Ist es normal, während oder nach einer Reiki Behandlung starke Gefühle zu empfinden?

Unsere Aufmerksamkeit ist überall hin gerichtet, selten jedoch auf uns selber.

Heute wollen wir uns in diesem Blog noch einmal mit Reiki und Emotionen beschäftigen. Es gibt viele Anfragen zu diesem Thema – was dessen Wichtigkeit nur unterstreicht. In unserem stressigen Leben sind wir eigentlich immer im Außen.

Wir kommunizieren mit anderen Menschen, arbeiten körperlich oder mehr geistig, machen Sport, sehen TV oder hängen immer irgendwie am Handy dran.

Dazu kommen vielfältige weitere Ablenkungsmechanismen wie Rauchen, Kiffen, Trinken oder  emotionales Essen usw.

Ist es normal, während oder nach einer Reiki Behandlung starke Gefühle zu empfinden

Unsere Aufmerksamkeit ist überall hin gerichtet, selten jedoch auf uns selber.

Auf diese Art nehmen die wenigsten Menschen ihre Bedürfnisse, Wünsche und Gefühle vollständig war. Irgendwie dreht sich der gesamte Alltag mehr um das Verdrängen der eigenen Emotionen als um deren Betrachtung.

Dazu kommt noch zusätzlich das, was uns unser Körper mit seinen vielfältigen Symptomen sagen möchte. Der alltägliche, aus vielen verschiedenen Quellen resultierende, Stress geht auch an ihm nicht spurlos vorbei.

Betroffen sind vor allem Leber, Niere, Galle, die Gelenke, der untere Rücken, die Faszien, der Magen und der Darm.

Diese Organe und Körperteile speichern unsere Emotionen und beginnen, ab einem gewissen „emotionalen Füllstand“, recht unwirsch zu reagieren.

Es zeigen sich dann die unterschiedlichsten körperlichen Dysbalancen und Reaktionen. Dies geschieht so lange bis wir gelernt und wahrgenommen haben was die Organe uns über uns selbst sagen möchten.

Wenn ein Mensch nun eine Reiki Behandlung erhält so entspannt sich der Körper und der Geist kommt zur Ruhe. Das ist dann die Gelegenheit für die Emotionen  sich zu zeigen! Endlich macht keiner was, findet kein – wie auch immer gearteter – Unterdrückungsvorgang statt!

Yippie- Wir dürfen auch mal – sagen die Emotionen und kommen an das Tageslicht.

Kummer und Verachtung kommen aus der Lunge, Liebe und geringes Selbstwertgefühl kommen aus dem Herzen, aus  Milz und Bauchspeicheldrüse kriechen Sorge und Verwirrung, der Magen sondert Abscheu/Ekel und Enttäuschung ab, die Nieren entlassen die gespeicherten Ängste.

Furcht und Ungeduld werden von der Blase abgesondert, Zorn/ Wut aus der Gallenblase, die Leber entlädt gespeicherten Ärger, Kritik und Tadel. Traurigkeit und Unsicherheit entlässt  der Dünndarm, Schuld und Schande der Dickdarm.

Wie kommt das? Hier sind hauptsächlich zwei Faktoren zuständig, das Reiki und Emotionen so in Kontakt kommen. Zum einen kommt, wie schon angeführt, durch eine Reiki Behandlung Ruhe in das körperliche und geistige System.

Entspannung tritt ein und ein innerer Platz für die eigenen Gefühle tut sich auf. Das zweite ist, das die Reiki Energie – abhängig von der Behandlungsart – unterschiedlich schnell auf die betroffenen Organe wirkt.

Mit der Chakren- oder der Intensiv Behandlung werden die Organe alle direkt und sehr schnell angesprochen. Jedes Chakra hat eine unmittelbare Verbindung zu bestimmten Organen. Behandle ich das Chakra, behandle ich das zugeordnete Organ gleich mit.

In der Langbehandlung zeigt sich jedoch die intensivste Wirkung. Hier wird sowohl den Chakren als auch den Organen einzeln viel Zeit gewidmet. Das wiederum gibt den Organen mehr und intensiver die Gelegenheit, die gespeicherten Informationen zu entlassen.

So sind Reiki und Emotionen eng verbunden. Für die meisten Menschen ist das nun mögliche Loslassen der eigenen Gefühle eine überaus entlastende und heilsame Erfahrung. Das Gefühl der Entspannung, einer inneren Reinigung gleichkommend, tritt ein.

