Reiki und Tiere

… Ein häufig beobachtetes Phänomen bei kranken oder verhaltensauffälligen Tieren ist die Übertragung von Emotionen vom Halter auf das Tier. …

Beim Thema Reiki und Tiere stoßen tatsächlich zwei Welten aufeinander! Und zwar die Welten der Energie-Sucher und die der Energie-Flüchter. Bei der Energiearbeit für das Tier ist es sinnvoll sich erst einmal vorweg mit diesen beiden Begriffen näher zu beschäftigen da nicht alle Tierarten das gleiche mögen.

Reiki und Tiere: Energie-Sucher
Energie-Sucher sind anscheinend überwiegend Wildtiere oder Haustiere welche noch nicht zu 100% domestiziert sind, wie z.B. Katzen. Sie haben sich ihren wilden, unabhängigen Charakter erhalten. Energie-Sucher legen sich problemlos auf oder neben Strahlungsquellen und finden das gut. Anscheinend genießen sie das dadurch ausgelöste Kribbeln im Körper.

Sie vertragen Reiki super und lieben natürliche Störfelder wie Curry-Gitter oder Wasseradern. Fernseher oder PC können auch wohltuend wirken…

Reiki und Tiere: Energie-Flüchter

Ganz anders reagieren die Energie-Flüchter. Es sind überwiegend die stark dem Menschen angepassten Tierarten wie Hunde, Rinder, Schweine oder Pferde. Auf energetische Zuwendung können sie oftmals deutlich unwirsch reagieren. Hier ist der behutsame Zugang ganz wichtig. Dann akzeptieren auch diese Tiere das Reiki.

Reiki und Tiere: Energie-Übernahme/Übertragung

Ein häufig beobachtetes Phänomen bei kranken oder verhaltensauffälligen Tieren ist die Übertragung von Emotionen vom Halter auf das Tier.

Tierhalter und Tier haben oftmals eine enge emotionale Bindung, wobei nicht selten das Tier sich für den Halter verantwortlich fühlt. Häufig übernehmen die Tiere energetisch die Schmerzen und Lasten ihrer Halter.

Zum einem spiegeln sie diese, damit der Halter es erkennt, zum anderen versuchen sie tatsächlich diese Lasten dem Halter abzunehmen und leiden für diesen selber! Für eine Tierheilung ist also häufig eine Mensch/Tierheilung notwendig! Das gilt übrigens sowohl für die Energie-Sucher als auch für die Energie-Flüchter.

Reiki und Tiere: Energie-Frequenzen und Arten

Energie als solche ist von allen Lebewesen als Schwingung wahrnehmbar – wobei es sehr unterschiedliche Schwingungen gibt. Eine den physischen Organismus heilende Schwingung ist oft sehr erdig, relativ langsam schwingend. Sie wirkt so auf natürliche Weise anregend auf die Körperzellen und anregend auf das Immunsystem.

Hochschwingende Frequenzen können die Zellen zwar auch durchlichten und zur Zellheilung und Rekreation stimulieren, werden aber dabei oftmals als unangenehm empfunden weil sie Gefühle von Kälte und kribbeln nach sich ziehen. Auch wirken sie schneller im emotionalen Bereich als auf dichtester physischer Ebene.

Energiearbeit für das Tier ist daher eher mit langsameren Frequenzen wie das normale Usui-Reiki, Tier-Reiki (auch als Noahs TierReiki bekannt) oder die Kutumie-Tier-Lichtheilung durchzuführen.

Schnelle Frequenzen sind Kundalini-Reiki, DIE KRAFT oder P.A.C.E. und Quantenheilung. Sie eignen sich besonders für das Löschen traumatischer Strukturen und/oder übertragener emotionaler Muster der Tierhalter.
Reine Informations-Frequenzen wie Bachblüten, Heilsteine, Schüssler-Salze oder die neueren Tier-Energien (Infos: https://reikizentrum-harburg.de/tierenergien.html) oder die energetischen Medikamente der Reiki-Hausapotheke ( Infos: https://reikizentrum-harburg.de/schwingung-sb-reiki-hausapotheke.html) werden im allgemeinen als eher neutral wahrgenommen. Sie eigenen sich daher besonders dazu eine Reiki-Behandlung am Tier zu festigen und zu unterstützen.

Reiki und Tiere: Zielgerichtete Energie-Anwendungen

Die Reiki-Behandlung von Tieren unterscheidet sich  von der am Menschen im Grundsatz dadurch, dass Tiere  nicht sagen können, wo sie Schmerzen empfinden oder wovor bzw. warum sie Angst haben. Hier können dem Reiki-Anwender vier Zugänge beim Erkennen behilflich sein:

a) Ein tiefes Einfühlungsvermögen b) Tier-Kommunikation oder c) Hellwahrnehmung über den eigenen höchsten Ursprung (Infos: https://reikizentrum-harburg.de/bewusstseinsarbeit-hellwahrnehmung.html) sowie d) Abfrage der Matrix über die AKASHA-Chronik.

