Wie kann ich Reiki Meister werden?

… ein Weg zur Persönlichkeitsentwicklung …

Als ich vor vielen Jahren mit Reiki begonnen habe war mir das, was Reiki alles kann und macht überhaupt nicht bewusst. Heilen durch Hand auflegen – ja klar. Aber die hinter dem Reiki System steckende Persönlichkeitsentwicklung war, glaube ich, auch meinen Reiki Lehrern von damals nicht so wirklich eingängig. Und so war es meine eigene Aufgabe diesen psychologischen Weg vom Reiki selber genauer zu entdecken.

Reiki Meister werden

Im Nachhinein kann ich für mich sagen, dass wenn mich damals jemand mit etwas mehr Kenntnissen in Psychologie und Persönlichkeitsentwicklung an die Hand genommen hätte, mir viel Frust und auch Schmerz erspart geblieben wäre. Denn – Reiki muss nicht immer angenehm sein! Wie das? Kann man sich fragen, Reiki ist doch so toll, heilt und hilft! Ja, das stimmt.

Aber  Heilung kann mitunter sehr schmerzhaft sein, vor allem unsere psychologische Heilung. Und wenn ich Reiki Meister werden will ist das ein großes Thema. Wenn ich ein „richtiger“ Reiki Meister werden will muss einen weiten Weg gehen. Mit einer Wochenendeinweihung ist das nicht getan. Warum? Wenn ich sage „richtiger Reiki Meister“ meine ich eine in sich ruhende, nahezu angstfreie und aus der Beoabachterrolle heraus handelnde Persönlichkeit.

Ein langer Weg bis dahin der mit einigen Fallen und Stolpersteinen versehen ist. Ich begegne  auf diesem Weg  meine Dogmen, meinen Glaubenssätzen, Persönlichkeitsanteilen von mir die ich vehement ablehne, dunklen Seiten, meinen Ängsten und auch alten traumatischen Strukturen, die ich zu verdrängen Suche.

Der Weg beginnt im ersten Reiki Grad mit der Aufgabe, mich mit meinem Körper und meinen Gefühlen auseinander zu setzen. Zu beginnen, mich selber anzunehmen so wie ich bin. Für manchen bedeutet das, dass nun auch schmerzhafte, traumatische und verdrängte Emotionen hochkochen dürfen. Die Energiequalität der Einweihungsenergien kann sie freilegen.

Manchmal kann so eine Einweihung in den 1. Reiki Grad mit vielen Tränen verbunden sein. Der Reiki Lehrer muss das auffangen können, deshalb ist immer ein fundierter psychologischer Hintergrund für den Lehrer wichtig.
Weiter geht es auf meinem Weg zum Reiki Meister werden über den 2.Reiki Grad. Dieser beinhaltet die  wichtigste Vorstufe die ich meistern muss, wenn ich Reiki Meister werden will.

Die Heilung meines inneren Kindes. Das innere Kind ist der Persönlichkeitsanteil in uns, welcher für Freude, Spontanität, Selbstliebe und Selbstvertrauen zuständig ist. Spirituell betrachtet verwaltet unser inneres Kind die Liebesfähigkeit, während unser EGO als Gegenpol die Ängste verwaltet.

Selbstliebe und Selbstvertrauen sind für den, der  Reiki Meisterwerden möchte, unabdingbar. In meiner langen Laufbahn als Reiki Lehrer und Ausbilder sind mir schon viele Reiki Meister begegnet, welche die Heilung ihres inneren Kindes aus irgendwelchen Gründen nicht vollführt hatten. In Folge fühlten sich in ihrer Rolle als Reiki Meister nicht wirklich wohl.

Im 2. Reiki Grad kommt noch eine weitere Aufgabe auf mich zu: Die Schattenintegration! Als Schatten werden unsere eigenen, ungeliebten Persönlichkeitsanteile bezeichnet, zu denen man am liebsten nicht hinsieht. Das können Charaktereigenschaften, Lüste, Ängste und andere Gefühlsmuster von uns sein, oft auch die eigene Sexualität oder das  Mann oder Frau sein an sich.

Eine weitere große Baustelle tut sich auf. Wenn man seine Schattenseiten nicht anerkennt und lernt, sie liebevoll anzunehmen werden sie stärker und stärker und drängen von unbewusster Seite her in das Leben, welches dadurch nicht einfacher wird. Der Reiki Meister ruht in sich – in sich ruhen ist nicht möglich wenn die Schatten noch sehr aktiv sind.

