Ist es normal, während oder nach einer Reiki Behandlung starke Gefühle zu empfinden?

Unsere Aufmerksamkeit ist überall hin gerichtet, selten jedoch auf uns selber.

Heute wollen wir uns in diesem Blog noch einmal mit Reiki und Emotionen beschäftigen. Es gibt viele Anfragen zu diesem Thema – was dessen Wichtigkeit nur unterstreicht. In unserem stressigen Leben sind wir eigentlich immer im Außen.

Wir kommunizieren mit anderen Menschen, arbeiten körperlich oder mehr geistig, machen Sport, sehen TV oder hängen immer irgendwie am Handy dran.

Dazu kommen vielfältige weitere Ablenkungsmechanismen wie Rauchen, Kiffen, Trinken oder  emotionales Essen usw.

Ist es normal, während oder nach einer Reiki Behandlung starke Gefühle zu empfinden

Unsere Aufmerksamkeit ist überall hin gerichtet, selten jedoch auf uns selber.

Auf diese Art nehmen die wenigsten Menschen ihre Bedürfnisse, Wünsche und Gefühle vollständig war. Irgendwie dreht sich der gesamte Alltag mehr um das Verdrängen der eigenen Emotionen als um deren Betrachtung.

Dazu kommt noch zusätzlich das, was uns unser Körper mit seinen vielfältigen Symptomen sagen möchte. Der alltägliche, aus vielen verschiedenen Quellen resultierende, Stress geht auch an ihm nicht spurlos vorbei.

Betroffen sind vor allem Leber, Niere, Galle, die Gelenke, der untere Rücken, die Faszien, der Magen und der Darm.

Diese Organe und Körperteile speichern unsere Emotionen und beginnen, ab einem gewissen „emotionalen Füllstand“, recht unwirsch zu reagieren.

Es zeigen sich dann die unterschiedlichsten körperlichen Dysbalancen und Reaktionen. Dies geschieht so lange bis wir gelernt und wahrgenommen haben was die Organe uns über uns selbst sagen möchten.

Wenn ein Mensch nun eine Reiki Behandlung erhält so entspannt sich der Körper und der Geist kommt zur Ruhe. Das ist dann die Gelegenheit für die Emotionen  sich zu zeigen! Endlich macht keiner was, findet kein – wie auch immer gearteter – Unterdrückungsvorgang statt!

Yippie- Wir dürfen auch mal – sagen die Emotionen und kommen an das Tageslicht.

Kummer und Verachtung kommen aus der Lunge, Liebe und geringes Selbstwertgefühl kommen aus dem Herzen, aus  Milz und Bauchspeicheldrüse kriechen Sorge und Verwirrung, der Magen sondert Abscheu/Ekel und Enttäuschung ab, die Nieren entlassen die gespeicherten Ängste.

Furcht und Ungeduld werden von der Blase abgesondert, Zorn/ Wut aus der Gallenblase, die Leber entlädt gespeicherten Ärger, Kritik und Tadel. Traurigkeit und Unsicherheit entlässt  der Dünndarm, Schuld und Schande der Dickdarm.

Wie kommt das? Hier sind hauptsächlich zwei Faktoren zuständig, das Reiki und Emotionen so in Kontakt kommen. Zum einen kommt, wie schon angeführt, durch eine Reiki Behandlung Ruhe in das körperliche und geistige System.

Entspannung tritt ein und ein innerer Platz für die eigenen Gefühle tut sich auf. Das zweite ist, das die Reiki Energie – abhängig von der Behandlungsart – unterschiedlich schnell auf die betroffenen Organe wirkt.

Mit der Chakren- oder der Intensiv Behandlung werden die Organe alle direkt und sehr schnell angesprochen. Jedes Chakra hat eine unmittelbare Verbindung zu bestimmten Organen. Behandle ich das Chakra, behandle ich das zugeordnete Organ gleich mit.

In der Langbehandlung zeigt sich jedoch die intensivste Wirkung. Hier wird sowohl den Chakren als auch den Organen einzeln viel Zeit gewidmet. Das wiederum gibt den Organen mehr und intensiver die Gelegenheit, die gespeicherten Informationen zu entlassen.