Diese innere Befreiung entlastet die verspannte Muskulatur, man tritt wieder aufrechter auf, fühlt sich weniger verbogen, die Stimmung ist einfach besser. Diese emotionale Entlastung ist an vielen Körperstellen spürbar. Oft auch dort wo die Organe wohnen.

Hat ein Mensch seine Gefühle jedoch sehr verdrängt  oder -schlimmer noch – abgespalten, ist diese Erfahrung nicht immer willkommen oder gar schön.

Hierdurch kommt es dann hin und wieder zu negativen Kritiken am Reiki als Behandlungssystem. Dann ist das Reiki schuld, dass es mir schlecht geht und ich etwas gespürt habe – aber niemals ich selber! (Obwohl es ja meine Gefühle sind die ich wahrgenommen habe – habe das verdränge ich auch wieder besser mal schnell.)

In solchen Fällen sollte unbedingt mit der betroffenen Person über die Gefühle im Anschluss der Reiki Behandlung gesprochen werden. Auch das hilft die Emotionen nach dem Reiki zu transformieren.

Es kann auch mit Bachblüten, Tier Energien und ähnlichen – auf das Gemüt und die Emotionen einwirkenden Schwingungsmitteln -gearbeitet werden. Das ist sehr erfolgreich, setzt natürlich entsprechende Kenntnisse im Bereich der Schwingungsmittel voraus.

Oft haben die Themen etwas mit einem schon in der Kindheit erfahrenen Verlust an körperlicher und emotionaler Zuwendung durch einen oder beide Elternteile zu tun.

Hier kann es sehr sinnvoll sein, dem eigenen „Inneren Kind“ gezielt Reiki zu senden. Extrem hilfreich ist hier die „Marien Energie“, die man zusätzlich zum Usui Reiki aufschalten kann.

„Marien Energie“ wirkt sättigend und nachnährend  auf den erfahrenen Mangel an elterlicher Liebe. Das setzt natürlich wieder einen extra Zugang zu dieser wunderschönen Energie Frequenz voraus.

Bei der Anwendung von Usui Reiki nimm folgende „Adressierung“: Reiki kommen lassen, Hände auf SolarPlexus und Herz Chakra und sagen oder denken: „Liebes inneres Kind, in liebe sende ich Dir Reiki!“.

Die meisten Anwender nehmen einen inneren emotionalen Stoß war, welcher erst mal schmerzhaft, dann aber sehr angenehm ist. Auf diese Art kann man seinen eigenen inneren Mangel an Liebe und Zuwendung nach nähren.

Wenn man das so macht stellt man im Anschluss fest, das Reiki einfach nur noch schön, belebend, restrukturierend  und gesund ist, ohne das Emotionen schmerzhaft in Erscheinung treten.

Die innere Heilung hat eingesetzt. So hängen Reiki und Emotionen zusammen.

Darf geteilt werden!

Muss ich mich vor dem Reiki geben schützen?

… es geht auch immer um diffuse Ängste von Menschen, die wenig Wissen über Reiki haben …

Ob man sich vor dem Reiki geben schützen muss ist eine häufig gestellte Frage. Fragt man zurück „Wovor möchtest du dich denn schützen?“ kommt oft eine etwas unklare Antwort wie „Damit man sich nichts negatives runterlädt“ oder ähnliches.

Es geht hier also immer um die diffusen Ängste von Menschen die zwar energetisch arbeiten, jedoch über wenig energetisches Hintergrundwissen um die Wirkung einer Reiki Behandlung zu verfügen scheinen. Deshalb wollen wir uns in diesem Blogartikel etwas näher mit dem Thema beschäftigen.

Muss ich mich vor dem Reiki geben schützen?, Reiki Behandlung wirkung

Dazu müssen wir uns die zwei Bereiche ansehen welche die Wirkung einer Reiki Behandlung betreffen. Die Wirkung des Reiki beim Behandler, und die beim Behandelten und uns daran erinnern, was die Reiki Energie an sich ist.
Reiki ist die uns umströmende, alles durchdringende Lebensenergie, welche uns und die Welt umhüllt und tagtäglich  durchdringt. Man kann sie – mit einer speziellen und erlernbaren Sehtechnik- sogar mit den Augen sehen! Für eine Reiki Behandlung kanalisieren wir sie über das Kronen Chakra und geben sie denn, gebündelt über das Herz Chara, aus den Hand Chakren weiter.

