Wie kann ich mich selbst unterstützen, wenn Emotionen nach dem Reiki auftauchen?

… Reiki Behandlungen sind wunderschön und entspannen den Körper und den Geist. …

Reiki Behandlungen sind wunderschön und entspannen den Körper und den Geist. Das ist positiv, kann aber auch erst einmal – vermeintlich – unangenehme Nebenwirkungen haben: Ist der Mensch entspannt, kommen die Gefühle!

Wie kann ich mich selbst unterstützen, wenn Emotionen nach dem Reiki auftauchen?

Wir kennen es alle. Kommt man nach der Arbeit kaputt nach Hause und findet Ruhe, dann gehen wir in Ausweichhandlungen (Fernseher an, Kühlschrank auf oder schnell zum Sport. Ein Joint tut es zuweilen auch bei so manchem). Das alles passiert, weil aus dem Unterbewusstsein Emotionen hochkommen, sobald wir aus dem Außen in das Innen gehen.

… Vielen Menschen fällt es schwer, über Gefühle zu sprechen…

Vielen Menschen fällt es schwer, über Gefühle zu sprechen. Als Kind haben wir zunächst einen sehr direkten Zugang zu unseren Gefühlen. Aber wie oft wurden wir als  Kinder für den Ausdruck unserer Gefühle geschimpft oder gemaßregelt? Diese Erfahrungen setzen sich fest.

Infolge  dessen verlernen wir den Umgang mit unseren Gefühlen! Durch unsere Orientierung an den Erwachsenen erfahren wir  als Kind, das Gefühle in unserer Gesellschaft nicht direkt ausgelebt werden dürfen. Und wenn, dann bitte nur die „guten“! Freude zeigen und Lachen ja – aber nicht zu laut! Wut und Zorn bitte unterdrücken und nicht zeigen!

Unangenehmen Gefühlen wie Angst, Trauer, Schuld, Scham, Hilflosigkeit und Ablehnung möchten wir uns sowieso – sei es als Kind oder  als erwachsener Mensch- besser nicht stellen. Bei einigen Menschen wird das Unterdrücken von Gefühlen sogar zu einer die Persönlichkeit  bestimmenden Eigenschaft.

… Die Kraft, die wir brauchen, um Gefühle zu unterdrücken, fehlt uns letztlich an anderer Stelle…

Die Kraft, die wir brauchen, um Gefühle zu unterdrücken, fehlt uns letztlich an anderer Stelle. Je mehr Energie in die Unterdrückung von Gefühlen geleitet wird, desto mehr kommt es zu starken Stressreaktionen und macht uns letztendlich krank: Infekte aller Art, erhöhter Blutdruck, Diabetes, Herzerkrankungen, Nierenschäden, Magenprobleme, Tinnitus, Burnout, Depression sind die Folgen.

Von solchen Leiden geplagt gelangen wir zu Reiki und erhoffen uns Linderung und Hilfe. Die Reiki Behandlung wirkt, nimmt uns den Stress, entspannt den ganzen Körper und toll – dann kommen wir mit den Emotionen nach dem Reiki  wieder in Kontakt. Na danke auch.

Wie kommt das? Reiki und Emotionen sind eng miteinander verbunden! Die Qualität und Schwingung der Reiki Energie ist so, dass sie uns wieder mit unserer Selbstwahrnehmung verbindet.
Sie gibt uns eine andere Empfindung für unseren Körper und unsere Gefühle! Und das ist sehr gut – denn, wie oben beschrieben – ist die permanente Unterdrückung von Gefühlen mehr als ungesund.

So hat die Wahrnehmung der Emotionen nach dem Reiki auch eine andere Qualität als vor dem Reiki. Wer genau hin sieht und hin fühlt  wird eine Veränderung feststellen!

Die Emotionen nach dem Reiki sind sanfter, haben eine andere Schwingung als vorher! Da Emotionen (energetisch betrachtet) auch nichts anderes sind als eine weitere bestimmte Energiequalität, können wir sie mit der Reiki Energie transformieren, auf ein höheres Niveau bringen. Damit fühlen sie sich anders an. Sind sanfter als vorher, tun weniger weh.

Hat man seine Gefühle über lange Zeit mit aller Macht unterdrück,t müssen sie natürlich erst einmal raus. Das geschieht fast schwallartig, von Wut, Trauer und Tränen begleitet. Jedoch ist die innere Erleichterung danach sehr groß. Es findet eine Art Druckabbau statt.

Wie können wir dann im Weiteren mit den Emotionen nach dem Reiki umgehen?

Wichtig ist erst einmal für sich selber zu entscheiden: Ich habe ein Gefühl – Ich bin nicht das Gefühl!

Dann hilft auch die A H A – Strategie. Betrachte die Emotion und sage oder denke: Aha – ich bin wütend! Was man achtsam wahrnimmt, darf erst einmal ganz einfach nur da sein. Alle Gefühle werden, wie von einem Kind, mit Neugier und Interesse betrachtet. Das schafft Dir einen inneren Abstand zu den Emotionen nach dem Reiki. Bringt Dich aus dem Drama des Gefühls heraus.
Es verschafft Dir eine innere Beobachterrolle, aus der heraus Du das Gefühl in Sicherheit betrachten kannst, ohne starken Druck. Damit hast Du plötzlich einen gesunden Abstand zum Gefühl.

Diese Technik aus dem Achsamkeitstraining ist für jeden Anwendbar!

Hast Du selber eine Reiki Einweihung kannst Du noch weiteres für Dich tun.
Die aufgetauchten Emotionen nach dem Reiki sind  oft mit Situationen aus Deinem Leben verbunden. Schau nach, welche Situation das sein könnte.
Dann gehe so vor:
1. Aha – Ich habe ein Gefühl von…..z.B. Trauer (Sagen oder bewusst denken!)

2. Ich nehme dieses Gefühl an! (Sagen oder bewusst denken!)
3. Lasse Dein Reiki kommen
4. Hebe Deine Hände vor Dir an, halte die Handflächen mit einem Abstand von max. 20 cm.  zueinander
5. Visualisiere nun die Situation, welche mit dem Gefühl verbunden ist zwischen Deinen Händen und gib solange Reiki hinein, bis die Situation sich verändert hat oder ganz verschwunden ist.
6. Bestimme dazu ein passende Reiki Frequenz: Ich rufe nun ein die Trauer linderndes Reiki ab! (Sagen oder bewusst denken!) Du wirst sofort merken dass sich die Energie verändert.
7. Achte im Folgenden dann auf Dein Gefühl – was passiert damit?
8. Lasse Dir Zeit! Je stärker die Emotionen nach dem Reiki sind, desto länger wird es dauern sie zu transformieren.

Dieser Bewusste Umgang und diese  Achtsamkeit mit den Gefühlen nach dem Reiki hilft Dir, dem eigenen Erleben mit mehr Akzeptanz und Vertrauen zu begegnen. 

Wer seine unangenehmen unterdrückten Gefühle zulässt und lernt damit umzugehen, wird bemerken, dass auch die schönen Gefühle wie Freude, Liebe und Genießen von Partnerschaft und Sexualität bald wieder mehr Raum bekommen!