Was ist ein Reiki Chakrenausgleich?

Der Reiki Chakrenausgleich ist eine Technik zur Harmonisierung des gesamten körperlichen und energetischen Systems und sollte daher ein integraler Bestandteil jeder Reiki Behandlung sein.

Reiki Chakrenausgleich
Reiki Chakrenausgleich

Er wird sehr unterschiedlich gelehrt und gibt bei vielen Reiki-Praktizierenden immer wieder Anlass zu Fragen. Deshalb sprechen wir heute in diesem Blog über den Reiki Chakrenausgleich.

Der Reiki Chakrenausgleich ist eine Behandlung, die mit allen Chakren arbeitet und einen Zustand des Gleichgewichts und des harmonischen Zusammenwirkens wiederherstellen soll. Dabei werden schwache Chakren gestärkt und aktiviert, überlastete Chakren in eine harmonische Funktion zurückgeführt.

Die Chakren stehen in starker Wechselwirkung mit dem gesamten Energiekörper und wirken somit auch mit dem feststofflichen Körper. Da die Chakren nicht nur Organen, Knochen und Körperbereichen zugeordnet sind, sondern auch ganzen emotionalen Themenbereichen und Lebensaufgaben des Menschen, wirken sie mit ihrer Funktion auch unmittelbar auf den Gemütszustand. So kann man als Reiki-Praktizierender bei der Behandlung einer depressiven Person feststellen, dass deren Chakren in 95% aller Fälle immer in Unterfunktion sind. (Es gibt eine Form der Depression, die zur Überfunktion der Chakren führen kann).

Die Chakren sollten daher nicht als einzeln zu betrachtende Teile bewertet werden, sondern als Aspekte eines einheitlichen Ganzen, eines körperlich/energetischen Systems. In diesem System stehen alle Aspekte in ständiger Wechselwirkung miteinander. Wenn wir eine nachhaltige Heilung und Transformation erreichen möchten, müssen wir also immer mehrere Aspekte gleichzeitig betrachten. Das menschliche Energiesystem durchläuft während der spirituellen Entwicklung verschiedene Entwicklungsstufen bzw. Schwingungsniveaus. Idealerweise entwickeln sich dabei alle Chakren gleichmäßig und harmonisch zueinander – praktisch ist dies aber nicht der Fall.

Die spirituelle Entwicklung eines Menschen verläuft über das Erleben und Durchleben von Themen, sog. Lernaufgaben, und dem Wahrnehmen der damit verbundenen Gefühle. Das Erleben von Gefühlen ist wiederum unmittelbar mit der Funktion der sieben Hauptchakren verbunden.

Für unsere Praxis bedeutet das, dass wir als Reiki-Praktizierende auf folgendes achten müssen: Es gibt drei verschieden Chakren-Zustände.

1. Harmonische Funktion: Das Chakra ist im Allgemeinen nicht vollständig geöffnet, erfüllt aber seine Funktion gemäß des Entwicklungsstandes des Gesamtsystems in gesunder, harmonischer Weise. Dieses Chakra kann im Rahmen eines Reiki-Chakrenausgleichs als stabilisierender Pol betrachtet und eingesetzt werden.
2. Unterfunktion (Blockade): Die Funktion des Chakras ist stark beeinträchtigt und energetisch unterversorgt. Das Chakra kann seine Funktion nicht erfüllen. Als Auswirkung sind Probleme mit den zusammenhängenden körperlichen Aspekten zu erwarten und eine mangelhafte Entwicklung der geistigen Qualitäten, für die dieses Chakra steht.
3. Überlastung / Überfunktion: Während das Symptom zeigende Chakra unterversorgt oder ganz abgeschnitten ist, zeigt eines oder beide der direkt angrenzenden Hauptchakren eine Blockade und Stauung der Lebensenergie auf. Diese Chakren sind i.d.R. stark  überenergetisiert.

