE KRAFT“
  • Angstvolle Tiere: SHK aus Reiki 2.Grad, Tier-Energien wie „Löwe“ oder ähnliche Tiermischungen. Ggf. Schutzraum mit „DIE KRAFT“ bauen. Sehr bewährt an Sylvester.
  • Verdauungsprobleme und Darmerkrankungen: CDS aus der Reiki-Hausapotheke,     TierEnergie- Mischung „Verdauung“, energetische Bachblüten sowie Musterlöschung der Besitzer am Tier (siehe oben)
  • Verletzungen: Reiki, Rescue-Mischung der energetischen Bachblüten oder TierEnergien
  • Transport-Probleme: Reiki, Rescue-Mischung der energetischen Bachblüten oder TierEnergien, Erstellung eines Transport-Raumes mit „DIE KRAFT“

Man sieht, es gibt wirklich zahlreiche Methoden und Behandlungen, welche man als Besitzer für sein Tier anwenden kann. Probiert es einmal aus Tiere – stehen darauf!

Darf geteilt werden!

Mit Reiki positive Dinge in sein Leben ziehen

Mit Reiki positive Dinge anziehen ist abhängig von der inneren Wertschöpfungskette

Jeder Reiki-Anwender hat schon einmal etwas vom Resonanzgesetz gehört. Kurz gesagt funktioniert es ungefähr so:

„Ich ziehe das an was ich in mir habe. Dadurch bekomme ich mein Inneres im Außen gespiegelt und kann es erkennen. Somit erkenne ich mich selber.“…

Die Beschreibung „Das was ich in mir habe“ meint meine bewussten und unbewussten Gedanken und Gefühle. Sie bestimmen meine Resonanzen, also die energetischen Felder, die ich ausstrahle und damit Dinge und Situationen anziehe.

Reiki positive Dinge, reikihere app,

Mit Reiki positive Dinge anziehen ist abhängig von der inneren Wertschöpfungskette

Ich kann mit intelligent angewendetem Reiki positive Dinge in mein Leben ziehen. Wie das genau funktioniert schauen wir uns in diesem Blog-Artikel näher an. Vorab jedoch werfen wir einmal gemeinsam einen Blick auf unsere innere Wertschöpfungskette. Unsere positiven und negativen Gedankenspiele prägen unser Empfinden, bewerten also. Dadurch haben wir positive oder negative Gefühle. Die Gefühle wiederum prägen unsere Gedanken.
Es gibt ein ständiges Wechselspiel zwischen unseren Gefühlen und Gedanken – und wieder zurück von den Gedanken zu den Gefühlen. Es ist eine Gedanken- und Gefühlsspirale, die uns aufwärts oder abwärts ziehen kann.

Mit Reiki positive Dinge anziehen ist abhängig davon Positives überhaupt zu erkennen

Will ich mit Reiki positive Dinge in mein Leben ziehen, muss ich mich einem Grundproblem stellen: Was ist für mich positiv, was ist negativ? Am besten mache ich  mir das selber über eine Vision vom eigenen Leben, einem Lebensziel so zusagen, bewusst. Positiv ist was mir hilft, dem Ziel näher zu kommen.

Stehe ich am Beginn meiner Arbeit, mit Reiki positive Dinge in mein Leben zu ziehen, kann sich mir ein weiteres Hindernis auftun: Bin ich in der Lage zu Erkennen wenn etwas Positives auf mich zu kommt? Kann ich es auch annehmen? Das kann sehr schwierig sein wenn es mir z.B. durch eine depressive Phase schon länger schlecht geht.

Mögliche Hindernisse zur Annahme von positiven Dingen und Ereignissen

Die Liste der überwiegend internen- also eigenen und oft unbewussten- Strukturen ist lang.

  • Meine Schuld- oder Schamgefühle können verhindern, dass ich positive Dinge integrieren kann.
  • Eventuell habe ich auch viele starke Muster von meinen Eltern aufgenommen, und lebe deren Leben nach. Das muss nicht immer fröhlich sein…
  • Es kann behindernde Familien- oder Ahnenmuster geben
  • Meine Persönlichkeit ( also die Summe aller meiner Erfahrungen und Gewohnheiten)
    kann aus meinem Unterbewusstsein heraus bremsend wirken
  • Krankheiten, Trauma und Unfälle sind Belastungen, die positive Dinge verhindern können
  • Eine Struktur, die sich „psychologische Umkehr“ nennt, verhindert mein Fortkommen.In Folge habe ich das Gefühl mein Leben stagniert. Ich mache viel, aber ohne merkbare positive Auswirkung.
  • Tatsächlich können im Kausalkörper abgespeicherte niedrig schwingende  Informationen und Erfahrungen aus früheren Leben, in diesem Leben sehr hinderlich sein.
  • Aus blöden Situationen heraus kann ich Verträge mit mir selber abgeschlossen haben
    (das passiert mir nieeee wieder!) welche eigentlich weiteres Leid verhindern sollen, jedoch nur ausbremsend wirken.
  • GRUNDSÄTZLICH ist aber mangelnder Selbstwert und mangelnde Selbstliebe das größte Hindernis!

Auch Gedanken und Gefühle sind Energien!

Meine Gedanken und Gefühle sind energetische Strukturen, welche in meiner Aura abgespeichert sind. Meine Gefühle finde ich im Emotional-Körper, der zweiten Aura-Schicht.
Sie ist Eiförmig und reicht ca. 90 cm um mich herum. Meine Gedanken sind im Mental-Körper, meiner dritten Aura-Schicht, abgespeichert. Dieser ist rund und reicht ca. 2,5 Meter nach allen Seiten.
Diese gedankliche Ortsbestimmung wird später wichtig, will ich mit Reiki positive Dinge anziehen. Ängste, Wut, Zorn, Scham, Schuld, Schande und Trauer sind niedrig schwingende energetische Strukturen. Reiki ist als Energiequalität dagegen sehr hoch schwingend.

Werkzeuge – um mit Reiki positive Dinge in sein Leben zu ziehen

  1. Mit all diesen Informationen im Hintergrund kann ich mich nun an die Arbeit machen und mit Reiki positive Dinge in mein Leben ziehen. Ich bin mir dabei bewusst, dass es Arbeit ist und das nur ich diese Arbeit machen kann. Reiki ist dabei mein Werkzeug, keine Pille die ich einwerfe und die dann für mich arbeitet. Mein Reiki wende ich also ganz bewusst an.
  2. Ein weiteres Werkzeug ist die sog. „Beobachter-Rolle“. Ganz neutral beobachte ich meine Gefühle und die damit verbundenen Situationen, ohne mich dabei zu verurteilen.
    Ich nehme meine Gefühle oder Gedanken einfach wahr, so wie sie halt sind. Sie sind – weder gut noch schlecht, weder richtig noch falsch.
  3. Dabei hilft mir die „AHA-Technik“: AHA, ich habe grade das Gefühl……., oder AHA – Das also macht diese Situation mit mir…….

