Mit Reiki positive Dinge in sein Leben ziehen

Mit Reiki positive Dinge anziehen ist abhängig von der inneren Wertschöpfungskette

Jeder Reiki-Anwender hat schon einmal etwas vom Resonanzgesetz gehört. Kurz gesagt funktioniert es ungefähr so:

„Ich ziehe das an was ich in mir habe. Dadurch bekomme ich mein Inneres im Außen gespiegelt und kann es erkennen. Somit erkenne ich mich selber.“…

Die Beschreibung „Das was ich in mir habe“ meint meine bewussten und unbewussten Gedanken und Gefühle. Sie bestimmen meine Resonanzen, also die energetischen Felder, die ich ausstrahle und damit Dinge und Situationen anziehe.

Reiki positive Dinge, reikihere app,

Mit Reiki positive Dinge anziehen ist abhängig von der inneren Wertschöpfungskette

Ich kann mit intelligent angewendetem Reiki positive Dinge in mein Leben ziehen. Wie das genau funktioniert schauen wir uns in diesem Blog-Artikel näher an. Vorab jedoch werfen wir einmal gemeinsam einen Blick auf unsere innere Wertschöpfungskette. Unsere positiven und negativen Gedankenspiele prägen unser Empfinden, bewerten also. Dadurch haben wir positive oder negative Gefühle. Die Gefühle wiederum prägen unsere Gedanken.
Es gibt ein ständiges Wechselspiel zwischen unseren Gefühlen und Gedanken – und wieder zurück von den Gedanken zu den Gefühlen. Es ist eine Gedanken- und Gefühlsspirale, die uns aufwärts oder abwärts ziehen kann.

Mit Reiki positive Dinge anziehen ist abhängig davon Positives überhaupt zu erkennen

Will ich mit Reiki positive Dinge in mein Leben ziehen, muss ich mich einem Grundproblem stellen: Was ist für mich positiv, was ist negativ? Am besten mache ich  mir das selber über eine Vision vom eigenen Leben, einem Lebensziel so zusagen, bewusst. Positiv ist was mir hilft, dem Ziel näher zu kommen.

Stehe ich am Beginn meiner Arbeit, mit Reiki positive Dinge in mein Leben zu ziehen, kann sich mir ein weiteres Hindernis auftun: Bin ich in der Lage zu Erkennen wenn etwas Positives auf mich zu kommt? Kann ich es auch annehmen? Das kann sehr schwierig sein wenn es mir z.B. durch eine depressive Phase schon länger schlecht geht.

Mögliche Hindernisse zur Annahme von positiven Dingen und Ereignissen

Die Liste der überwiegend internen- also eigenen und oft unbewussten- Strukturen ist lang.

  • Meine Schuld- oder Schamgefühle können verhindern, dass ich positive Dinge integrieren kann.
  • Eventuell habe ich auch viele starke Muster von meinen Eltern aufgenommen, und lebe deren Leben nach. Das muss nicht immer fröhlich sein…
  • Es kann behindernde Familien- oder Ahnenmuster geben
  • Meine Persönlichkeit ( also die Summe aller meiner Erfahrungen und Gewohnheiten)
    kann aus meinem Unterbewusstsein heraus bremsend wirken
  • Krankheiten, Trauma und Unfälle sind Belastungen, die positive Dinge verhindern können
  • Eine Struktur, die sich „psychologische Umkehr“ nennt, verhindert mein Fortkommen.In Folge habe ich das Gefühl mein Leben stagniert. Ich mache viel, aber ohne merkbare positive Auswirkung.
  • Tatsächlich können im Kausalkörper abgespeicherte niedrig schwingende  Informationen und Erfahrungen aus früheren Leben, in diesem Leben sehr hinderlich sein.
  • Aus blöden Situationen heraus kann ich Verträge mit mir selber abgeschlossen haben
    (das passiert mir nieeee wieder!) welche eigentlich weiteres Leid verhindern sollen, jedoch nur ausbremsend wirken.
  • GRUNDSÄTZLICH ist aber mangelnder Selbstwert und mangelnde Selbstliebe das größte Hindernis!

Auch Gedanken und Gefühle sind Energien!