Habe ich alle diese Aufgaben bewältigt (Herkules mit seinem bisschen Stall ausmisten war gar nichts dagegen…) kann ich mich guten Gewissens um die Reiki Meister Einweihung kümmern.

Hier habe ich zwei Möglichkeiten. Ich mache einen Kurzlehrgang mit der Meistereinweihung und habe dann den Meistergrad,  auch III A – Grad genannt. Nun darf ich mich Reiki Meister nennen. Aber bin ich das auch?
( Der IIIa-Grad wird oft von denjenigen genutzt, welche zwar Reiki Meister werden wollen und mit der Meisterenergie arbeiten möchten, sich aber nicht zum Lehrer berufen fühlen. Die Einweihung ist die gleiche wie beim Meister/Lehrer, und die Aufgaben, die auf einen zukommen, auch. Man empfängt in diesem Kurs das Meisterzeichen und die Meisterenergie, und lernt sie in der praktischen Anwendung kennen, damit man mit ihr behandeln kann. Die Klienten werden die Reikikraft stärker wahrnehmen.)

Die zweite Möglichkeit ist  schwieriger und länger. Aber wenn ich Reiki „Meister“ werden will sollte ich zumindest drüber nachdenken. Es ist die Ausbildung zum Reiki Meister/Lehrer!
Meist dauert sie so um ein Jahr, beinhaltet psychologische, spirituelle und praktische Themen.
Vertieft die Behandlungskenntnisse, gibt Techniken zum Clearing von Fremdenergien, die Hellwahrnehmung wird trainiert, man hospitiert bei Reiki Einweihungen, man lernt selber einen Reiki Kurs zu gestalten und man ärgert sich über seinen Reiki Lehrer, der scheinbar während der ganzen Zeit mit permanenter Bosheit einem die eigene Schlechtigkeit vor die Nase hält. Wie das?

Jetzt kommen wir zu schwierigsten Punkt der ganzen Reiki Meisterei – den Aufgaben des Reiki Meisters. Mit der Einweihung zum Reiki Meister werden durch die Einweihungsenergien  Kontakte zu den im Emotionalkörper  und zum Teil auch im Kausalkörper abgespeicherten eigenen Ängsten hergestellt. Diese tauchen nun verstärkt auf und wollen bearbeitet werden. Die Aufgabe des Reiki Meisters ist die Auseinandersetzung mit der eigenen Angststruktur!

Nach der Meistereinweihung kann es passieren dass uns unsere eigenen Ängste vom Außen verstärkt  wiedergespiegelt werden. Da wird dann der eigene Reiki Lehrer zum natürlichen Objekt der Reibung.

Sein Job ist es jetzt den Schüler und seine Ängste ganz liebevoll anzunehmen und ihm zu helfen die Ängste  zu bearbeiten. Das geht nicht schnell, das ist i.d.R. Prozessarbeit. Aber man hat ja ein volles Jahr zusammen. Dieses Jahr der Zusammenarbeit (oder auch länger) ist eine begleitete Reife und ein innerliches Wachstum. Im Endeffekt wachse ich in meiner Persönlichkeit und meinen Fähigkeiten!

Muss man alle Grade beim gleichen Lehrer machen?

Wenn man sich für einen Reiki Kurs interessiert sollte man sich verschiedene Lehrer anschauen.
Zu einen muss die Nase passen, zum anderen muss man ein gutes Gefühl haben. Der Prüfstein ist immer, wie “authentisch” ist mein Lehrer in spe, sind es Worthülsen, die da kommen, oder lebt er etwas vor? Oder anders herum – ist es ein Profi?
Geht man so vor besteht die große Wahrscheinlichkeit das man alle Grade dort machen wird.  Wie oben beschrieben ist Reiki ein Weg der Persönlichkeitsentwicklung.  Man spricht automatisch tiefe und vertrauliche Themen an. Das geht nur wenn das auf der Basis des absoluten Vertrauens läuft. Auch das könnte ein Grund sein beim gleichen Lehrer zu bleiben.

Begibt man sich auf den Reiki Weg stellt man irgendwann fest das es noch mehr Interessantes gibt was gut zum Reiki passt. Hat der eigene Lehrer das im Angebot wird man wohl da bleiben.