Ich bleibe mir selbst gegenüber neutral, wertungsfrei und nehme einfach die jeweilige Schwingungsfrequenz meiner Gedanken und Gefühle auf. Das gibt mir einen inneren Abstand der verhindert, wieder einmal in ein inneres Drama zu verfallen.
Somit stelle ich sicher, dass ich ein Gefühl habe – aber nicht dieses Gefühl bin!

Ich komme ins Handeln

  1. Um mit Reiki positive Dinge in mein Leben zu ziehen nehme ich mir Zeit für mich und sorge dafür das mich nichts und niemand stört oder ablenkt.
  2. Ich definiere mein Ziel: Ich will meine niedrig schwingenden Gedanken  und Gefühle
    mit Reiki durchlichten und transformieren. Dazu nehme ich mir eine Woche lang täglich eine halbe Stunde Zeit für mich selber, weil ich es mir Wert bin.
  3. Nun suche ich das niedrig schwingende Gefühl aus, welches ich an mir beobachtet habe. Gedanklich nehme ich es liebevoll an, da es ja zu mir gehört. Ich habe das Gefühl – bin es aber nicht!
  4. Ich lasse mein Reiki kommen.
  5. Ich richte nun meine Reiki-Energie gedanklich auf meinen Emotional-Körper, wo sich diese erkannte Gefühlsqualität befindet. Dazu denke ich einfach den Satz:“ Ich richte mein Reiki auf meinen Emotional-Körper und auf das Gefühl ………..(benennen).“
  6. Meine Hände halte ich- mit den Handfläche nach außen – ein wenig von mir weg
    oder ich lege sie ganz bequem auf Ober- und Unterbauch.
    Beides ist gleich gut, da lediglich meine Gedanken den Energiefluss steuern!
  7. Ich lasse die Reiki-Energiefließen und schalte den Reiki-Booster ein: In liebe gebe ich Reiki auf mein Gefühl……(benennen). In Folge verstärkt sich meine Energie merklich.

Nach ein paar Minuten beginnt sich das Gefühl aufzulösen. Gleichermaßen kann ich meine Gedanken im Mental-Körper behandeln. Auch diese verändern sich in Folge.

In nur einer halben Stunde kann ich ohne Mühe mehrere Gedanken- und Gefühlsmuster transformieren. Ich bin mir bewusst dass, ich diese Selbstbehandlung täglich, erst einmal sieben Tage hintereinander, machen werde. In dieser Zeit beobachte ich mit der AHA-Technik weiterhin meine Gedanken und Gefühle, wertfrei und ohne Selbstverurteilung.

Mit Reiki positive Dinge in sein Leben ziehen…    

…beginnt nach ca. einer Woche der Selbstanwendung zu wirken. Die behandelte emotionale Struktur verändert sich lichtvoll  und beginnt merklich anders auf die Umwelt
zu wirken. Schnell macht man dann die Erfahrung, dass man selber ganz viele positive Signale erhält. Diese heißt es dann auch an zunehmen. Aber das ist ein anderes Kapitel.

Darf geteilt werden!

Ist es normal, während oder nach einer Reiki Behandlung starke Gefühle zu empfinden?

Unsere Aufmerksamkeit ist überall hin gerichtet, selten jedoch auf uns selber.

Heute wollen wir uns in diesem Blog noch einmal mit Reiki und Emotionen beschäftigen. Es gibt viele Anfragen zu diesem Thema – was dessen Wichtigkeit nur unterstreicht. In unserem stressigen Leben sind wir eigentlich immer im Außen.

Wir kommunizieren mit anderen Menschen, arbeiten körperlich oder mehr geistig, machen Sport, sehen TV oder hängen immer irgendwie am Handy dran.

Dazu kommen vielfältige weitere Ablenkungsmechanismen wie Rauchen, Kiffen, Trinken oder  emotionales Essen usw.

Ist es normal, während oder nach einer Reiki Behandlung starke Gefühle zu empfinden

Unsere Aufmerksamkeit ist überall hin gerichtet, selten jedoch auf uns selber.

Auf diese Art nehmen die wenigsten Menschen ihre Bedürfnisse, Wünsche und Gefühle vollständig war. Irgendwie dreht sich der gesamte Alltag mehr um das Verdrängen der eigenen Emotionen als um deren Betrachtung.

Dazu kommt noch zusätzlich das, was uns unser Körper mit seinen vielfältigen Symptomen sagen möchte. Der alltägliche, aus vielen verschiedenen Quellen resultierende, Stress geht auch an ihm nicht spurlos vorbei.

Betroffen sind vor allem Leber, Niere, Galle, die Gelenke, der untere Rücken, die Faszien, der Magen und der Darm.

Diese Organe und Körperteile speichern unsere Emotionen und beginnen, ab einem gewissen „emotionalen Füllstand“, recht unwirsch zu reagieren.

Es zeigen sich dann die unterschiedlichsten körperlichen Dysbalancen und Reaktionen. Dies geschieht so lange bis wir gelernt und wahrgenommen haben was die Organe uns über uns selbst sagen möchten.

Wenn ein Mensch nun eine Reiki Behandlung erhält so entspannt sich der Körper und der Geist kommt zur Ruhe. Das ist dann die Gelegenheit für die Emotionen  sich zu zeigen! Endlich macht keiner was, findet kein – wie auch immer gearteter – Unterdrückungsvorgang statt!

Yippie- Wir dürfen auch mal – sagen die Emotionen und kommen an das Tageslicht.

Kummer und Verachtung kommen aus der Lunge, Liebe und geringes Selbstwertgefühl kommen aus dem Herzen, aus  Milz und Bauchspeicheldrüse kriechen Sorge und Verwirrung, der Magen sondert Abscheu/Ekel und Enttäuschung ab, die Nieren entlassen die gespeicherten Ängste.

Furcht und Ungeduld werden von der Blase abgesondert, Zorn/ Wut aus der Gallenblase, die Leber entlädt gespeicherten Ärger, Kritik und Tadel. Traurigkeit und Unsicherheit entlässt  der Dünndarm, Schuld und Schande der Dickdarm.

Wie kommt das? Hier sind hauptsächlich zwei Faktoren zuständig, das Reiki und Emotionen so in Kontakt kommen. Zum einen kommt, wie schon angeführt, durch eine Reiki Behandlung Ruhe in das körperliche und geistige System.

Entspannung tritt ein und ein innerer Platz für die eigenen Gefühle tut sich auf. Das zweite ist, das die Reiki Energie – abhängig von der Behandlungsart – unterschiedlich schnell auf die betroffenen Organe wirkt.

Mit der Chakren- oder der Intensiv Behandlung werden die Organe alle direkt und sehr schnell angesprochen. Jedes Chakra hat eine unmittelbare Verbindung zu bestimmten Organen. Behandle ich das Chakra, behandle ich das zugeordnete Organ gleich mit.

In der Langbehandlung zeigt sich jedoch die intensivste Wirkung. Hier wird sowohl den Chakren als auch den Organen einzeln viel Zeit gewidmet. Das wiederum gibt den Organen mehr und intensiver die Gelegenheit, die gespeicherten Informationen zu entlassen.

