Muss ich krank sein, um Reiki zu erhalten?

…Bei vielen Menschen läuft von Kindesbeinen an eine Art Programm mit, welches ihnen vorschreibt „Du musst funktionieren, arbeiten und immer etwas sinnvolles tun!“

Hallo und guten Tag! In diesem Blog möchten wir eine interessante Frage eines Lesers besprechen. Seine Frage lautete „Muss ich krank sein, um Reiki zu erhalten?“.

Als ich diese Frage las musste ich erst einmal ein wenig nachdenken. „Natürlich nicht“ schoss mir sofort der Gedanke durch den Kopf, aber wie kommt es überhaupt zu so einer Frage?

Muss ich krank sein, um Reiki zu erhalten?

Warum muss ich erst warten bis ich krank bin, um Reiki zu erhalten? Oder anders herum: Ist Reiki eine Art Medizin  die ich erst nehme, wenn ich krank bin?

Muss ich krank sein, um Reiki zu erhalten…

…könnte man so beantworten: Ja. Leider.

Es kümmern sich viele Menschen erst dann um ihr Wohlergehen wenn sie sich als krank empfinden. Bei vielen Menschen läuft von Kindesbeinen an eine Art Programm mit, welches ihnen vorschreibt „Du musst funktionieren, arbeiten und immer etwas sinnvolles tun!“.

Also arbeiten sie wie ein Pferd, gönnen sich wenig Ruhe und Entspannung  und wollen nur eines zeigen und erbringen: Leistung, Leistung, Leistung.

Na ja, bekannter Maßen geht das immer nur für einen bestimmten Zeitraum gut, dann kommt der Zusammenbruch. BurnOut. Warum? Weil niemand diesem selbst gemachten Leistungsdruck jemals gewachsen ist. Denn der bestimmende Kritiker – der sagt ob und was gute Leistung ist -sitzt nicht im Außen, sondern in uns selber, tief drinnen.

Dieser innere Kritiker ist jedoch auch immer ein Angsthase. Er befürchtet das er  von den Anderen, seiner Familie, seinem Umfeld nicht mehr geliebt, gesehen oder anerkannt wird, wenn er sich nicht durch Leistung immer wieder, täglich, stündlich, minütlich so bestätigt, das es aber auch ALLE mitbekommen.

Dieses ewige „Leisten müssen“ ist natürlich von niemanden dauerhaft zu  erbringen. Irgendwann sind die Batterien leer, dieser Mensch fühlt sich ausgebrannt und erschöpft. Wenn wirklich nichts mehr geht, kommt er/sie – hoffentlich – zum Reiki.

Muss ich krank sein, um Reiki zu erhalten…
…könnte man so beantworten: Ja –Leider.

Denn es gibt Menschen die sich von Kindesbeinen an selber nicht  für Wert halten. Jeder Mensch ist etwas Wert, nur erkennt das nicht jeder.

Die innere Selbstentwertung beginnt bei manchen schon im Mutterleib. Ist die Schwangerschaft nicht gewollt, übertragen sich die Gefühle der Mutter auf das Baby. Das können Ängste sein, sowie die Gefühle von erfahrener Gewalt, Trauer, Angst usw. Alle Gefühle im Menschen führen zu Hormonausschüttungen.

Das Baby ist mit seiner Nabelschnur mit Mutter verbunden und bekommt so unmittelbar jeden von der Mutter erzeugten Hormoncocktail zeitgleich mit. Prost, kann man da nur sagen….

Die frühe Kindheit ist jedoch auch nicht immer so ganz ohne Probleme. Hat man im Mutterbauch etwas unbewusst mitgenommen, beginnt nun die bewusste Erfahrung.

Das ganz kleine Kind hat eine enorm hohe Hirnfrequenz von 60 bis 70 Herz – den sogenannten Gamma-Zustand. Das ist ein sehr hohes Bewusstsein, welches ALLE Informationen in das Unterbewusstsein saugt wie ein Schwamm das Wasser.

Selbst für den erwachsenen Menschen objektiv neutral erscheinende Situationen wie „ein Brutkasten für das Frühchen“ oder die „ zeitweise Trennung von der Mutter nach der sehr schweren Geburt“ werden aufgenommen, die erlittenen Gefühle von Trennung und allein sein, oder verlassen sein im Unterbewusstsein gespeichert.

In Folge lebt dieser Mensch diese Gefühle. Egal was passiert – er wird sich immer allein, verlassen und abgelehnt vorkommen. Wenn wirklich nichts mehr geht, kommt er/sie – hoffentlich – zum Reiki.

Muss ich krank sein, um Reiki zu erhalten…
…könnte man so beantworten: Ja –Leider.

Denn es gibt Menschen die selber nicht wachsen dürfen, die sich inneres und äußeres Wachstum verbieten. Auch hier liegen die Ursachen und Gründe in der Kindheit. Als Kind bauen wir eine sehr starke Loyalität unseren Eltern gegenüber auf.