Reiki und Lehrgänge kosten Geld. Wenn man als Lehrer und Schüler lange zusammen ist vertraut man sich. So kann man in Situationen wo Geld knapper ist  sich helfen und z.B. Ratenzahlung oder Stundung von Kursgebühren oder auch Sonderpreise vereinbaren. Das wird  nicht gehen wenn der Schüler von Lehrer zu Lehrer hüpft.  Eigentlich ist es wie mit dem Friseur oder der Autowerkstatt. Habe ich mal einen  meines Vertrauens gefunden bleibe ich gerne da.

Woran merke ich bei der Reiki Massage, dass das jetzt Reiki pur ist?

… was ist denn nun aber eine Reiki Massage … ?

…so lautete eine Frage aus einer Reikigruppe heraus im Internet. Gibt man dann „Reiki Massage“ im Internet ein, kommen viele Treffer. Eine Reiki Massage wird sehr häufig als Entspannungsmethode angeboten. Wobei der Name allerdings irreführend ist und eher der Verwirrung dient. Es gibt nämlich keine Reiki Massage unter den Reiki Techniken!

was ist Reiki Massage , energie geben , Reiki anleitung

Im Jikiden Reiki finden wir die Ketzueki Kokan Technik, eine sehr dynamische Facienbehandlung und Entgiftungs-Technik. (Diese erhaltet ihr auch sehr bald in unserer Reiki App, zusammen mit weiteren 40 wirkungsvollen Behandlungsanleitungen). Die „KeKo“, wie sie auch kurz bezeichnet wird, ist mit ihren festen und schnellen Streichbewegungen Massage ähnlich – jedoch wird dabei KEINE Energie gegeben! Was ist denn nun aber eine Reiki Massage, wo sie doch so häufig angeboten wird?

Der Begriff Reiki Massage ist  eigentlich ein Kunstbegriff – entstanden aus einer herkömmlichen Massage, weil man bei der gleichzeitig Energie geben kann.

Die klassische Reiki Anleitung zum Energie geben sagt uns, die Hände still an jeder Position drei bis fünf Minuten zu halten. Massage sieht aber anders aus…
Hier gehen die Hände dynamisch über den Körper und verhalten selten. Möchte man in eine klassische Massage Energie geben müssen die Hände den Massagefluss also zwangsweise unterbrechen. In Folge dessen kommt es zu einem Wechsel zwischen sehr ruhigen und eher dynamischen Behandlungsanteilen.

Die Frage: „Woran merke ich bei der Reiki Massage, dass das jetzt Reiki pur ist?“ kann also nur in den ruhigen Intervallen beantwortet werden, da man nur hier die Energie spüren kann.
Nur ganz wenige Leute sind in der Lage Energie so stark zu geben das man diese Energie während der aktiven dynamischen Phase, in der die Hände über den Körper wandern, deutlich spüren kann!

Der Klient dagegen, welcher die Reiki Massage erhält, muss selber schon sehr feinfühlig sein um diese Unterschiede in seinem entspannten Zustand überhaupt einordnen und differenzieren zu können. Meist kommt es da zu solchen Aussagen: „Du hast doch jetzt aber nicht nur massiert, oder? Du hast doch noch irgendwas anderes gemacht!“

Ist dann also, streng genommen und kritisch betrachtet die Reiki Massage Blödsinn? Nein!
Auch wenn der Begriff technisch gesehen etwas schräg ist, wird das Energie geben während einer Massage überwiegend als sehr angenehm empfunden – also ist es okay. Wer heilt hat Recht und wer anderen Leuten hilft sich zu entspannen und wohl zu fühlen tut Gut – egal wie er sein Werkzeug dazu nennt.