So sind Reiki und Emotionen eng verbunden. Für die meisten Menschen ist das nun mögliche Loslassen der eigenen Gefühle eine überaus entlastende und heilsame Erfahrung. Das Gefühl der Entspannung, einer inneren Reinigung gleichkommend, tritt ein.

Diese innere Befreiung entlastet die verspannte Muskulatur, man tritt wieder aufrechter auf, fühlt sich weniger verbogen, die Stimmung ist einfach besser. Diese emotionale Entlastung ist an vielen Körperstellen spürbar. Oft auch dort wo die Organe wohnen.

Hat ein Mensch seine Gefühle jedoch sehr verdrängt  oder -schlimmer noch – abgespalten, ist diese Erfahrung nicht immer willkommen oder gar schön.

Hierdurch kommt es dann hin und wieder zu negativen Kritiken am Reiki als Behandlungssystem. Dann ist das Reiki schuld, dass es mir schlecht geht und ich etwas gespürt habe – aber niemals ich selber! (Obwohl es ja meine Gefühle sind die ich wahrgenommen habe – habe das verdränge ich auch wieder besser mal schnell.)

In solchen Fällen sollte unbedingt mit der betroffenen Person über die Gefühle im Anschluss der Reiki Behandlung gesprochen werden. Auch das hilft die Emotionen nach dem Reiki zu transformieren.

Es kann auch mit Bachblüten, Tier Energien und ähnlichen – auf das Gemüt und die Emotionen einwirkenden Schwingungsmitteln -gearbeitet werden. Das ist sehr erfolgreich, setzt natürlich entsprechende Kenntnisse im Bereich der Schwingungsmittel voraus.

Oft haben die Themen etwas mit einem schon in der Kindheit erfahrenen Verlust an körperlicher und emotionaler Zuwendung durch einen oder beide Elternteile zu tun.

Hier kann es sehr sinnvoll sein, dem eigenen „Inneren Kind“ gezielt Reiki zu senden. Extrem hilfreich ist hier die „Marien Energie“, die man zusätzlich zum Usui Reiki aufschalten kann.

„Marien Energie“ wirkt sättigend und nachnährend  auf den erfahrenen Mangel an elterlicher Liebe. Das setzt natürlich wieder einen extra Zugang zu dieser wunderschönen Energie Frequenz voraus.

Bei der Anwendung von Usui Reiki nimm folgende „Adressierung“: Reiki kommen lassen, Hände auf SolarPlexus und Herz Chakra und sagen oder denken: „Liebes inneres Kind, in liebe sende ich Dir Reiki!“.

Die meisten Anwender nehmen einen inneren emotionalen Stoß war, welcher erst mal schmerzhaft, dann aber sehr angenehm ist. Auf diese Art kann man seinen eigenen inneren Mangel an Liebe und Zuwendung nach nähren.

Wenn man das so macht stellt man im Anschluss fest, das Reiki einfach nur noch schön, belebend, restrukturierend  und gesund ist, ohne das Emotionen schmerzhaft in Erscheinung treten.

Die innere Heilung hat eingesetzt. So hängen Reiki und Emotionen zusammen.

Darf geteilt werden!

Muss ich krank sein, um Reiki zu erhalten?

…Bei vielen Menschen läuft von Kindesbeinen an eine Art Programm mit, welches ihnen vorschreibt „Du musst funktionieren, arbeiten und immer etwas sinnvolles tun!“

Hallo und guten Tag! In diesem Blog möchten wir eine interessante Frage eines Lesers besprechen. Seine Frage lautete „Muss ich krank sein, um Reiki zu erhalten?“.

Als ich diese Frage las musste ich erst einmal ein wenig nachdenken. „Natürlich nicht“ schoss mir sofort der Gedanke durch den Kopf, aber wie kommt es überhaupt zu so einer Frage?

Muss ich krank sein, um Reiki zu erhalten?

Warum muss ich erst warten bis ich krank bin, um Reiki zu erhalten? Oder anders herum: Ist Reiki eine Art Medizin  die ich erst nehme, wenn ich krank bin?

Muss ich krank sein, um Reiki zu erhalten…

…könnte man so beantworten: Ja. Leider.

Es kümmern sich viele Menschen erst dann um ihr Wohlergehen wenn sie sich als krank empfinden. Bei vielen Menschen läuft von Kindesbeinen an eine Art Programm mit, welches ihnen vorschreibt „Du musst funktionieren, arbeiten und immer etwas sinnvolles tun!“.

Also arbeiten sie wie ein Pferd, gönnen sich wenig Ruhe und Entspannung  und wollen nur eines zeigen und erbringen: Leistung, Leistung, Leistung.

Na ja, bekannter Maßen geht das immer nur für einen bestimmten Zeitraum gut, dann kommt der Zusammenbruch. BurnOut. Warum? Weil niemand diesem selbst gemachten Leistungsdruck jemals gewachsen ist. Denn der bestimmende Kritiker – der sagt ob und was gute Leistung ist -sitzt nicht im Außen, sondern in uns selber, tief drinnen.

Dieser innere Kritiker ist jedoch auch immer ein Angsthase. Er befürchtet das er  von den Anderen, seiner Familie, seinem Umfeld nicht mehr geliebt, gesehen oder anerkannt wird, wenn er sich nicht durch Leistung immer wieder, täglich, stündlich, minütlich so bestätigt, das es aber auch ALLE mitbekommen.

Dieses ewige „Leisten müssen“ ist natürlich von niemanden dauerhaft zu  erbringen. Irgendwann sind die Batterien leer, dieser Mensch fühlt sich ausgebrannt und erschöpft. Wenn wirklich nichts mehr geht, kommt er/sie – hoffentlich – zum Reiki.

Muss ich krank sein, um Reiki zu erhalten…
…könnte man so beantworten: Ja –Leider.

Denn es gibt Menschen die sich von Kindesbeinen an selber nicht  für Wert halten. Jeder Mensch ist etwas Wert, nur erkennt das nicht jeder.

Die innere Selbstentwertung beginnt bei manchen schon im Mutterleib. Ist die Schwangerschaft nicht gewollt, übertragen sich die Gefühle der Mutter auf das Baby. Das können Ängste sein, sowie die Gefühle von erfahrener Gewalt, Trauer, Angst usw. Alle Gefühle im Menschen führen zu Hormonausschüttungen.

Das Baby ist mit seiner Nabelschnur mit Mutter verbunden und bekommt so unmittelbar jeden von der Mutter erzeugten Hormoncocktail zeitgleich mit. Prost, kann man da nur sagen….

Die frühe Kindheit ist jedoch auch nicht immer so ganz ohne Probleme. Hat man im Mutterbauch etwas unbewusst mitgenommen, beginnt nun die bewusste Erfahrung.

Das ganz kleine Kind hat eine enorm hohe Hirnfrequenz von 60 bis 70 Herz – den sogenannten Gamma-Zustand. Das ist ein sehr hohes Bewusstsein, welches ALLE Informationen in das Unterbewusstsein saugt wie ein Schwamm das Wasser.

Selbst für den erwachsenen Menschen objektiv neutral erscheinende Situationen wie „ein Brutkasten für das Frühchen“ oder die „ zeitweise Trennung von der Mutter nach der sehr schweren Geburt“ werden aufgenommen, die erlittenen Gefühle von Trennung und allein sein, oder verlassen sein im Unterbewusstsein gespeichert.