Meine Gedanken und Gefühle sind energetische Strukturen, welche in meiner Aura abgespeichert sind. Meine Gefühle finde ich im Emotional-Körper, der zweiten Aura-Schicht.
Sie ist Eiförmig und reicht ca. 90 cm um mich herum. Meine Gedanken sind im Mental-Körper, meiner dritten Aura-Schicht, abgespeichert. Dieser ist rund und reicht ca. 2,5 Meter nach allen Seiten.
Diese gedankliche Ortsbestimmung wird später wichtig, will ich mit Reiki positive Dinge anziehen. Ängste, Wut, Zorn, Scham, Schuld, Schande und Trauer sind niedrig schwingende energetische Strukturen. Reiki ist als Energiequalität dagegen sehr hoch schwingend.

Werkzeuge – um mit Reiki positive Dinge in sein Leben zu ziehen

  1. Mit all diesen Informationen im Hintergrund kann ich mich nun an die Arbeit machen und mit Reiki positive Dinge in mein Leben ziehen. Ich bin mir dabei bewusst, dass es Arbeit ist und das nur ich diese Arbeit machen kann. Reiki ist dabei mein Werkzeug, keine Pille die ich einwerfe und die dann für mich arbeitet. Mein Reiki wende ich also ganz bewusst an.
  2. Ein weiteres Werkzeug ist die sog. „Beobachter-Rolle“. Ganz neutral beobachte ich meine Gefühle und die damit verbundenen Situationen, ohne mich dabei zu verurteilen.
    Ich nehme meine Gefühle oder Gedanken einfach wahr, so wie sie halt sind. Sie sind – weder gut noch schlecht, weder richtig noch falsch.
  3. Dabei hilft mir die „AHA-Technik“: AHA, ich habe grade das Gefühl……., oder AHA – Das also macht diese Situation mit mir…….

Ich bleibe mir selbst gegenüber neutral, wertungsfrei und nehme einfach die jeweilige Schwingungsfrequenz meiner Gedanken und Gefühle auf. Das gibt mir einen inneren Abstand der verhindert, wieder einmal in ein inneres Drama zu verfallen.
Somit stelle ich sicher, dass ich ein Gefühl habe – aber nicht dieses Gefühl bin!

Ich komme ins Handeln

  1. Um mit Reiki positive Dinge in mein Leben zu ziehen nehme ich mir Zeit für mich und sorge dafür das mich nichts und niemand stört oder ablenkt.
  2. Ich definiere mein Ziel: Ich will meine niedrig schwingenden Gedanken  und Gefühle
    mit Reiki durchlichten und transformieren. Dazu nehme ich mir eine Woche lang täglich eine halbe Stunde Zeit für mich selber, weil ich es mir Wert bin.
  3. Nun suche ich das niedrig schwingende Gefühl aus, welches ich an mir beobachtet habe. Gedanklich nehme ich es liebevoll an, da es ja zu mir gehört. Ich habe das Gefühl – bin es aber nicht!
  4. Ich lasse mein Reiki kommen.
  5. Ich richte nun meine Reiki-Energie gedanklich auf meinen Emotional-Körper, wo sich diese erkannte Gefühlsqualität befindet. Dazu denke ich einfach den Satz:“ Ich richte mein Reiki auf meinen Emotional-Körper und auf das Gefühl ………..(benennen).“
  6. Meine Hände halte ich- mit den Handfläche nach außen – ein wenig von mir weg
    oder ich lege sie ganz bequem auf Ober- und Unterbauch.
    Beides ist gleich gut, da lediglich meine Gedanken den Energiefluss steuern!
  7. Ich lasse die Reiki-Energiefließen und schalte den Reiki-Booster ein: In liebe gebe ich Reiki auf mein Gefühl……(benennen). In Folge verstärkt sich meine Energie merklich.

Nach ein paar Minuten beginnt sich das Gefühl aufzulösen. Gleichermaßen kann ich meine Gedanken im Mental-Körper behandeln. Auch diese verändern sich in Folge.

In nur einer halben Stunde kann ich ohne Mühe mehrere Gedanken- und Gefühlsmuster transformieren. Ich bin mir bewusst dass, ich diese Selbstbehandlung täglich, erst einmal sieben Tage hintereinander, machen werde. In dieser Zeit beobachte ich mit der AHA-Technik weiterhin meine Gedanken und Gefühle, wertfrei und ohne Selbstverurteilung.

Mit Reiki positive Dinge in sein Leben ziehen…    

…beginnt nach ca. einer Woche der Selbstanwendung zu wirken. Die behandelte emotionale Struktur verändert sich lichtvoll  und beginnt merklich anders auf die Umwelt
zu wirken. Schnell macht man dann die Erfahrung, dass man selber ganz viele positive Signale erhält. Diese heißt es dann auch an zunehmen. Aber das ist ein anderes Kapitel.