Hier sehen wir deutlich dass bei diesem Vorgang nichts „geladen“ wird! Es wird kanalisiert und, damit die Reiki Behandlung richtig Wirkung hat, gebündelt. Das ist alles!

Man kann bei diesem Vorgang auch nichts Schlimmes anziehen, da die Lebensenergie per se nicht negativ ist. Hinter der Befürchtung „Negatives laden“ steht eine in den Netzwerken weit verbreitete, oft diffuse, Angst vor der Astralwelt. In der vierten Dimensionsebene mit ihren diversen, unterschiedlich hoch schwingenden Zwischenebenen, tummeln sich viele verschiedene Wesenheiten und Bewusstseine. Lichte wie dunkle. Sie alle gehören zur Schöpfung, wie der Mensch oder die Tiere und Pflanzen auch, und sind nichts Schlimmes. Die wenigsten Menschen haben mit ihnen Kontakt.

Beim Reiki geben stelle ich ebenfalls keinen Kontakt zu ihnen her – es sei denn ich würde bewusst und mit Absicht Wesenheiten zur Reiki Behandlung einladen (z.B. Medizin-Buddha), um die Wirkung zu verstärken.
Da wandern wir aber schon wieder in den magisch/schamanischen Bereich, das hat nichts mit unserem normalen Reiki zu tun. Beim normalen Reiki passiert da gar nichts!

Durch die Einweihung in Reiki sind die inneren energetischen Leitbahnen so aktiviert, das man mit etwas Übung nur „Reiki“ denken muss, damit sich die Energie in uns sammelt und von allein zu strömen beginnt.
„Herbeirufen“ oder „runter Laden“ sieht anders aus. Hier setzt man seinen Willen ein, um ein Ziel zu erreichen – in der Regel die Verstärkung der eigenen Wirkungskraft und Macht. Weil man sich selber für zu schwach hält holt man sich damit Hilfe von der Astralen Welt. Und dabei kann man sich Dinge einfangen die man hinterher  lieber nicht gerne hätte! Niedrig schwingende Wesenheiten aus einer der drei unteren astralen Ebenen fühlen sich animiert und gehen in Resonanz – das ist jetzt wichtig!- mit den ebenfalls niedrigen Schwingungen des Rufers selber. Diese Wesen brauchen nämlich einen niedrig schwingenden Andockpunkt im Energie- und Emotional System des Rufers. Ist der nicht vorhanden bleiben sie wo sie waren. Auch wenn man „Engel“ zur Hilfe ruft erkennt man oft nicht dass es sich dann manchmal  um eine dunkle Gestalt handelt, die sich lichtvoll getarnt hat. Das kommt häufiger vor als man denkt. Im Reikizentrum machen wir seit 15 Jahren Clearings, da hat man so seine Erfahrungen gemacht. Aber das hat dann auch alles nichts mehr mit Reiki  zu tun.
Reiki geben ist völlig harmlos.

Wie sieht die Wirkung einer Reiki Behandlung beim Behandelten aus? Kann es hier durch die Reiki Behandlung zu nicht erwünschten Begleiterscheinungen kommen? Da lautet die Antwort „jein“.
Durch die Reiki Behandlung setzt fast unmittelbar eine Regenerations- und Heilwirkung im körperlichen und energetischen System des Behandelten ein. Die Körperzellen werden zu einer Restrukturierung in die gesunde, natürlich Norm animiert. Dieser Vorgang ist oft deutlich wahrnehmbar, z.B. durch ein schmerzhaftes Ziehen in verstauchten oder verspannten Regionen, durch mehr Speichelfluss, grummeln im Bauch oder mehr Durst. Alle Körperausscheidungen können intensiver riechen. Starke Schweißausbrüche sind auch möglich.
Es kommt somit  auf die Sichtweise des Betrachters an, ob man das als positive oder negative Wirkung von Reiki für sich deklariert. Ich will das nicht werten.
Was auf im Rahmen der Wirkung einer Reiki Behandlung auf jeden Fall immer erst einmal als Schlimm empfunden werden kann ist es, wenn lang unterdrückte und schmerzhafte Gefühle hoch kommen. Dann können erst einmal reichlich Tränen fließen weil man mit dem lang unterdrückten innerlichen Schmerz wieder in Kontakt kommt. Dazu gibt es etliche Berichte im Netz.Hier kann man eine Reiki Behandlung solange als unangenehm empfinden, bis der emotionale Schmerz abgeklungen ist und das Gefühl der innerlichen Freiheit eintritt. Dann ist wieder alles in Ordnung. Und die Reiki Behandlung auch.