In Folge lebt dieser Mensch diese Gefühle. Egal was passiert – er wird sich immer allein, verlassen und abgelehnt vorkommen. Wenn wirklich nichts mehr geht, kommt er/sie – hoffentlich – zum Reiki.

Muss ich krank sein, um Reiki zu erhalten…
…könnte man so beantworten: Ja –Leider.

Denn es gibt Menschen die selber nicht wachsen dürfen, die sich inneres und äußeres Wachstum verbieten. Auch hier liegen die Ursachen und Gründe in der Kindheit. Als Kind bauen wir eine sehr starke Loyalität unseren Eltern gegenüber auf.

Deren Leid ist unser Leid. Haben wir unsere Mutter oder unseren Vater als schwer krank oder sehr unglücklich  erlebt bauen wir – wieder völlig unbewusst – eigene Verhaltens-, Handlungs- und Gefühlsmuster auf, welche sich am Leid des Elternteils orientieren. Oder wir übernehmen die Verhaltens-, Handlungs- und Gefühlsmuster des leidenden Elternteils.

Bei Krankheit eines Elternteils werden häufig eigene Krankheitssymptome entwickelt, um dem Elternteil die Last zu nehmen. „Ich trage deine Last/Krankheit“ lautet hier das unbewusste Credo.

In beiden Fällen lebt man nun Impulse, welche nicht die eigenen sind. Sich selber zu entwickeln, glücklicher oder gesünder zu werden als die Eltern bringt nun ein schreckliches Gefühl des „sich Entfernens“ hervor.  Sich entfernen vom Boden der Familie, Mama oder Papa verlassen. Ich wachse, und sie bleiben zurück. Dann bin ich allein und verlassen.

Solch eine Gefühlswelt umgibt diese Person. Dadurch wird ein andauernder innerer Leidensdruck erzeugt. Auf der einen Seite besteht der innere Drang nach eigenem Wachstum, Gesundung und Glück, auf der anderen Seite eine Art Selbstverbot Entwicklung, Glück und Erfolg überhaupt zu lassen zu können.

Das Ergebnis ist das Gefühl, das das Leben im Krebsgang verläuft. Einschritt vor, dann zwei zurück. Das tut dann natürlich irgendwann mal so weh, dass diese Gefühle nicht mehr zu überhören sind. Wenn wirklich nichts mehr geht, kommt er/sie – hoffentlich – zum Reiki.

Diese inneren Strukturen kann man noch weiter aufzählen. Ein verlorener Zwilling mit der daraus resultierenden tiefen, unstillbaren, inneren Traurigkeit gehört auch dazu.

Muss ich krank sein, um Reiki zu erhalten…
…könnte man anders herum aber auch so beantworten:

Nein – natürlich nicht!

Denn wenn man Reiki an sich selber anwendet erfährt man das tiefe Gefühl eines inneren Heil- und Ganzwerdens. Etwas passiert, selten im Bewusstsein, mehr auf Gefühlsbasis. Die Erfahrung der inneren, gefühlsmäßigen und körperlichen Entspannung ist einfach schön. Zu erleben, wie sich schon nach ein paar Tagen die innere Stimmung hebt, ist einfach toll. Nach und nach in einen eigenen positiven Selbstwert zu kommen noch besser.

Also – niemand muss krank sein um Reiki zu erhalten!

Darf geteilt werden!

Ist es normal, während oder nach einer Reiki Behandlung starke Gefühle zu empfinden?

… Unsere Aufmerksamkeit ist überall hin gerichtet, selten jedoch auf uns selber. …

Heute wollen wir uns in diesem Blog noch einmal mit Reiki und Emotionen beschäftigen. Es gibt viele Anfragen zu diesem Thema – was dessen Wichtigkeit nur unterstreicht. In unserem stressigen Leben sind wir eigentlich immer im Außen.

Ist es normal, während oder nach einer Reiki Behandlung starke Gefühle zu empfinden?

Wir kommunizieren mit anderen Menschen, arbeiten körperlich oder mehr geistig, machen Sport, sehen TV oder hängen immer irgendwie am Handy dran. Dazu kommen vielfältige weitere Ablenkungsmechanismen wie Rauchen, Kiffen, Trinken oder  emotionales Essen usw.

Unsere Aufmerksamkeit ist überall hin gerichtet, selten jedoch auf uns selber.

Auf diese Art nehmen die wenigsten Menschen ihre Bedürfnisse, Wünsche und Gefühle vollständig war. Irgendwie dreht sich der gesamte Alltag mehr um das Verdrängen der eigenen Emotionen als um deren Betrachtung.
Dazu kommt noch zusätzlich das, was uns unser Körper mit seinen vielfältigen Symptomen sagen möchte. Der alltägliche, aus vielen verschiedenen Quellen resultierende, Stress geht auch an ihm nicht spurlos vorbei. Betroffen sind vor allem Leber, Niere, Galle, die Gelenke, der untere Rücken, die Faszien, der Magen und der Darm.

Diese Organe und Körperteile speichern unsere Emotionen und beginnen, ab einem gewissen „emotionalen Füllstand“, recht unwirsch zu reagieren.
Es zeigen sich dann die unterschiedlichsten körperlichen Dysbalancen und Reaktionen. Dies geschieht so lange bis wir gelernt und wahrgenommen haben was die Organe uns über uns selbst sagen möchten.

Wenn ein Mensch nun eine Reiki Behandlung erhält so entspannt sich der Körper und der Geist kommt zur Ruhe. Das ist dann die Gelegenheit für die Emotionen  sich zu zeigen! Endlich macht keiner was, findet kein – wie auch immer gearteter – Unterdrückungsvorgang statt! Yippie- Wir dürfen auch mal – sagen die Emotionen und kommen an das Tageslicht.

Kummer und Verachtung kommen aus der Lunge, Liebe und geringes Selbstwertgefühl kommen aus dem Herzen, aus  Milz und Bauchspeicheldrüse kriechen Sorge und Verwirrung, der Magen sondert Abscheu/Ekel und Enttäuschung ab, die Nieren entlassen die gespeicherten Ängste. Furcht und Ungeduld werden von der Blase abgesondert, Zorn/ Wut aus der Gallenblase, die Leber entlädt gespeicherten Ärger, Kritik und Tadel. Traurigkeit und Unsicherheit entlässt  der Dünndarm, Schuld und Schande der Dickdarm.

Wie kommt das? Hier sind hauptsächlich zwei Faktoren zuständig, das Reiki und Emotionen so in Kontakt kommen. Zum einen kommt, wie schon angeführt, durch eine Reiki Behandlung Ruhe in das körperliche und geistige System. Entspannung tritt ein und ein innerer Platz für die eigenen Gefühle tut sich auf. Das zweite ist, das die Reiki Energie – abhängig von der Behandlungsart – unterschiedlich schnell auf die betroffenen Organe wirkt.