Deren Leid ist unser Leid. Haben wir unsere Mutter oder unseren Vater als schwer krank oder sehr unglücklich  erlebt bauen wir – wieder völlig unbewusst – eigene Verhaltens-, Handlungs- und Gefühlsmuster auf, welche sich am Leid des Elternteils orientieren. Oder wir übernehmen die Verhaltens-, Handlungs- und Gefühlsmuster des leidenden Elternteils.

Bei Krankheit eines Elternteils werden häufig eigene Krankheitssymptome entwickelt, um dem Elternteil die Last zu nehmen. „Ich trage deine Last/Krankheit“ lautet hier das unbewusste Credo.

In beiden Fällen lebt man nun Impulse, welche nicht die eigenen sind. Sich selber zu entwickeln, glücklicher oder gesünder zu werden als die Eltern bringt nun ein schreckliches Gefühl des „sich Entfernens“ hervor.  Sich entfernen vom Boden der Familie, Mama oder Papa verlassen. Ich wachse, und sie bleiben zurück. Dann bin ich allein und verlassen.

Solch eine Gefühlswelt umgibt diese Person. Dadurch wird ein andauernder innerer Leidensdruck erzeugt. Auf der einen Seite besteht der innere Drang nach eigenem Wachstum, Gesundung und Glück, auf der anderen Seite eine Art Selbstverbot Entwicklung, Glück und Erfolg überhaupt zu lassen zu können.

Das Ergebnis ist das Gefühl, das das Leben im Krebsgang verläuft. Einschritt vor, dann zwei zurück. Das tut dann natürlich irgendwann mal so weh, dass diese Gefühle nicht mehr zu überhören sind. Wenn wirklich nichts mehr geht, kommt er/sie – hoffentlich – zum Reiki.

Diese inneren Strukturen kann man noch weiter aufzählen. Ein verlorener Zwilling mit der daraus resultierenden tiefen, unstillbaren, inneren Traurigkeit gehört auch dazu.

Muss ich krank sein, um Reiki zu erhalten…
…könnte man anders herum aber auch so beantworten:

Nein – natürlich nicht!

Denn wenn man Reiki an sich selber anwendet erfährt man das tiefe Gefühl eines inneren Heil- und Ganzwerdens. Etwas passiert, selten im Bewusstsein, mehr auf Gefühlsbasis. Die Erfahrung der inneren, gefühlsmäßigen und körperlichen Entspannung ist einfach schön. Zu erleben, wie sich schon nach ein paar Tagen die innere Stimmung hebt, ist einfach toll. Nach und nach in einen eigenen positiven Selbstwert zu kommen noch besser.

Also – niemand muss krank sein um Reiki zu erhalten!

Was erlebt man während einer Reiki Behandlung?

… Die Reiki Erlebnisse, welche man erfahren kann, hängen von vielen Faktoren ab …

Wenn man noch nie mit Reiki in Kontakt gekommen ist, bisher nur von gehört hat, ist man natürlich sehr neugierig was da so mit einem passieren könnte.

Diese sicherlich berechtigte Frage ist aber nur sehr schwer zu beantworten und die Antwort kann nur für jeden Frager ganz individuell gegeben werden.

Was erlebt man während einer Reiki Behandlung

Die Reiki Erlebnisse, welche man erfahren kann, hängen von vielen Faktoren ab. Das ist nicht einmal nur von der Art der Behandlung abhängig. Es ist nicht so, dass eine Langbehandlung jemanden intensiver oder mehr fühlen oder erleben lassen kann als eine Symptombehandlung oder eine Kurz Behandlung mit Reiki.

…Die Reiki Erfahrungen sind zuerst einmal abhängig davon wie offen man für sich selber ist…

Die Reiki Erfahrungen sind zuerst einmal abhängig davon, wie fein jemand zu sich, seinem Körper und seinen Gefühlen eingestellt ist. Wie offen er für sich selber ist. Diese innere Offenheit ist bei wenigen Menschen ganz bewusst, bei den meisten aber unbewusst. Zur inneren Offenheit gehören z.B. dass man gesund sein darf, sich etwas gönnen darf, etwas von anderen annehmen darf, sich positiv verändern darf.

…positive Lebenseinstellungen fördern die Wahrnehmung…

All diese – wie gesagt meist unbewussten – Lebenseinstellungen fördern die Wahrnehmung in einer Reiki Behandlung ungemein. Ist man dagegen für seine Gefühle verschlossen, sich selber gegenüber negativ eingestellt, wird es wohl eher passieren das man die Reiki Anwendung gedämpft oder gar dumpf wahrnimmt. Hitze, Kribbeln, Entspannung,  ja – aber bitte nicht zu viel oder zu intensiv, sagt das Unterbewusstsein.

Im Zusammenhang  mit diesen körperlichen Phänomenen ist natürlich auch zu aller erst der sog. „Byosen“ zu nennen. Es ist der Ablauf von Wärme, Hitze, Kribbeln, Pulsieren und Schmerz. Ein träger, zäher Ablauf erfolgt oft im Zusammenhang mit chronischen Krankheiten. Kurze, starke Spitzen, die sich schnell beruhigen, erfährt man bei akuten Erkrankungen und Entzündungen.