So sind Reiki und Emotionen eng verbunden. Für die meisten Menschen ist das nun mögliche Loslassen der eigenen Gefühle eine überaus entlastende und heilsame Erfahrung. Das Gefühl der Entspannung, einer inneren Reinigung gleichkommend, tritt ein.

Diese innere Befreiung entlastet die verspannte Muskulatur, man tritt wieder aufrechter auf, fühlt sich weniger verbogen, die Stimmung ist einfach besser. Diese emotionale Entlastung ist an vielen Körperstellen spürbar. Oft auch dort wo die Organe wohnen.

Hat ein Mensch seine Gefühle jedoch sehr verdrängt  oder -schlimmer noch – abgespalten, ist diese Erfahrung nicht immer willkommen oder gar schön.

Hierdurch kommt es dann hin und wieder zu negativen Kritiken am Reiki als Behandlungssystem. Dann ist das Reiki schuld, dass es mir schlecht geht und ich etwas gespürt habe – aber niemals ich selber! (Obwohl es ja meine Gefühle sind die ich wahrgenommen habe – habe das verdränge ich auch wieder besser mal schnell.)

In solchen Fällen sollte unbedingt mit der betroffenen Person über die Gefühle im Anschluss der Reiki Behandlung gesprochen werden. Auch das hilft die Emotionen nach dem Reiki zu transformieren.

Es kann auch mit Bachblüten, Tier Energien und ähnlichen – auf das Gemüt und die Emotionen einwirkenden Schwingungsmitteln -gearbeitet werden. Das ist sehr erfolgreich, setzt natürlich entsprechende Kenntnisse im Bereich der Schwingungsmittel voraus.

Oft haben die Themen etwas mit einem schon in der Kindheit erfahrenen Verlust an körperlicher und emotionaler Zuwendung durch einen oder beide Elternteile zu tun.

Hier kann es sehr sinnvoll sein, dem eigenen „Inneren Kind“ gezielt Reiki zu senden. Extrem hilfreich ist hier die „Marien Energie“, die man zusätzlich zum Usui Reiki aufschalten kann.

„Marien Energie“ wirkt sättigend und nachnährend  auf den erfahrenen Mangel an elterlicher Liebe. Das setzt natürlich wieder einen extra Zugang zu dieser wunderschönen Energie Frequenz voraus.

Bei der Anwendung von Usui Reiki nimm folgende „Adressierung“: Reiki kommen lassen, Hände auf SolarPlexus und Herz Chakra und sagen oder denken: „Liebes inneres Kind, in liebe sende ich Dir Reiki!“.

Die meisten Anwender nehmen einen inneren emotionalen Stoß war, welcher erst mal schmerzhaft, dann aber sehr angenehm ist. Auf diese Art kann man seinen eigenen inneren Mangel an Liebe und Zuwendung nach nähren.

Wenn man das so macht stellt man im Anschluss fest, das Reiki einfach nur noch schön, belebend, restrukturierend  und gesund ist, ohne das Emotionen schmerzhaft in Erscheinung treten.

Die innere Heilung hat eingesetzt. So hängen Reiki und Emotionen zusammen.

Muss ich krank sein, um Reiki zu erhalten?

…Bei vielen Menschen läuft von Kindesbeinen an eine Art Programm mit, welches ihnen vorschreibt „Du musst funktionieren, arbeiten und immer etwas sinnvolles tun!“

Hallo und guten Tag! In diesem Blog möchten wir eine interessante Frage eines Lesers besprechen. Seine Frage lautete „Muss ich krank sein, um Reiki zu erhalten?“.

Als ich diese Frage las musste ich erst einmal ein wenig nachdenken. „Natürlich nicht“ schoss mir sofort der Gedanke durch den Kopf, aber wie kommt es überhaupt zu so einer Frage?

Muss ich krank sein, um Reiki zu erhalten?

Warum muss ich erst warten bis ich krank bin, um Reiki zu erhalten? Oder anders herum: Ist Reiki eine Art Medizin  die ich erst nehme, wenn ich krank bin?

Muss ich krank sein, um Reiki zu erhalten…

…könnte man so beantworten: Ja. Leider.