Mit der Chakren- oder der Intensiv Behandlung werden die Organe alle direkt und sehr schnell angesprochen. Jedes Chakra hat eine unmittelbare Verbindung zu bestimmten Organen. Behandle ich das Chakra, behandle ich das zugeordnete Organ gleich mit.

In der Langbehandlung zeigt sich jedoch die intensivste Wirkung. Hier wird sowohl den Chakren als auch den Organen einzeln viel Zeit gewidmet. Das wiederum gibt den Organen mehr und intensiver die Gelegenheit, die gespeicherten Informationen zu entlassen.

So sind Reiki und Emotionen eng verbunden. Für die meisten Menschen ist das nun mögliche Loslassen der eigenen Gefühle eine überaus entlastende und heilsame Erfahrung. Das Gefühl der Entspannung, einer inneren Reinigung gleichkommend, tritt ein.

Diese innere Befreiung entlastet die verspannte Muskulatur, man tritt wieder aufrechter auf, fühlt sich weniger verbogen, die Stimmung ist einfach besser. Diese emotionale Entlastung ist an vielen Körperstellen spürbar. Oft auch dort wo die Organe wohnen.

Hat ein Mensch seine Gefühle jedoch sehr verdrängt  oder -schlimmer noch – abgespalten, ist diese Erfahrung nicht immer willkommen oder gar schön. Hierdurch kommt es dann hin und wieder zu negativen Kritiken am Reiki als Behandlungssystem. Dann ist das Reiki schuld, dass es mir schlecht geht und ich etwas gespürt habe – aber niemals ich selber!
(Obwohl es ja meine Gefühle sind die ich wahrgenommen habe – habe das verdränge ich auch wieder besser mal schnell.)

In solchen Fällen sollte unbedingt mit der betroffenen Person über die Gefühle im Anschluss der Reiki Behandlung gesprochen werden. Auch das hilft die Emotionen nach dem Reiki zu transformieren.

Es kann auch mit Bachblüten, Tier Energien und ähnlichen – auf das Gemüt und die Emotionen einwirkenden Schwingungsmitteln -gearbeitet werden. Das ist sehr erfolgreich, setzt natürlich entsprechende Kenntnisse im Bereich der Schwingungsmittel voraus.

Oft haben die Themen etwas mit einem schon in der Kindheit erfahrenen Verlust an körperlicher und emotionaler Zuwendung durch einen oder beide Elternteile zu tun.

Hier kann es sehr sinnvoll sein, dem eigenen „Inneren Kind“ gezielt Reiki zu senden. Extrem hilfreich ist hier die „Marien Energie“, die man zusätzlich zum Usui Reiki aufschalten kann.

„Marien Energie“ wirkt sättigend und nachnährend  auf den erfahrenen Mangel an elterlicher Liebe. Das setzt natürlich wieder einen extra Zugang zu dieser wunderschönen Energie Frequenz voraus.

Bei der Anwendung von Usui Reiki nimm folgende „Adressierung“: Reiki kommen lassen, Hände auf SolarPlexus und Herz Chakra und sagen oder denken: „Liebes inneres Kind, in liebe sende ich Dir Reiki!“. Die meisten Anwender nehmen einen inneren emotionalen Stoß war, welcher erst mal schmerzhaft, dann aber sehr angenehm ist. Auf diese Art kann man seinen eigenen inneren Mangel an Liebe und Zuwendung nach nähren.

Wenn man das so macht stellt man im Anschluss fest, das Reiki einfach nur noch schön, belebend, restrukturierend  und gesund ist, ohne das Emotionen schmerzhaft in Erscheinung treten.

Die innere Heilung hat eingesetzt. So hängen Reiki und Emotionen zusammen.

Darf geteilt werden!

Reiki – Tradition trifft auf moderne Technik

… 15 Jahre Erfahrung von hauptberuflichen Reiki-Lehrern aus dem Reikizentrum Harburg sind in die ReikiHere-App eingeflossen. …

Die App für jeden Reiki-Anwender ab dem 1. Reiki Grad mit geführten Reiki Behandlungen, die Schritt für Schritt angezeigt und angesagt sowie mit einer Hintergrundmusik begleitet werden. Reiki Unterstützung mit mobilen Endgeräten wie Smartphone und Tablet.

ReikiHere mobile app

Wie ist also eine alte Tradition in eine App eingeflossen?

Wir, im Reikizentrum Harburg, empfehlen eine tägliche Selbstbehandlung, um nach der Reiki Einweihung einen subtilen, einfachen und wirksamen Selbstheilungsprozess in Gang zu setzen. Denn wie bei allen Methoden, sich selber an Körper und Geist etwas Gutes zu tun, ist es auch beim Reiki sinnvoll, dieses oft und regelmäßig zu üben.

Nur so ist eine Stärkung des körperlichen und seelischen Systems dauerhaft und nachhaltig möglich. Das bedeutet jedoch auch ein gewisses Maß an Selbstdisziplin.

Mit der Behandlungs App ReikiHere haben wir ein einfaches Werkzeug geschaffen, welches das innere Faultier in uns sanft und achtsam in Bewegung bringen kann.

Aller Anfang ist schwer…

Gerade als Anfänger ist es natürlich schwer ohne Anleitung mit der wunderbaren Reiki Energie zu arbeiten. Blättern, lesen und verstehen, entspannt die Energie fließen lassen sowie sich nur darauf konzentrieren positive Gedanken an sich selbst oder gar an den Klienten fließen zu lassen – wie soll das gehen?

Das stellt jeden Reiki Anfänger vor eine große Herausforderung. Und mal Hand aufs Herz, selbst der Reiki Lehrer muss manchmal nachschauen. Wie großartig wäre es, diese Behandlungsanleitungen angezeigt und angesagt zu bekommen?

Reiki Arbeit bisher…

Schon vor über 10 Jahren wurden darum im Reikizentrum Harburg Behandlungskarten entworfen. Auf einer DIN A5 Karte wurde der Behandlungsablauf jeweils einer Behandlung  oder eines Krankheitssymptomes festgehalten. Diese konnte man dann einfach auf der Behandlungsliege ablegen und während der Behandlung ablesen.
Einfache Karteikarten – ganz analog – zum Anfassen.

Nun kam eine alte Tradition mit moderner Technik in Berührung

Die Verbindung bestand durch Heidi Hellenkamp, einer der Reiki Schülerin im Reikizentrum Harburg, die in einem IT-Beratungsunternehmen tätig ist. Mit ihr entstand die Idee der App Entwicklung und damit die Digitalisierung der geführten Reiki Behandlungen. Eine App, welche die Behandlungspositionen anzeigen und per Gong und Sprachanweisung den Wechsel der nächsten Position ansagen sollte. Zusätzlich wurde als Idee das Einspielen einer entspannenden Hintergrundmusik formuliert. Eine herrliche Vorstellung!

Die ReikiHere-App wurde geboren

Aus der Idee wurde im Jahr 2018 die App und der Name ReikiHere im Reikizentrum Harburg geboren.

Nun mussten „nur noch“ die Karteikarten in eine App gebracht werden und fertig ist die App. Leichter gesagt als getan. Mit der Hilfe einer kompetenten Entwicklungsfirma wurden Entwicklung und Betreib der App geplant und schließlich in knapp einem halben Jahr umgesetzt.