Wichtig, damit Reiki und Reiki Behandlung nicht nachteilig wirkt:
– Nicht in Hektik behandeln, innerliche und äußerliche Ruhe herstellen
– Die eigenen Gedanken klären und eigene Probleme loslassen
– Sich auf die Reiki Energie konzentrieren und gewiss sein, das alles funktioniert
– Vorher ein Gespräch über mögliche Wirkung und Empfindungen führen
– Nicht überrascht sein wenn der Klient heftig emotional reagiert. Dann unbedingt
  Beobachterrolle halten. Sein Schmerz ist nicht mein Schmerz!
– Die Reiki Energie dann gezielt auf die hochkommenden Emotionen lenken. Das transformiert
  diese schnell und lässt den Klienten sich schnell wieder besser fühlen.
– Keine Erwartungen haben, weder als Behandler noch als Klient. Das wird schon!

Darf geteilt werden!

Was ist eine Reiki Einweihung

…Warum benötige ich Hilfe wenn ich Zugang zum Reiki bekommen möchte? …

Reiki ist eine von vielen Energiefrequenzen im Universum mit denen man arbeiten kann. Vom Prinzip her kann sich jeder Mensch mit jeder Energiefrequenz selber verbinden- also auch mit der Frequenz
Reiki. Warum gibt es dann überhaupt Reiki Einweihungen? Warum benötige ich Hilfe wenn ich Zugang zum Reiki bekommen möchte?

Reiki Einweihung
Reiki Einweihung

Die Aussage, dass sich vom Prinzip her jeder Mensch mit jeder Energie verbinden kann, ist eine rein theoretische Aussage. Praktisch kann sie nur von ganz wenigen, spirituell sehr weit entwickelten
Menschen in die Tat umgesetzt werden. So eine universelle Verbindung setzt ein sehr hohes Bewusstsein voraus, die Fähigkeit sicher und gezielt multidimensionale Bewusstseinsreisen zu tun (Astralreise reicht da nicht), Frequenzen sicher zu erkennen und zu unterscheiden und diese neuen Frequenzen in sein eigenes System zu laden und in jederzeit abrufbare Behandlungsenergien zu transformieren, oder eben in Einweihungsfrequenzen.

Dazu ist eine ausgeprägte Hellwahrnehmung und Selbstsicherheit bis zur Angstfreiheit von Nöten. Der normale, durchschnittliche Mensch ist damit sicher ein wenig überfordert. Aber da wir derzeit alle eine schnelle und durchgreifenden energetische Entwicklung – und damit auch Bewusstseinsentwicklung – erfahren mag das in 50 oder 60 Jahren ganz anders aussehen. Derzeit ist es aber noch nicht so weit.

Der erste Reiki Grad ist ein klassischer Einstieg für Neuanfänger in die Energiearbeit. Hier liegen i.d.R. wenig Kenntnisse über energetische, spirituelle oder metaphysische Zusammenhänge vor. Also benötigen sie in diesem Stadium eine Hilfe von anderen, erfahrenen Menschen, die ihnen erst einmal den Weg aufzeigen -halt wie es jedem Anfänger in einer für ihn neuen Sache so geht.

Ein erfahrener Leiter oder Führer ist der Reiki Lehrer, nicht der Reiki Meister! (Nicht jeder Meister ist auch Lehrer.) Verwirrt? Das ist ganz einfach: Es gibt im Westen einen Meister Grad (3. Grad oder 3a Grad) und den Meister/Lehrer Grad ( 3b oder 4. Grad genannt). Nur dieser 3b/4. Grad unterrichtet Reiki. Das hängt damit zusammen dass es Menschen gibt die aus verschiedenen persönlichen Gründen heraus selber nicht Unterricht geben möchten. Deshalb gibt also nur der Reiki Lehrer das Reiki weiter.