Es kümmern sich viele Menschen erst dann um ihr Wohlergehen wenn sie sich als krank empfinden. Bei vielen Menschen läuft von Kindesbeinen an eine Art Programm mit, welches ihnen vorschreibt „Du musst funktionieren, arbeiten und immer etwas sinnvolles tun!“.

Also arbeiten sie wie ein Pferd, gönnen sich wenig Ruhe und Entspannung  und wollen nur eines zeigen und erbringen: Leistung, Leistung, Leistung.

Na ja, bekannter Maßen geht das immer nur für einen bestimmten Zeitraum gut, dann kommt der Zusammenbruch. BurnOut. Warum? Weil niemand diesem selbst gemachten Leistungsdruck jemals gewachsen ist. Denn der bestimmende Kritiker – der sagt ob und was gute Leistung ist -sitzt nicht im Außen, sondern in uns selber, tief drinnen.

Dieser innere Kritiker ist jedoch auch immer ein Angsthase. Er befürchtet das er  von den Anderen, seiner Familie, seinem Umfeld nicht mehr geliebt, gesehen oder anerkannt wird, wenn er sich nicht durch Leistung immer wieder, täglich, stündlich, minütlich so bestätigt, das es aber auch ALLE mitbekommen.

Dieses ewige „Leisten müssen“ ist natürlich von niemanden dauerhaft zu  erbringen. Irgendwann sind die Batterien leer, dieser Mensch fühlt sich ausgebrannt und erschöpft. Wenn wirklich nichts mehr geht, kommt er/sie – hoffentlich – zum Reiki.

Muss ich krank sein, um Reiki zu erhalten…
…könnte man so beantworten: Ja –Leider.

Denn es gibt Menschen die sich von Kindesbeinen an selber nicht  für Wert halten. Jeder Mensch ist etwas Wert, nur erkennt das nicht jeder.

Die innere Selbstentwertung beginnt bei manchen schon im Mutterleib. Ist die Schwangerschaft nicht gewollt, übertragen sich die Gefühle der Mutter auf das Baby. Das können Ängste sein, sowie die Gefühle von erfahrener Gewalt, Trauer, Angst usw. Alle Gefühle im Menschen führen zu Hormonausschüttungen.

Das Baby ist mit seiner Nabelschnur mit Mutter verbunden und bekommt so unmittelbar jeden von der Mutter erzeugten Hormoncocktail zeitgleich mit. Prost, kann man da nur sagen….

Die frühe Kindheit ist jedoch auch nicht immer so ganz ohne Probleme. Hat man im Mutterbauch etwas unbewusst mitgenommen, beginnt nun die bewusste Erfahrung.

Das ganz kleine Kind hat eine enorm hohe Hirnfrequenz von 60 bis 70 Herz – den sogenannten Gamma-Zustand. Das ist ein sehr hohes Bewusstsein, welches ALLE Informationen in das Unterbewusstsein saugt wie ein Schwamm das Wasser.

Selbst für den erwachsenen Menschen objektiv neutral erscheinende Situationen wie „ein Brutkasten für das Frühchen“ oder die „ zeitweise Trennung von der Mutter nach der sehr schweren Geburt“ werden aufgenommen, die erlittenen Gefühle von Trennung und allein sein, oder verlassen sein im Unterbewusstsein gespeichert.

In Folge lebt dieser Mensch diese Gefühle. Egal was passiert – er wird sich immer allein, verlassen und abgelehnt vorkommen. Wenn wirklich nichts mehr geht, kommt er/sie – hoffentlich – zum Reiki.

Muss ich krank sein, um Reiki zu erhalten…
…könnte man so beantworten: Ja –Leider.

Denn es gibt Menschen die selber nicht wachsen dürfen, die sich inneres und äußeres Wachstum verbieten. Auch hier liegen die Ursachen und Gründe in der Kindheit. Als Kind bauen wir eine sehr starke Loyalität unseren Eltern gegenüber auf.