Damit war es geschafft. Die ReikiHere-App ist da.

Endlich auf den Energiefluss konzentrieren – so unterstützt die App

Das Ergebnis ist, dass Dir die ReikiHere-App eine geführte Behandlung mit Sprachanleitung, Positionsanzeige, Hintergrundmusik und Zeitintervall bietet. So kannst Du Dich oder Andere außerordentlich konzentriert mit Reiki behandeln.

Unter anderem kannst Du Dir die Eigenbehandlung, eine achtsame und liebevolle Anleitung zur Selbstbehandlung, gebührenfrei in der App anwenden. Weitere kostenlose Anleitungen sind die Chakrenbehandlung sowie mehrere 1.Hilfe Reiki Anwendungen.

Die ReikiHere-App stellte mit erster Veröffentlichung bereits mehr als 30 weitere Symptombehandlungen zur Verfügung. Das heißt, Behandlungen wie zum Beispiel Asthma, Bluthochdruck, Bronchitis, Durchfall, Erbrechen, Fieber und Grippe können im Bedarfsfall dazu gebucht werden.

bisherige Nutzerstimmen zu ReikiHere App

Tipp: Eine App als Unterrichtshilfe

Inzwischen dient diese App im Reikizentrum Harburg in den Lehrgängen als Unterrichtshilfe. Versuch es doch auch mal.

Wie kommst Du an die ReikiHere-App?

ReikiHere steht für Apple- und Android-Geräte in den Appstores zum Download verfügbar.

ReikiHere on Google Play
ReikiHere on App Store

Schritt 1: Schnapp Dir Dein mobiles Endgerät und lege gleich los.

Schritt 2: Empfehle die ReikiHere-App an Deine Reiki Freunde oder weitere Reiki Schüler sowie Reiki Anwender.

Schritt 3: Last but not least – unbedingt bewerten!

Wir freuen uns auf eure Erfahrung mit der ReikiHere-App.

Darf geteilt werden!

Was zieht Menschen zu Reiki an?

„Reiki erweckt den „inneren Arzt“ in uns und fördert ihn!“

Viele Menschen fühlen sich zu Reiki regelrecht hingezogen. Was zieht diese Menschen zu Reiki?
Was ist das besondere an Reiki und was zieht Menschen zu Reiki? In unserer schnellen Zeit haben wir von morgens bis abends Hektik und Stress. Dieser Stress kann einen Menschen regelrecht krank machen. Depression, BurnOut oder Allergien nehmen rasant zu. So leidet zum Beispiel jeder 3. Mensch in Deutschland einmal im Leben an einer Depression oder einer Depressiven Episode. Darüber hinaus wirken sich neben dem Stress auch ein gewisser Bewegungsmangel und falsche Ernährung ungesund auf den Körper aus.

Was zieht Menschen zu Reiki, reiki app

Viele Menschen leiden auch unter diversen Endzündungen im Körper.

Der normale Durchschnittsbürger wendet sich zur Behebung dieser Defekte natürlich erst einmal an die Schulmedizin. Viele stellen dabei jedoch relativ schnell fest, dass eine Heilung über diesen Weg nicht oder nur unzureichend funktioniert. Klar – es werden oftmals nur die Symptome kuriert und selten Ursachen orientiert gearbeitet. Hinzu kommt auch eine zunehmende generelle Ablehnung chemischer Mittel und Stoffe. Aus diesen bestehen unsere Medikamente aber – oft mit den dazugehörigen Nebenwirkungen.

Der Trend und das gesunde natürliche Bestreben vieler Menschen geht ganz klar in Richtung Naturheilkunde- und so machen sich immer mehr Leute auf die Suche nach wirkungsvollen Methoden der Selbstheilung. An diesem Punkt treffen sie dann oft auf Reiki. Ich schätze, dass bestimmt 10% aller Menschen auf diese Art schon einmal mit Reiki in Kontakt gekommen sind.

Was zieht Menschen zu Reiki?

Was diese Menschen zu Reiki zieht, sind die enormen Möglichkeiten von Reiki, die Selbstheilungskräfte zu mobilisieren. Selbstheilung ist die Fähigkeit des Körpers, Krankheitszustände zu überwinden und wieder gesund zu werden. Denken wir an eine Wunde, die sich von allein schließt. Das ist eine typische Form der Selbstheilung. Wir pendeln ständig zwischen Krankheit und Gesundheit. Zu einer Krankheit kommt es, wenn die Selbstheilungskräfte des Körpers überfordert sind. Durch Reiki wird bei den Menschen die Überzeugung geweckt, dass sie selbst viel Gutes für ihre Gesundheit bewirken können. Reiki erweckt den „inneren Arzt“ in uns und fördert ihn!

Was Menschen zu Reiki zieht ist auch, das Reiki  die enge Verflochtenheit zwischen Geist und Körper berücksichtigt. Mit der Reiki Selbstbehandlung kann jeder Reiki Anwender individuell auf seine mentalen Faktoren Einfluss nehmen,  und damit ganz direkt auf seine Gesundheit. Was die Menschen zu Reiki zieht ist, das Reiki den Menschen mit dessen Ressourcen in den Mittelpunkt stellt und ihn bis zu einem gewissen Grad unabhängig von der Schulmedizin machen kann.

Insgesamt gibt es vier Mittel, mit denen sich die Selbstheilungskräfte stärken lassen. Neben ausreichend Bewegung sind es gesunde Ernährung, ein stressreduzierendes Verhalten und regelmäßige Entspannung.

Was Menschen zu Reiki zieht ist, dass man mit Reiki auf alle genannten Faktoren – bis auf die körperliche Bewegung – einfach, schnell und positiv Einfluss nehmen kann.
Wer sein Essen immer und regelmäßig mit Reiki behandelt wird in kurzer Zeit feststellen dass es bekömmlicher wird. Chemische Schadstoffe können mit Reiki bis zu einem gewissen Umfang gut und einfach harmonisiert werden, genauso wie die Nebenwirkungen von Medikamenten mit Reiki gemindert werden können.

Was zieht Menschen zu Reiki?

Regelmäßige Reiki Behandlungen entspannen den ganzen Körper, da Reiki harmonisierend auf das gesamte Fasziensystem des Körpers wirkt.  Im Berufsgenossenschaftlichen Unfall Krankenhaus in Berlin wird Reiki als körperliche Entspannungsmethode ganz gezielt und unmittelbar zusätzlich zur schulmedizinischen Therapie eingesetzt. Im gleichen Zusammenhang gibt es einige Kliniken die in der Krebstherapie Reiki begleitend anwenden.
Reiki wirkt entschleunigend und  ist daher ein klassisches, einfach zu bedienendes und immer zur Verfügung stehendes Mittel gegen Stress.

Neben der mit Reiki möglichen Selbsttherapie im Alltag, gibt es aber noch einen weiteren, fast wichtigeren Grund, warum es Menschen zu Reiki zieht.
Reiki ist gleichzeitig ein System der persönlichen Entwicklung.