Ein sich langsam aufbauender Strom ist ein Anzeichen einer beginnenden Erkrankung.
Ein intensiver Strom, welcher nur langsam schwächer wird, deutet auf eine ernsthafte Erkrankung hin. Und ein ganz intensiver, permanenter Byosen ist bei schweren Erkrankungen, wie z.B. Krebs zu bemerken.

Diese Hitze, Kribbeln, Strömen, Entspannung sind also die am meisten genannten Reiki Erfahrungen. Sie beziehen sich jedoch auf rein körperliche Effekte und stellen sich, man verzeihe mir den Ausdruck, bei wirklich jedem „Merknix“ ein.

Denn dagegen kann man sich kaum wehren. Die Faszien entspannen sich halt ganz von allein, ob man will oder nicht. Eventuell hält die Wirkung nur ein oder zwei Tage an, statt eine ganze Woche wie bei anderen Menschen.

Diesen armen Wesen, den Merknixen, bleibt der weitere Horizont der Reiki Erfahrungen oftmals verschlossen. Das ist sehr schade, da diese Reiki Erlebnisse tief unter die Haut gehen und überaus positive Gefühle auslösen können. Dieses „nicht erleben können“ hält in der Regel so lange an, bis sie sich selber ihren Gefühlen gegenüber öffnen können.

…In der Reiki Behandlung kann man häufig die schönsten Farben wahrnehmen!…

Da sind zuerst einmal die Farben zu benennen. In der Reiki Behandlung kann man oft die schönsten Farben wahrnehmen! Am häufigsten wird über ein sehr angenehmen, warmen goldgelben Farbton berichtet. Diese goldgelbe wirkt stark auf die Gefühle eines Menschen. Es wirkt innerlich wärmend, nährend, beschützend. Dieses Licht  umhüllt einen regelrecht während der Reiki Anwendung. Diese Lichtfrequenz öffnet das Herz, stimmt heiter und schafft eine innere Ausgeglichenheit. Diese Lichtfrequenz wird sehr häufig als weiblich/mütterlich erfahren, nährend.

Grünes Licht ist eine der Reiki Erfahrungen welche auf einen beginnenden körperlichen Heilungsprozess hinweisen kann. Diese Farbe tritt daher fast unwillkürlich bei allen Reiki Anwendungen irgendwann auf.

Silbernes Licht erscheint oftmals, wenn mit Reiki gezielt Schmerzen gelindert werden. Diese Frequenz kann man sogar als Anwender bewusst visualisieren um die schmerzstillenden Wirkung des Reiki zu steigern.

Dunkel blaues Licht oder dunkles violettes Licht sind oft Wahrnehmungen im Zusammenhang mit einem, sich gerade initialisierten, inneren spirituellen Erwachen!  Dem sich öffnen für sein Herz, seine Seele oder, ganz profan, ein beginnendes sich öffnen des dritten Auges.

… geht es dabei um das (späte) Erkennen von Sinnzusammenhängen…

Häufige Reiki Erlebnisse sind auch Bilder und Visionen. Diese erscheinen ganz plötzlich, und sind oft völlig zusammenhanglos mit dem normalen Tagesgeschehen. Diese Bilder und Visionen können sich sowohl auf Personen beziehen als auch auf Situationen.

Über die langen Jahre unserer Reiki Erfahrungen haben wir dabei beobachten können, das diese Bilder und Visionen jedoch nicht unmotiviert sind! Häufig lösen sie tiefe Erkenntnisprozesse in der betroffenen Person aus.

Oft geht es dabei um das (späte) Erkennen von Sinnzusammenhängen. Diese Sinnzusammenhänge wiederum beziehen sich überwiegend auf dieses Leben. Sie können auch Todesfälle naher Personen mit einbeziehen. Die Erkenntnis daraus kann  dann oftmals sehr tröstend wirken.

Seltener kommt es zu Visionen um Geschehnisse oder Personen aus früheren Leben. Diese betreffen dann meist Personen aus der eigenen Seelenfamilie. Trifft man die Mitglieder der eigenen Seelenfamilie auf der Straße, tritt auch bei völlig fremden Leuten das sofortige Gefühl der gegenseitigen Bekanntschaft auf. „Den kenne ich, wenn ich nur wüsste woher…?“ oder eine sofortige enge Nähe und Vertrautheit.

Die Zusammenhänge können einem dann als Reiki Erlebnisse während einer Reiki Behandlung begegnen.

Zusammenfassend kann man sagen dass die Reiki Erlebnisse sehr vielfältig sein können. Sie werden jedoch bei allen Menschen intensiver, desto mehr  sie mit Reiki arbeiten. Aus eigenen Erfahrungen heraus kann ich dazu versichern, dass der persönlichen Wahrnehmung nach oben hin keine Grenzen gesetzt sind und dass hier noch viele wunderschöne Erlebnisse auf einen warten.

Aber sie kommen leider nicht von allein – man muss was tun dafür: Reiki machen!