Das „Reiki“ -also die Energie – welche man in so eine Kombimassage hinein geben kann, kann sehr unterschiedlich sein. Es stehen dem interessierten Anwender eine Vielzahl von Methoden und Frequenzen zur Verfügung – je nach dem was man erreichen möchte kann man die Frequenz auswählen und in die Reiki Massage einfließen lassen:
– Klassisches Usui Reiki einfach – ggf. Kombi mit Zeichen und Mantren 2. Grad
– Chakren Behandlung mit Usui Reiki
– Usui Reiki über die Chakren an den Fingerspitzen in die Meridiane des Außen- und Innenohres
  geben ( wohlfühliger Gänsehauteffekt mit Suchtcharakter!)
– Verstärktes Usui Reiki mit Booster („In Liebe gebe ich Dir Reiki“)
– Verstärktes Usui Reiki über die Chakren der Daumen und Finger gezielt auf harte und verspannte
   Körperstellen geben – wirkt stärker als über die Handchakren
– Usui Reiki mit z.B. Entspannungsfrequenz oder Schmerz lindernder Frequenz ( Frequenzabruf)
– Perle der Liebe ( gegen emotionalen Schmerz)
– Perle des Lebens ( gegen körperlichen Schmerz)
– Rücken Begradigungs Energie ( Achtung: Bitte vorher Besprechen – kann Nebenwirkung haben!)
– Energie zur Atlas-Korrektur ( hoch wirksam im Rahmen der Massage!)
– Energetische Bachblüten (nach vorheriger oder spontaner Auswahl)
– Energetische Heilsteine  (nach vorheriger oder spontaner Auswahl)
– energetische Schüssler Salze (nach vorheriger oder spontaner Auswahl)
– Tierenergien  (nach vorheriger  Auswahl mit Symptomregister  – EXTREM Wirksam! )
   Info dazu hier: https://www.reikizentrum-harburg.de/tierenergien.html
– Mit Fünf Elemente Reiki einen Dosha-Ausgleich durchführen
– Nur Element Erde zur inneren Stärkung
– Nur Element Wasser zur Schmerzlinderung
– Nur Element Luft bei Depression  für „Neuanfangs- Gefühl und innere Leichtigkeit“
   ( Die letzten fünf Techniken am besten über Daumen auf dritte Auge/ Shaktipat geben)
– Element Feuer auf merkbare Blockaden (auch hier wieder Koppelung mit Techniken 2. Grad)
– Hartnäckige Strukturen lassen sich parallel dazu auch mit „DER KRAFT“ behandeln.
Diese lässt sich ebenfalls problemlos in eine „Reiki Massage“ einbauen.

Alle diese Methoden sind für den Anwender natürlich sehr unterschiedlich, für den Klienten auf der Liege werden sie in der Regel alle nur als „Reiki“ wahr genommen.

Wenn man das mal als Anfänger der „Reiki Massage“ oder „Massage mit Energie geben“ probieren möchte lese man folgendes:

„Beachte sie bitte die Reiki Anleitung zum Energie geben“  wenn sie massieren möchten:

  1. Erdung! Die eigene Erdung während der ganzen Massage hilft die Energien zu halten
  2. GGf. das Massage-Öl vorher mit Reiki aufladen
  3. Vorher Klienten-Gespräch führen zur Ermittlung der Energien, die man einsetzen kann
  4. Bewusste Konzentration halten! (Schwierig zu Anfang. Es hilft öfters das „ In Liebe gebe ich …. Ding zu denken)
  5. Beobachterrolle halten! Nicht in der eigenen Massage-Hingabe und den Energien versinken.
  6. DU kannst das! Gerade DU!
  7. Sei mit Freude dabei…..

Was für Reiki Positionen gibt es?

Reiki heilen durch Handauflegen …

Wenn Reiki heilen durch Handauflegen – Reiki Positionen ist, sollte man davon ausgehen können das es spezielle Handpositionen dazu gibt. Das kann man jedoch grundsätzlich diskutieren, da keine der beim Reiki benutzten Handpositionen oder Handstellungen eine andere Aufgabe  als die Übertragung von Energie hat.

Reiki heilen durch Handauflegen

Zur Übertragung von Energie kann ich aber auch zig andere Techniken anwenden, als ausgerechnet nur mit den Händen: Ich kann eine Reiki Dusche bauen, einen Lichtkanal, einen Heilkanal, einen Heil Raum bauen, eine Heil Sphäre( alles sogar mit zeitlicher Programmierung), ich kann Reiki über die Augen geben, Reiki pusten oder aus den Fingerspitzen heraus abstrahlen. Ich kann es nur über mein HerzChakra senden – oder – wenn ich mental stark bin – einfach nur ins Ziel denken. Warum soll ich denn ausgerechnet die Hände benutzen, wenn es so viele andere, und zum Teil bequemere, Möglichkeiten gibt?