Der Reiki Anwender bekommt einen anderen Zugang zu sich selbst, seinen Gefühlen und seinen Körper. Der 2. Reiki Grad verhilft zu mehr Selbstannahme und Selbstwert, in dem hier die eigenen dunklen Seiten, die inneren Schatten integriert werden, das innere Kind geheilt und schädliche Dogmen und Glaubenssätze abgelöst werden. So können Spontanität und Freude am Leben Einzug halten. Im 3. Reiki Grad stellt man sich letztendlich seinen Ängsten und unbewussten Mustern.

So kann ein jeder, der an sich selber arbeiten und sich weiter entwickeln möchte, durch Reiki zu innerer Freiheit gelangen.

Darf geteilt werden!

Ist Reiki eine spirituelle Tradition?

… Spiritualität ist die bewusste Hinwendung und aktive Praktizierung einer als richtig angesehenen Religion oder Weltanschauung …

Schaut man sich zum Thema Reiki im Netz um findet man schnell Hinweise und Verbindungen zu  Spiritualität und Esoterik. Um zu klären „ist Reiki eine spirituelle Tradition?“ müssen wir uns zuerst
mal wieder mit Begriffsdefinitionen herum plagen. Kurz zusammengefasst gilt für die beiden Begriffe:

Spiritualität ist die bewusste Hinwendung und aktive Praktizierung einer als richtig angesehenen Religion oder Weltanschauung. Früher nannte man das auch „Frömmigkeit“. Nun hat aber Reiki weder etwas mit Anbetung von irgendwem oder irgendwas zu tun noch mit der Hinwendung zu irgendeiner theologischen Lehrmeinung. Reiki funktioniert auch ohne irgendwelche Götter ganz gut, Priester werden schon gar nicht gebraucht. Beim Reiki arbeitet der Mensch mit dem Menschen.

Ist Reiki somit eine spirituelle Tradition? Eher nicht.

Für den Begriff Esoterik gibt es weder im wissenschaftlichen noch im populären Sprachgebrauch eine allgemein anerkannte Definition. Oft wird das Adjektiv „esoterisch“ als  abwertend, im Sinne von „unverständlich“ oder „versponnen“, verwendet – Esoteriker als Spinner bezeichnet.
Wobei dann der Begriff Esoteriker wieder schnell auf jeden angewendet wird, der sich mit den Themen Geist, Seele oder dem Transzendenten beschäftigt. Esoteriker ist mittlerweile ein Begriff der Stigmatisierung eines Denkens, Handelns und Wahrnehmens abseits der gesellschaftlichen Norm.

Interessant ist, dass der Begriff Esoterik im Ursprung eine Lehre meint, welche nur einem kleinen, inneren Kreis, fortgeschrittener Schüler eines philosophischen Lehrers zugänglich gemacht wurde.
Zu Zeiten vom Pythagoras war Esoterik also  etwas wie eine spezielle Lehre für fortgeschrittene Schüler.

In all diesen Deutungen und Ansichten finden wir unser Reiki nun gar nicht wieder. In anderen Blog-Artikeln haben wir uns ja schon um die Zusammenhänge von Reiki und Religion bzw. Reiki und Buddhismus gekümmert. Wir mussten jedes Mal feststellen, dass Reiki überhaupt nichts damit zu schaffen hat. Reiki ist weder eine Religion noch eine Weltanschauung, noch ist es eine spirituelle Tradition. Es ist ganz einfach eine Behandlungsart, eine Behandlungstechnik, die mit unserer Lebensenergie arbeitet. Vom Menschen für den Menschen gemacht.

Gibt doch unser Reiki wesentlich mehr her als eine spirituelle Tradition! Dadurch das Reiki ein klarer Weg der Persönlichkeitsentwicklung ist, haben wir hier ein enormes inneres Wachstumspotential für jeden einzelnen Reiki Anwender. Ein inneres Wachstum an Selbstwert, Selbstbewusstsein, an Achtsamkeit seinen Gefühlen gegenüber, an Achtsamkeit seiner Wahrnehmung dem Außen gegenüber, an Wachstum der eigenen feinstofflichen Wahrnehmung (Hellwahrnehmung), an Ruhe, Entspannung und Entstressung.

Reiki ist somit sehr progressiv, während Religion immer konservativ ist, in alten Bahnen bleibend, sich nicht fortentwickelt. Religiöse Spiritualität kann auch nicht fortschrittlich sein da sonst das Lehrgebäude, auf dem sie ruht, wanken würde.
Wir dürfen auch nicht vergessen das „Frömmigkeit“ immer mit den etablierten Machtstrukturen einer Priesterkaste in Verbindung steht. Diese legt fest was wahr ist und was nicht. Sie gibt die Deutungshoheit über das geistige und seelische Leben ungern aus den Händen.

Nicht umsonst wird Reiki von den großen christlichen Kulten als gefährliche Sekte verleumdet. Hier ein paar wenig Kostproben dazu:

  • Man sucht durch Energien einen Weg, der von Enttäuschung, Leid und Schmerz wegführt, so dass es einem selbst immer gut geht. Die Energien treten an die Stelle, das Kreuz nicht anzunehmen, sondern abzuwerfen.
  • Die Energien führen weg vom Tabernakel
  • Man möchte göttliche Energie bzw. Heilung kaufen – eine Heilung durch Gott ist aber nicht käuflich, es handelt sich also kirchlich gesprochen um Simonie, dem Kaufen von Zauberkräften und geistlichen Ämtern wie der Zauberer Simon das von Petrus verlangte.

So geht das in den Veröffentlichungen der unterschiedlichen der Sektenbeauftragten seitenlang weiter. Mit alter Macht und Intoleranz meint man die überholten – oft zwiespältigen – eigenen Moralvorstellungen weiterhin den Menschen und Ländern aufzwingen zu können. Aber die Welt dreht sich weiter, und Moral wird „Gott sei Dank“  von Ethik abgelöst.
Ethik ist, wenn die Gedanken, Handlungen und Taten einer Person oder (selten) Gruppe auf das größtmögliche Wohl möglichst aller global existierenden Individuen sowie deren Lebensräume ausgerichtet sind. Der Zweck von Ethik: Bestmögliches Überleben für alle Individuen

In den spirituellen Traditionen wurde bisher immer ein Gott, ein Erlöser gebraucht um die Welt bzw. die Seele des Menschen zu retten. Mit dem Priester als Vermittler natürlich: „Wenn das Geld im Kasten klinkt die Seele in den Himmel springt“ lautete da ein geläufiger Satz.

Der Biophysikers Markolf H. Niemz hat ein ganz eigenes Bild von Spiritualität geprägt. Er fasst sein Verständnis von Spiritualität in den prägnanten Satz „Spiritualität ist Wahrheit, die von innen kommt“ zusammen. Da könnte ich mich persönlich schon eher wieder finden.

Reiki ist – allein schon durch die Lebensregeln – eine sehr ethische Angelegenheit.
Man tut etwas für sich und andere. Der Mensch tut es selber, ohne Mittler, der einem sagt was wie zu laufen hat. Und somit ist Reiki keine spirituelle Tradition, es ist nicht moralisch, Reiki ist ethisch!