Beim Scan mit der Hand haben sie eine ungewöhnlich hohe Ausdehnung, die eine Ähnlichkeit mit der Chakrenqualität von starken Reiki-Meistern und Großmeistern hat. Diese Überbetonung des oder der beiden angrenzenden Chakren kann in der Persönlichkeit des Klienten so zum Ausdruck kommen, dass sich eine stark auf die Themenbereiche der Chakren fixierte Persönlichkeit herausbildet.

Es besteht für diese Zeit die Möglichkeit, dass die eigentlich positiven Qualitäten dieser Chakren bis in ihre Schattenseiten hinein verzerrt werden. Als Beispiel wäre hier eine starke Triebhaftigkeit zu nennen. Auf der körperlichen Ebene sind, wie bei einer Unterfunktion, Probleme mit den zusammenhängenden physischen, emotionalen und mentalen Aspekten der Chakren zu erkennen.

Ist ein Chakra, oder sind mehrere Chakren, in ihrer Funktion gestört, wird dieses oft von anderen Chakren kompensiert, da die Energie der Aura aufrecht erhalten bleiben muss. Probleme in einem Chakra betreffen also immer auch das darüber liegende und das darunter liegende Chakra. Weil der Mensch keine Maschine ist, bei der bloß einzelne Teile repariert werden müssen, sondern ein ganzheitliches  System, müssen immer alle Teile zeitgleich in die Aufmerksamkeit genommen werden. Es kann passieren dass das System, besonders in Heilungsphasen, vorübergehend aus dem Gleichgewicht gerät. Hier kann ein Chakren-Ausgleich helfen. Womit sich dann bei vielen folgende Frage stellt:

Muss ich beim Chakrenausgleich Energie geben?

Der Reiki Chakrenausgleich ist eine der wenigen Reiki-Techniken, bei denen keine Energie gegeben wird. Sinn und Zweck ist es die Energie der Chakren selbst zu harmonisieren. In Fällen, in denen die Chakren in völliger Unterfunktion sind, kann jedoch ein vorheriges Energetisieren sinnvoll sein.
Erst danach würde dann ein Reiki-Chakrenausgleich erfolgen. Die einfachste Technik des Chakren-Ausgleichs möchte ich hier kurz erklären. (Achtung: Hier wird KEINE Energie gegeben!) Beginne mit der Intention „Ich mache einen Chakren-Ausgleich“, um dein System auf die Aufgabe einzustellen.

1. Halte eine Hand ca. 15 cm über das Stirn-Chakra des Klienten und warte kurz,  bis sich ein Gefühl für die Aktivität des Stirn-Chakras eingestellt hat. Du kannst ein Kribbeln beobachten. Merke Dir die Intensität dieses Kribbelns, es ist dein Maßstab! Diese Hand bleibt während des ganzen Vorgangs über dem Stirn-Chakra und wird nicht bewegt!

2. Halte nun die andere Hand in gleicher Höhe über das Wurzel-Chakra. Warte,  bis das Kribbeln in beiden Händen gleich ist.

3. Gehe nun mit der Hand zum Sakral-Chakra. Warte, bis das Kribbeln in beiden Händen gleich ist.

4. Gehe nun mit der Hand zum Solarplexus-Chakra. Warte, bis das Kribbeln in beiden Händen gleich ist.

5. Gehe nun mit der Hand zum Herz-Chakra. Warte, bis das Kribbeln in beiden Händen gleich ist.

6. Gehe nun mit der Hand zum Hals-Chakra.  Warte, bis das Kribbeln in beiden Händen gleich ist.

7. Gehe nun mit der Hand zum Stirn-Chakra. Warte, bis das Kribbeln in beiden Händen gleich ist.

Wenn Du nun alle Chakren noch einmal scannst, kannst du feststellen, dass alle gleich hoch strahlen. Der Reiki Chakrenausgleich ist fertig.

Um die ReikeHere App als erster runterzuladen, tragen Sie sich einfach im Newsletter, oben rechts ein!