Dafür können einige gute Gründe sprechen. Reiki durch einfaches Handauflegen – Reiki Positionen ist eine sehr einfache Methode, bei der ich auch nicht denken muss. Ich lege die Hand auf und Reiki fließt unwillkürlich. Die oben erwähnten, eher technischen, Methoden erfordern ein unterschiedliches Maß an mentaler Vorbereitung, Denkarbeit und Konzentration auf die Erstellung dieser energetischen Konstrukte. Also nichts was mal eben so schnell geht.

Erfolgt die Reiki Behandlung an einer anderen Person (der es dann oftmals auch nicht so besonders gut geht – sonst würde ich ja kein Reiki geben) vermittle ich über das Auflegen meiner Hände Wärme, Geborgenheit, Sicherheit und Zuwendung. Das sind alles gute, die Heilung unterstützende
Emotionen. Gäbe ich das Reiki ohne Handpositionen, rein mit den oben angeführten Techniken, würde ich diese Effekte nicht hervorrufen können.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist das Erfühlen und Erkennen von energetischen und körperlichen Blockaden an meinem Klienten. Gerade die Hände, mit ihren sowohl sehr feinen aber auch sehr stark energetisch wirkenden Chakren, sind Wahrnehmungsorgane erster Güte! Schon als Newcomer in der Energiearbeit kann man mit den Händen enorm viel Wahrnehmen, auch wenn man vielleicht noch nicht alles gleich zuordnen kann was man da spürt. Die feinstoffliche Wahrnehmung über die anderen Körper Chakren, hier speziell Herz-, Hals- und Solarplexus Chakra, bildet sich i.d.R. langsamer und erst mit zunehmender Energiearbeit heraus.

Die Hände stellen somit das klassische Anfängerinstrument der erweiterten Wahrnehmung dar. Über die Reiki Handpositionen kann ich als Neuling auch meinen eigenen Energiefluss sehr schön spüren, was wiederum mir selber Selbstsicherheit beim Reiki geben bringt. Über die Reiki Handpositionen kann ich ebenfalls den sogenannten Biosen spüren. Die sich abwechselnden Phasen von Kribbeln, Hitze, leichten Schmerz oder Kälte, welche mir Auskunft über den Fortschritt meiner Reiki Behandlung geben können. Diesen Biosen vermag man nur über die Hände zu erkennen!

Es gibt aber auch Menschen die sich nicht gerne anfassen lassen oder andere, die Probleme mit körperlicher Nähe haben und deshalb wiederum andere Personen nicht gerne berühren.
Oft werden  die Hände dann beim Reiki geben gar nicht erst auflegt.

Wenn ich beim Reiki geben nicht die Hände auflege arbeite ich nur und ausschließlich im Ätherkörper, der ersten Auraschicht. Hier sind zwar alle Informationen für einen gesunden Körper abgespeichert, diese kann ich aber mit Reiki leider nicht erreichen oder aktivieren. Um auf diesen, zur Kausalebene gehörenden, Bereichen wirkungsvoll zu arbeiten benötigt man Techniken, Methoden und Energiefrequenzen aus der Lichtkörperarbeit. Aus diesen Gründen würde ich grundsätzlich alle Reiki Handpositionen auf oder direkt am Körper anwenden, und nicht darüber.

Ein kleiner Überblick über Reiki Handpositionen

Die Reiki Handpositionen / Reiki Positionen der Praxis ergeben  sich, wenn man mal ganz genau hinsieht, eigentlich mehr aus der eigenen Bequemlichkeit als Anwender und Reiki Geber heraus, als denn aus Art der Energieübertragung. Da man als Reiki Geber jede Position  ca. 3 bis 5 Minuten hält sollte man immer
Reiki Handpositionen wählen welche auch der eigenen entspannten Haltung dienen. Sonst bräuchte man manches Mal selber im Anschluss gleich eine Rückenbehandlung. Viele der im folgenden aufgeführten Reiki Handpositionen ergeben sich daher aus der Praxis, immer daran orientiert daß man bei einer Reiki Behandlung überwiegend rechts oder links einer Behandlungsliege steht!