Deren Leid ist unser Leid. Haben wir unsere Mutter oder unseren Vater als schwer krank oder sehr unglücklich  erlebt bauen wir – wieder völlig unbewusst – eigene Verhaltens-, Handlungs- und Gefühlsmuster auf, welche sich am Leid des Elternteils orientieren. Oder wir übernehmen die Verhaltens-, Handlungs- und Gefühlsmuster des leidenden Elternteils.

Bei Krankheit eines Elternteils werden häufig eigene Krankheitssymptome entwickelt, um dem Elternteil die Last zu nehmen. „Ich trage deine Last/Krankheit“ lautet hier das unbewusste Credo.

In beiden Fällen lebt man nun Impulse, welche nicht die eigenen sind. Sich selber zu entwickeln, glücklicher oder gesünder zu werden als die Eltern bringt nun ein schreckliches Gefühl des „sich Entfernens“ hervor.  Sich entfernen vom Boden der Familie, Mama oder Papa verlassen. Ich wachse, und sie bleiben zurück. Dann bin ich allein und verlassen.

Solch eine Gefühlswelt umgibt diese Person. Dadurch wird ein andauernder innerer Leidensdruck erzeugt. Auf der einen Seite besteht der innere Drang nach eigenem Wachstum, Gesundung und Glück, auf der anderen Seite eine Art Selbstverbot Entwicklung, Glück und Erfolg überhaupt zu lassen zu können.

Das Ergebnis ist das Gefühl, das das Leben im Krebsgang verläuft. Einschritt vor, dann zwei zurück. Das tut dann natürlich irgendwann mal so weh, dass diese Gefühle nicht mehr zu überhören sind. Wenn wirklich nichts mehr geht, kommt er/sie – hoffentlich – zum Reiki.

Diese inneren Strukturen kann man noch weiter aufzählen. Ein verlorener Zwilling mit der daraus resultierenden tiefen, unstillbaren, inneren Traurigkeit gehört auch dazu.

Muss ich krank sein, um Reiki zu erhalten…
…könnte man anders herum aber auch so beantworten:

Nein – natürlich nicht!

Denn wenn man Reiki an sich selber anwendet erfährt man das tiefe Gefühl eines inneren Heil- und Ganzwerdens. Etwas passiert, selten im Bewusstsein, mehr auf Gefühlsbasis. Die Erfahrung der inneren, gefühlsmäßigen und körperlichen Entspannung ist einfach schön. Zu erleben, wie sich schon nach ein paar Tagen die innere Stimmung hebt, ist einfach toll. Nach und nach in einen eigenen positiven Selbstwert zu kommen noch besser.

Also – niemand muss krank sein um Reiki zu erhalten!

Was zieht Menschen zu Reiki an?

„Reiki erweckt den „inneren Arzt“ in uns und fördert ihn!“

Viele Menschen fühlen sich zu Reiki regelrecht hingezogen. Was zieht diese Menschen zu Reiki?
Was ist das besondere an Reiki und was zieht Menschen zu Reiki? In unserer schnellen Zeit haben wir von morgens bis abends Hektik und Stress. Dieser Stress kann einen Menschen regelrecht krank machen. Depression, BurnOut oder Allergien nehmen rasant zu. So leidet zum Beispiel jeder 3. Mensch in Deutschland einmal im Leben an einer Depression oder einer Depressiven Episode. Darüber hinaus wirken sich neben dem Stress auch ein gewisser Bewegungsmangel und falsche Ernährung ungesund auf den Körper aus.

Was zieht Menschen zu Reiki, reiki app

Viele Menschen leiden auch unter diversen Endzündungen im Körper.

Der normale Durchschnittsbürger wendet sich zur Behebung dieser Defekte natürlich erst einmal an die Schulmedizin. Viele stellen dabei jedoch relativ schnell fest, dass eine Heilung über diesen Weg nicht oder nur unzureichend funktioniert. Klar – es werden oftmals nur die Symptome kuriert und selten Ursachen orientiert gearbeitet. Hinzu kommt auch eine zunehmende generelle Ablehnung chemischer Mittel und Stoffe. Aus diesen bestehen unsere Medikamente aber – oft mit den dazugehörigen Nebenwirkungen.