Nun sind in jedem Menschen von Natur aus die Grundlagen zur Energiearbeit fest mit angelegt. Kleine Kinder z.B. verfügen über feine, sehr intensive und offene Wahrnehmungskanäle. Bei manchen, ganz wenigen Menschen läuft der Energiefluss von ganz allein und sie können von Natur aus Heilen durch Handauflegen ausführen. Bei durchschnittlichen Menschen wie du und ich sind die Energieleitbahnen im Körper jedoch völlig verstopft und zu. Diese müssen aber frei sein damit man die Energie kanalisieren kann. Der Job des Reiki Lehrers ist es nun die Kanäle zu putzen, von emotionalen Ablagerungen und Ballast zu Befreien und somit einen dauerhaften Zugang zur Energiefrequenz „Reiki“ her zu stellen. Dies geschieht in einem festgelegten Ablauf von Handpositionen in feierlichem Rahmen – weil es halt etwas schönes ist.

Den Zugang zur Reiki Frequenz durch Einweihung kann man einfach so erklären. Ich bin ein altes Dampfradio, mit Drehregler und großem Gehäuse aus Holz. Ich empfange von Natur aus LW, MW und UKW. Nun möchte ich auch den digitalen Rundfunk empfangen. Dazu benötige ich einen zusätzlichen Empfänger in mir. Gott sei Dank findet sich in meinem Gehäuse ein Einlass, wo ein erfahrener Techniker mit einem Kabel eine Schnittstelle errichten kann. Über diese Schnittstelle empfange ich dann auch digital. Oder anderes Beispiel: Ich kaufe mir ein neues Handy, habe aber keine Ahnung von Googles Android oder Apples Itunes. Darum lasse mir bei der Einrichtung und Installation der Apps helfen.

So in etwa kann man sich den Sinn einer Einweihung vorstellen. Wenn ich meine eigene energetische Laufbahn so betrachte denke ich oft an die erste Begegnung mit Energien – also mit Reiki – zurück. Meine eigen Reiki Einweihung in den 1. Reiki Grad war ein großartiges spirituelles Erlebnis für mich, auf das ich keines Falls verzichtet haben möchte.

Reiki Einweihung was passiert da?
Auf einem Seminar zum 1. Reiki Grad erhält man, verteilt über zwei Tage, vier Einweihungen. I.d.R. wird die Reiki Einweihung in einem anderen Raum gegeben als im Seminarraum. Dieser Einweihungsraum wird ein wenig abgedunkelt, mit Kerzen beleuchtet, es läuft eine leise Musik im Hintergrund. Es herrscht im Ganzen eine meditative Stimmung. So eine Einweihung erfolgt einzeln, Schüler für Schüler, nacheinander. Damit ist sichergestellt, dass wirklich jeder sein eigenes Erlebnis haben wird.

In der Mitte des Raumes steht ein einzelner Stuhl, auf dem der Reiki Schüler Platz nimmt. Er schließt die Augen und hält die Hände, Handflächen zusammen gelegt, auf Brusthöhe. Diese Handhaltung nennt sich Gassho-Haltung. Sie ist eine Meditationstechnik aus dem Zen und schließt den inneren Energiekreislauf des Menschen. Nun beginnt der Reiki Lehrer den Schüler achtsam und nacheinander am Kopf, dem Nacken, Stirn, Händen und Füßen zu berühren und lässt dabei die Einweihungsenergien in das körperliche und energetische System einfließen. Der ganze Vorgang dauert- je nach Kraft und Praxis des Lehrers- so ungefähr 5 bis 8 Minuten.

Intern können beim Reiki Schüler verschiedene Empfindungen gebündelt oder einzeln, auch abwechselnd auftreten. Starke Wärme, ein Strömen, Bilder, Farben, Gefühle, Visionen, aber auch kälte werden wahrgenommen. Oft sind die Farbwahrnehmungen sehr intensiv. Die Emotionen können stark empfunden werden und tief berühren.
Manch einer fühlt sich dabei wie weg getreten, entrückt. Zum Abschluss dieser Einstimmung, welche ja eigentlich eine Reinigung der Energiekanäle ist, ertönt ein Gong. Die kleine Zeremonie ist fertig. Jetzt fließen die Energien im Körper der Schülers wieder rein und klar. Oft bekommt man danach einen viel besseren Zugang zu sich selber, seinen Körper und seinen Gefühlen. So einfach ist die Reiki Einweihung .So einfach geht Reiki!

Darf geteilt werden!