Jedoch einzig Methode c) zeigt schnell und klar die Zusammenhänge und Strukturen zwischen Mensch und Tier an. Alle anderen Wege funktionieren natürlich auch, benötigen jedoch relativ viel Zeit.

Ist nun die Zielrichtung der Behandlung klar kann es losgehen. Meist wird die Reiki-Energie, wie beim Menschen auch, durch das direkte Handauflegen auf die betroffen Körperstelle des Tieres übertragen. Wenn Tiere erst einmal die Reiki-Energie kennen gelernt haben- drehen sie sich unter den Händen genau dorthin, wo die Energie benötigt wird. Aber oftmals zeigt sich auch, dass Tiere das direkte Handauflegen nicht immer mögen!
Hier ist eine Methode zur Fernübertragung der Energie-Frequenz hilfreich – bei großen oder Wildtieren sowieso. Fernübertragung eignet sich auch perfekt für die Arbeit mit hohen und sehr schnellen Energie-Frequenzen, da sie kein langes Handauflegen bis zur Wirkung erfordern, sondern oft in Sekunden Bruchteilen ins wirken kommen.

Reiki und Tiere: Reaktionen von Tieren

Tiere zeigen ihren energetischen Bedarf deutlich und unmittelbar. Sie drehen ihren Körper so wie es ihnen am besten behagt. Fangen an zu schnurren, zu knurren und zu gurren, zu schmatzen, zu lecken. Die Ohrstellung verändert sich, die Augen gehen – wie beim Menschen – zu. Sie signalisieren ihr Wohlgefühl auf mannigfaltige Art.

Tiere geben aber auch immer deutlichst zu verstehen, wenn sie genug haben. Sie stehen dann einfach auf oder drehen sich weg. In diesem Moment sollte die Reiki-Behandlung auch beendet sein, damit dem Tier nicht zu Viel „aufgenötigt“ wird. Egal wie gut man es als Behandler auch meint…

Reiki und Tiere: Sinnvolle Anwendungen und Energie-Kombinationen

Die möglichen Anwendungen und Kombinationen von Reiki mit anderen Energie-Frequenzen sind vielfältig. Da alle Tiere ein dem Menschen ähnliches Chakren-System und Aura-Felder besitzen kann man Grundsätzlich alles das am Tier machen, was wir vom Menschen her auch kennen:

  • Chakren-Ausgleich zur Beruhigung vor, oder zum Verteilen und Stabilisieren nach einer  Behandlung, bzw. vor einem Transport.
  • Chakren-Reinigung, Chakren-Aktivierung und Energetisierung als intensive und schnelle Behandlungsform.
  • Reiki auf erkrankte Bereiche und Stellen geben.
  • Reiki zur Beruhigung oder bei allgemeinen emotionalen Problemen
  • Reiki zur Stabilisierung nach Operationen oder chronischen Krankheiten
  • Reiki-Dusche aus Reiki 2.Grad zur Raumreinigung beim Tierarzt
  • Reiki-Dusche während eines Transports

Einige Probleme oder Erkrankungen lassen sich jedoch am besten in Kombination mit anderen Energiemethoden beheben:

  • Traumata aller Art: Reiki gekoppelt mit „DIE KRAFT“ und energetischen Bachblüten
  • Strukturen, Ängste, Muster der Besitzer am Tier: SHK aus Reiki 2.Grad,
    besser „DIE KRAFT“
  • Angstvolle Tiere: SHK aus Reiki 2.Grad, Tier-Energien wie „Löwe“ oder ähnliche Tiermischungen. Ggf. Schutzraum mit „DIE KRAFT“ bauen. Sehr bewährt an Sylvester.
  • Verdauungsprobleme und Darmerkrankungen: CDS aus der Reiki-Hausapotheke,     TierEnergie- Mischung „Verdauung“, energetische Bachblüten sowie Musterlöschung der Besitzer am Tier (siehe oben)
  • Verletzungen: Reiki, Rescue-Mischung der energetischen Bachblüten oder TierEnergien
  • Transport-Probleme: Reiki, Rescue-Mischung der energetischen Bachblüten oder TierEnergien, Erstellung eines Transport-Raumes mit „DIE KRAFT“

Man sieht, es gibt wirklich zahlreiche Methoden und Behandlungen, welche man als Besitzer für sein Tier anwenden kann. Probiert es einmal aus Tiere – stehen darauf!

Darf geteilt werden!