Darf geteilt werden!

Ist Reiki buddhistisch und muss man Buddhist werden, um Reiki zu lernen?

…Die Persönlichkeitsentwicklung mit Reiki ist völlig zwanglos, kommt fast von allein und benötigt nur ein wenig Achtsamkeit mir selber und meinen Gefühlen gegenüber um zu wirken…

Ist Reiki buddhistisch und muss man Buddhist werden, um Reiki zu lernen?“ diese Frage wurde uns von einem Leser des Blogs gestellt. Zuerst fand ich es ein wenig weit hergeholt, musste aber nach etwas Überdenken feststellen, dass die Antwort hoch interessant sein kann. Zeigt sie doch einmal mehr auf, dass unser Usui-Reiki überhaupt nichts mit Religion -gleich welcher Art auch immer- zu tun hat.

Der Kernpunkt dessen, was man als Reiki-Lehre bezeichnen kann, ist ganz eindeutig das Heilen durch Handauflegen. Diese Heilung kann bei sich selbst oder bei anderen durchgeführt werden. Diese Praxis soll körperliche Heilung, über das gezielte Zuführen von Lebensenergie, bewirken.
Hinzu kommt die eigene gedankliche Orientierung als Reiki-Praktizierender an den Reiki-Lebensregeln, sowie deren bestmögliche Umsetzung im eigenen Alltag. Diese Praxis soll geistige Heilung und Bewusstseinsveränderung durch gezielte Achtsamkeit gegenüber der eigenen Gefühls- und Gedankenstruktur bewirken.

Ist Reiki buddhistisch und muss man Buddhist werden um Reiki zu lernen, reiki app

Heilen durch Handauflegen hat bei allen Völkern und Kulturen auf der Erde eine lange und
Jahrtausende alte Tradition. Im frühen Mittelalter wurden dem König – welcher ja von Gottes Gnaden war und daher auch die göttliche Kraft hatte – eine  königliche Heilkraft zugeschrieben. Er verteilte eine Art königlichen Heil- Segen durch Handauflegen.

Im christlichen Kulturkreis war natürlich Jesus „der Handaufleger“ schlecht hin, aber in vielen Aposteln und Heiligen fand er eifrige Nachahmer.

Bei den Moslems, wird im Koran berichtet, dass Mohammed durch Handauflegen geheilt hätte. Gleiches wird über etliche Heilige der frühen muslimischen Epochen berichtet.

Im Hinduismus wird Lebenskraft (Prana) durch Handauflegen übertragen, im Taoismus wird sie sowohl über Feng Shui gesteuert als auch durch Handauflegen weiter gegeben.
Von Buddha – dem ehemaligen hinduistischen Prinzen „Siddharta Gautama“ – welcher durch seine Erleuchtung zum ersten Buddha wurde-(auf Sanskrit, also Alt-Indisch, bedeutet das Wort „der Erwachte“) wird es ebenfalls berichtet.

Mit diesen Informationen als Hintergrund, können wir also bis hier hin, folgende Schlüsse ziehen:
1. Heilen oder Übertragen von Lebensenergie durch Handauflegen kommt überall vor und lässt sich keiner speziellen Religion oder Glaubensrichtung als einzigartige Besonderheit zuordnen.

2. Heilen oder Übertragen von Lebensenergie durch Handauflegen hat es schon immer  gegeben und ist definitiv nichts Neues.

3. Als Reiki Anwender befinden wir uns in einer guten alten Tradition der gesamten Menschheit und – vor allem – im bester Gesellschaft zusammen mit den ganz Großen der Kulturgeschichte!

Das ist doch was – oder? Muss man sich nur mal bewusst machen…

„Ist Reiki buddhistisch und muss man Buddhist werden, um Reiki zu lernen?“ kann bis hier hin schon einmal verneint werden.

Schauen wir mal weiter auf unser Usui-Reiki und überprüfen wir die Frage „Ist Reiki buddhistisch und muss man Buddhist werden, um Reiki zu lernen?“ anhand der geistigen Entwicklung und persönlichen Reife durch und mit Reiki. Klappt das, ohne dass man gleich zum Buddhisten mutiert?

Buddhismus ist eine Religion – eine Glaubensrichtung. Nach dem buddhistischen Glauben befindet man sich in einem endlosen Kreislauf von Geburt und Wiedergeburt. Nach dem Tod beginnt ein neues Leben als Mensch oder – bei einer schlechten Lebensführung – als Tier oder im Reich der Geister und Dämonen. Den Glauben an die „Reinkarnation“ teilt der Buddhismus mit dem Hinduismus. Gemeinsam ist den beiden Religionen auch die Lehre vom „Karma“. Gemeint ist damit, dass jede Geisteshaltung und jede Handlung zwangsläufig eine Folge hat.

Das Ziel der gläubigen Buddhisten ist der Austritt aus diesem endlosen Kreislauf und damit der Eintritt ins „Nirwana“.  Um dieses Leid zu überwinden ist es Voraussetzung, regelmäßig zu meditieren, Mitgefühl und Weisheit zu erlangen und sein Leben nach ethischen Maßstäben auszurichten. Die so genannten „Fünf Silas“ sehen nach dem Buddhismus vor, dass man sich darin übt, kein Lebewesen zu töten oder zu verletzen ,nichts zu nehmen was einem nicht gegeben wurde, sich nicht der Genusssucht und Sinnlichkeit hinzugeben, nicht zu lügen oder schlecht zu reden sowie keine Stoffe und Rauschmittel zu sich zu nehmen, die den Geist verwirren und das Bewusstsein trüben.

Letzteres hört sich im Rahmen der modernen und gesunden Lebensführung ganz vernünftig an und geht auch ohne Religionszugehörigkeit.  Als Reiki Praktizierender glaube ich persönlich erst einmal ganz fest an ein Leben vor dem Tod! Das möchte ich mir schön, mit Leichtigkeit und Freude gestalten.

Zur Freude gehört auch dass, ich meinen Körper genießen darf. Also Essen und Trinken und all sowas.  Um zur Leichtigkeit und Freude zu gelangen, muss ich unter Umständen meine Denke ein wenig ändern. Reiki – mit den Lebensregeln als Empfehlung und der regelmäßigen körperlichen Anwendung der Energietechnik –  hilft mir dabei, ganz ohne  das ich einer Religion beitreten muss.

Die „Erkenntnis“ – an der der Buddhismus arbeitet –  bekomme ich ganz nebenbei auf meinem Reiki Weg durch die drei Grade, mit ihren Themen und Aufgaben. Dazu haben wir in diesem Blog an anderen Stellen schon viel geschrieben. Die Persönlichkeitsentwicklung mit Reiki ist völlig zwanglos, kommt fast von allein und benötigt nur ein wenig Achtsamkeit mir selber und meinen Gefühlen gegenüber, um zu wirken.

Demzufolge gilt die Verneinung der Frage „Ist Reiki buddhistisch und muss man Buddhist werden, um Reiki zu lernen?“ auch für den geistigen und persönlichen Entwicklungsweg des Reiki.

Darf geteilt werden!