Zwei der bekanntesten Griffe sind der T Griff und der V Griff. Der T Griff wird an 2 Positionen der Langbehandlung angewendet, bei der Behandlung der Position  Herz/Thymusdrüse und Steißbein/Kreuzbein. Hierbei ist die Handhaltung fast identisch. Anders ist es beim V Griff-
Der V Griff findet ebenfalls in der Langbehandlung seinen Platz. Einmal als V Position Lunge, wo die Hände parallel schräg gehalten werden und einmal in der V Position Leiste. In der Leiste  ist die Haltung eine leicht andere, da ich mir als Behandler sonst den Rücken verbiege. Hier hält man die linke Hand schräg nach rechts oben, die rechte schräg nach links oben. So verdreht man sich als Behandler nicht den Rücken.

Dann gibt es weiter die Ablage beider Hände  V- förmig vor dem Hals auf Brustbein, wenn ich das Hals Chakra behandeln will. Dadurch verhindere ich bei meinem Klienten jegliches Angst- und Würgegefühl am Hals. Viel wird auch diskutiert ob man die Hände auf die Augen legen sollte?
Meiner Meinung nach klares ja- wenn ich darauf achte die Nase frei zu lassen.
Im Schambereich, am Wurzel Chakra kann ich die Hände ebenfalls mit Abstand ca. 10 cm auf die Oberschenkel des Klienten Ablegen und halte damit jeglichen Anstand ein.
Dann kann ich eine Hand auf eine Stelle oder beide Hände übereinander auf eine Stelle legen.
Letzteres wende ich häufig bei der Chakren Behandlung an wenn ich ein Chakra maximal schnell aufladen möchte. Zum Schluss möchte ich noch einmal auf zwei weitere Sondertechniken oder Sonder- Handpositionen beim Reiki eingehen.
Bei der Faszien Behandlung und Entgiftungstechnik  Ketzueki- Kokan werden die Hände gar nicht aufgelegt oder Positionen länger gehalten. Hier gibt es dynamische, fegende und streichende Bewegungen welche eher einer Massage ähnlich sind.
Die Technik zum Abschneiden und Transformieren von negativen Energien in Gegenständen (Jacki-Kiri-Joka-Ho) hält ebenfalls keine Position sondern lebt von tatsächlich schneidenden Bewegungen einer Hand.
Ebenfalls sind alle Techniken der Reiki Großmeister Grade „Dai- Sho- Wa“ und „Dai- Fa- Shu“ dynamisch.

Wie funktioniert Heilen durch Handauflegen mit Reiki?

Neben der „Kunst des Besprechens“ ist Reiki mittlerweile DAS klassische Selbstbehandlungstool in der Bevölkerung? Fast jeder kennt Reiki zumindest vom Namen her, viele haben schon eine Reiki Behandlung erfahren und ebenso viele Menschen praktizieren Reiki. Immer wieder taucht jedoch die Frage auf: „Wie funktioniert Heilen durch Handauflegen“ genau?

Heilen durch Handauflegen mit Reiki

Als Erklärung kann ich euch zwei Versionen geben. Die Anfängerversion und die für Fortgeschrittene. Die Anfängerversion ist folgenden: Die universale Lebensenergie umfließt und durchströmt jedes Lebewesen. Haben wir aus irgendwelchen Gründen zu wenig davon werden wir krank. Wenn ich nun diese Lebensenergie bündle und durch meine Hand-Chakren auf die Stellen im Körper leite, wo zu wenig Lebensenergie ist, heile ich diese Stelle. Reiki wirkt entspannend, was wiederum zur Gesundung führt. Nur in einem entspannten Körper kann ein gesunder Geist wohnen.

Das Heilen durch Handauflegen ist eine völlig natürliche Angelegenheit. Wenn wir uns stoßen oder wehtun legen wir eine Hand auf diese Stelle. Oft fließt die Energie ganz unwillkürlich. Bei kleinen Kindern wird auf die Stelle, wo sie sich wehgetan haben, zum Trost gepustet. Ohne Scherz – Auch und grade das ist eine Art von Übertragung von Lebensenergie! Es ist eine der Reiki Techniken die Energie mit dem Atem zu übertragen – nur völlig bewusst halt.

Die Version für Fortgeschrittene ist etwas komplizierter und setzt Grundkenntnisse des menschlichen Energiekörpers und des Aufbaus unseres physikalischen Körpers voraus.