Der Trend und das gesunde natürliche Bestreben vieler Menschen geht ganz klar in Richtung Naturheilkunde- und so machen sich immer mehr Leute auf die Suche nach wirkungsvollen Methoden der Selbstheilung. An diesem Punkt treffen sie dann oft auf Reiki. Ich schätze, dass bestimmt 10% aller Menschen auf diese Art schon einmal mit Reiki in Kontakt gekommen sind.

Was zieht Menschen zu Reiki?

Was diese Menschen zu Reiki zieht, sind die enormen Möglichkeiten von Reiki, die Selbstheilungskräfte zu mobilisieren. Selbstheilung ist die Fähigkeit des Körpers, Krankheitszustände zu überwinden und wieder gesund zu werden. Denken wir an eine Wunde, die sich von allein schließt. Das ist eine typische Form der Selbstheilung. Wir pendeln ständig zwischen Krankheit und Gesundheit. Zu einer Krankheit kommt es, wenn die Selbstheilungskräfte des Körpers überfordert sind. Durch Reiki wird bei den Menschen die Überzeugung geweckt, dass sie selbst viel Gutes für ihre Gesundheit bewirken können. Reiki erweckt den „inneren Arzt“ in uns und fördert ihn!

Was Menschen zu Reiki zieht ist auch, das Reiki  die enge Verflochtenheit zwischen Geist und Körper berücksichtigt. Mit der Reiki Selbstbehandlung kann jeder Reiki Anwender individuell auf seine mentalen Faktoren Einfluss nehmen,  und damit ganz direkt auf seine Gesundheit. Was die Menschen zu Reiki zieht ist, das Reiki den Menschen mit dessen Ressourcen in den Mittelpunkt stellt und ihn bis zu einem gewissen Grad unabhängig von der Schulmedizin machen kann.

Insgesamt gibt es vier Mittel, mit denen sich die Selbstheilungskräfte stärken lassen. Neben ausreichend Bewegung sind es gesunde Ernährung, ein stressreduzierendes Verhalten und regelmäßige Entspannung.

Was Menschen zu Reiki zieht ist, dass man mit Reiki auf alle genannten Faktoren – bis auf die körperliche Bewegung – einfach, schnell und positiv Einfluss nehmen kann.
Wer sein Essen immer und regelmäßig mit Reiki behandelt wird in kurzer Zeit feststellen dass es bekömmlicher wird. Chemische Schadstoffe können mit Reiki bis zu einem gewissen Umfang gut und einfach harmonisiert werden, genauso wie die Nebenwirkungen von Medikamenten mit Reiki gemindert werden können.

Was zieht Menschen zu Reiki?

Regelmäßige Reiki Behandlungen entspannen den ganzen Körper, da Reiki harmonisierend auf das gesamte Fasziensystem des Körpers wirkt.  Im Berufsgenossenschaftlichen Unfall Krankenhaus in Berlin wird Reiki als körperliche Entspannungsmethode ganz gezielt und unmittelbar zusätzlich zur schulmedizinischen Therapie eingesetzt. Im gleichen Zusammenhang gibt es einige Kliniken die in der Krebstherapie Reiki begleitend anwenden.
Reiki wirkt entschleunigend und  ist daher ein klassisches, einfach zu bedienendes und immer zur Verfügung stehendes Mittel gegen Stress.

Neben der mit Reiki möglichen Selbsttherapie im Alltag, gibt es aber noch einen weiteren, fast wichtigeren Grund, warum es Menschen zu Reiki zieht.
Reiki ist gleichzeitig ein System der persönlichen Entwicklung.

Der Reiki Anwender bekommt einen anderen Zugang zu sich selbst, seinen Gefühlen und seinen Körper. Der 2. Reiki Grad verhilft zu mehr Selbstannahme und Selbstwert, in dem hier die eigenen dunklen Seiten, die inneren Schatten integriert werden, das innere Kind geheilt und schädliche Dogmen und Glaubenssätze abgelöst werden. So können Spontanität und Freude am Leben Einzug halten. Im 3. Reiki Grad stellt man sich letztendlich seinen Ängsten und unbewussten Mustern.

So kann ein jeder, der an sich selber arbeiten und sich weiter entwickeln möchte, durch Reiki zu innerer Freiheit gelangen.