Heilen durch Handauflegen mit Reiki

Die Physik sagt uns, dass der menschliche Körper – rein materiell betrachtet – ein Nichts ist und zum überwiegenden Teil aus Gasen besteht. Da die Gase im Winde verschwinden müssen sie irgendwie
zusammen gehalten werden. Das passiert über das energetische System des Menschen: unsere Chakren und unseren Lichtkörper. Wenn wir also glauben wir wären feststofflich ist das ein klarer Irrtum. Wir sind sehr feinstofflich. Auch ist unsere persönliche Ausdehnung viel größer als wir
denken! Wir haben eine Aura, mit der wir – jeder Mensch – einen energetischen Wirkungskreis von 18 Metern im Durchmesser haben. Tatsächlich ist jeder Mensch eine große Lichtkugel von 18 Meter Durchmesser! Pure Energie! Und da Reiki pure Lebensenergie ist kann sie auf uns so toll wirken! Einfach – oder?

Aber etwas fehlt noch, unser Geist. Und um den geht es eigentlich. Würde man dieses Gemisch aus verschiedenen Gasen und Mineralien bei Ebay bestellen, in eine Flasche füllen, ein Etikett mit einem Namen darauf schreiben, dann in die Sonne stellen und warten das Leben entsteht – es würde nichts passieren.

Die Wichtigste Zutat fehlt zum Leben: Der Geist, der beseelt und das Bewusstsein überhaupt erst möglich macht! Unser Geist, unser Bewusstsein produzieren andauernd Gedanken und Gefühle. Bewusst, noch mehr unbewusst und ständig, Tag und Nacht, 24 Stunden rund um die
Uhr. Diese Gefühle sind starke Energiequalitäten und wirken auf unser Gasgemisch in positiver oder negativer Hinsicht.

Mit unseren negativen Gedanken und Gefühlen machen wir uns selber kaputt. Deshalb gibt es Depression, BurnOut und viele psychosomatische Krankheitsbilder und Ursachen. Da negative Gedanken niedrig schwingen, Reiki als pure Lebensenergie aber hochschwingende Liebesenergie ist, hebt Reiki unser Energieniveau und damit unser Gefühlsspektrum an und lässt uns wieder gesunden.( Man kann das auch noch tiefgreifender Erklären, das findet ihr dann hier: https://www.reikizentrum-harburg.de/seele.html

Da wir als Menschen (alle Lebewesen sind so aufgebaut…) sehr wenig Feststofflich sind kann die feine Reiki Lebensenergie natürlich super auf uns wirken. Wir können sie mit unseren klaren und liebevollen Gedanken direkt bis zu unseren Körperzellen lenken und so von Grund auf positive Veränderungen bewirken.
Dazu könnt ihr eine kleine Übung machen: Setzt euch grade hin, lasst euer Reiki kommen, legt die Hände auf Ober- und Unterbauch und sagt: „In Liebe sende ich Reiki an alle meine Körperzellen“. Seit auf einen anschließenden innerlichen Rock n Roll gefasst!

Muss man beim Reiki die Hände auf den Körper legen?
Nach meinen Erfahrungen: JA! Es gibt aber auch Menschen die sich nicht gerne anfassen lassen oder andere, die Probleme mit körperlicher Nähe haben und deshalb wiederum andere Personen nicht gerne berühren und deshalb hier anders antworten würden.

Sehen wir es mal von der rein praktischen Seite. Wenn ich beim Reiki geben nicht die Hände auflege arbeite ich nur und ausschließlich im Ätherkörper, der ersten Auraschicht. Hier sind zwar alle Informationen für einen gesunden Körper abgespeichert, diese kann ich aber mit Reiki leider nicht
erreichen oder aktivieren. Um auf diesen, zur Kausalebene gehörenden, Bereichen wirkungsvoll zu arbeiten benötigt man Techniken, Methoden und Energiefrequenzen aus der Lichtkörperarbeit. Ich kann jedoch über einfaches Scannen mit den Hand Chakren sehr gut traumatische Strukturen
auf der körperlichen Ebene wahrnehmen, um sie dann anschließend mit Reiki zu harmonisieren.

Lege ich die Hände nicht auf den Körper nehme ich auch nicht die Wirkung im Körper selber völlig wahr. Ich erkenne keinen Energiestau oder eine Blockade der Faszien, Nadis oder Meridiane. Ich beraube mich damit um eine Vielzahl bewussten und unbewussten Wahrnehmungsmethoden.
Auch den sogenannten „Biosen“ erfasse ich nicht zur Gänze.

Aus diesen Gründen würde ich also immer die Hand auflegen beim Reiki!